Fandom


Der Stein von Tear ist eine riesige Festung, die für die älteste überlebende Festung der Menschheit gehalten wird und tatsächlich das älteste existierende Bauwerk ist, das kurz nach oder während der Zerstörung der Welt errichtet wurde. Als Schutz und Aufbewahrungsort für das mächtige Sa'angreal Callandor ist er der wichtigste Hinweis auf die Wiedergeburt des Drachen, der in den Prophezeiungen des Drachen erwähnt wird.

Beschreibung Bearbeiten

Auf den ersten Blick wirkt der Stein von Tear wie ein kleiner, kahler Tafelberg, hunderte von Schritten lang. Er erstreckt sich vom Erinin im Westen durch die Stadtmauer hindurch bis weit in die Stadt selbst hinein. Trotz seiner Zinnen und Türme wirkt das dreihundert Schritt hohe Gebilde kaum wie etwas, das von Menschenhand erbaut wurde, sondern eher wie etwas, das Riesen geschaffen haben. Auf seinen höchsten Türmen flattern die Flaggen von Tear in gewaltiger Größe, um auch von dieser Höhe aus weithin sichtbar zu sein. [1]

Der Stein wurde von Aes Sedai erbaut, die mit Hilfe des Elements Erde Materialien aus vielen Teilen der bekannten Welt herbei holten und mit Erde und Feuer einen großen Block ohne Spalt und Lücke zusammenschweißten. Nur die Weiße Burg von Tar Valon ist größer. [1]

Den Stein verteidigenBearbeiten

Der Stein hat seine eigenen Docks und ist im Grunde eine eigenständige Stadt. Das Innere der Festung ist absichtlich komplex mit vielen Fluren, die einem seltsamen Plan folgen, um Eindringliche zu verwirren und den Verteidigern noch mehr Heimvorteil zu sichern. Schießscharten sind die einzigen größeren Fenster und ein Versuch, sie zu erreichen, kann nur gelingen, wenn die Person, die es versucht, nicht von den Türmen aus gesehen wird. Die Wände sind stark genug, um jeder Belagerungsmaschine stand zu halten, obgleich es bis vor kurzem niemals eine Möglichkeit gab, die Effekte der Einen Macht auf sie zu testen.

In den stein

Der Stein war nie gefallen bis zum Kommen des Wiedergeborenen Drachen mit der Hilfe der Aiel, die in der Lage waren, sich Zugang zu verschaffen durch ihre Fähigkeiten bei der Tarnung und beim Klettern an Wänden, die die meisten als unmöglich ansehen würden. Matrim Cauthon gelang es auch, sich Zugang zu verschaffen, indem er einen Kerkereingang mit explodierendem Feuerwerk aufsprengte.

Herz des SteinsBearbeiten

Callandor2

In den Eingeweiden der Festung liegt das Herz des Steins: ein großer runter Raum mit einer Decke, die von roten Steinsäulen gestützt wird, deren Durchmesser nicht von zwei großen Männern mit den Armen umschlungen werden kann. Der Boden ist mit großen grauen Steinplatten ausgelegt und von unzähligen Generationen von Füßen ausgetreten. [2]

Bevor der Wiedergeborene Drache kam, schwebte Callandor mit dem Griff nach unten im Zentrum des Raumes. Keinem außer den Hochlords von Tear wurde erlaubt, das Herz zu betreten, und sogar sie taten es selten: viermal im Jahr für das Ritual der Wache, und auch für die Erhebung eines Landlords zum Amt eines Hochlord von Tear. Bedenkt man die tairenische Abneigung gegen alles, das mit der Einen Macht zu tun hat, hätten die Hochlords und Ladies alles getan um zu vergessen, dass das Herz des Steins und Callandor existieren, wenn das möglich gewesen wäre.

Nach der Ankunft des Wiedergeborenen Drachen verbrachte das Kristallschwert einige Zeit im Boden steckend, belegt mit vielen tödlichen Fallen, um Einmischung zu verhindern, bevor Jahar Narishma geschickt wurde, es zurückzuholen. Danach stand der große Raum leer.

Große SammlungBearbeiten

Tear storeroom

Der Stein beinhaltet außerdem eine Sammlung, die nur der der Weißen Burg nachsteht, von Angreal und Ter'angreal in einer Kammer, bekannt als die Große Sammlung. Es ist nicht genau bekannt, warum die Tairener so viel gesammelt haben; möglicherweise um ihre Nutzung durch Aes Sedai zu verhindern, oder möglicherweise um durch den Vergleich das Wissen zu schwächen, dass sie mit Callandor einen der mächtigsten Sa'angreal besitzen, dessen ergreifen durch den Wiedergeborenen Drachen das Kommen einer neuen Zerstörung der Welt ankündigen wird.

Ein weiteres erwähnenswertes Stück in der Großen Sammlung ist ein hoher, verdrehter rotsteinerner Türrahmen, einst Eigentum von Mayene, der zum Land der Aelfinn führt. Rand al'Thor, Mat Cauthon und Moiraine Damodred sind alle durch diesen Türrahmen gegangen, um Antworten auf drei Fragen zu erhalten.

Tore des SteinsBearbeiten

Das Osttor des Steins wird das Tor der Drachenmauer genannt. In seiner Nähe befindet sich ein Stall. Wie alle Tore erreicht man es innerhalb des Steins durch einen langen, dunklen Tunnel.

Fall des Steins von Tear Bearbeiten

Jahrhunderte lang beschützten die Hochlords von Tear und die Verteidiger des Steins die riesige Festung, die in den Prophezeiungen des Drachen immer mit der Ankunft des Wiedergeborenen Drachen in Verbindung gebracht wird. Sich in Sicherheit wiegend, da niemand die Festung ohne Erlaubnis betreten und niemand außer den Hochlords Callandor sehen durfte, schien diese Prophezeiung aller Welt unerfüllbar.

Doch im Frühjahr 999 NÄ hatte sich der Verlorene Be'lal zum Hochlord Samon gemacht und beherrschte die Stadt. Unfähig, selbst Callandor aus dem Netzwerk von Fallen zu befreien, stellte er dem Wiedergeborenen Drachen Rand al'Thor eine Falle, um ihn zu sich zu locken. Gleichzeitig verfolgten die Aufgenommenen Egwene al'Vere, Nynaeve al'Meara und Elayne Trakand eine Gruppe von dreizehn Schwarzen Ajah, die nach Tear in den Stein geflohen hatten. Die Aes Sedai Moiraine Damodred und ihr Behüter Lan Mandragoran hatten ebenfalls von der Anwesenheit des Verlorenen erfahren und beschlossen, ihn zu bekämpfen. Weiterhin hatte sich eine Gruppe von Aiel aufgemacht, um ihre eigenen Prophezeiungen zu erfüllen, die auf den Stein von Tear und die Ankunft ihres prophezeiten Helden enthielten, sowie auch Mat Cauthon, der gekommen war, um die gefangen genommenen Aufgenommenen zu retten.

Die Eroberung des Steins begann an mehreren Orten gleichzeitig. Während Rand al'Thor in der Nacht begonnen hatte, die schroffen Mauern des Steins empor zu klettern, waren die Aiel auf den Dächern der Stadt um die Festung verteilt und begannen ebenfalls den Aufstieg. Mat Cauthon und der Diebfänger Juilin Sandar verschafften sich derweil ungewollt Zugang zum Stein, nachdem Mat Cauthon - um mögliche Beobachter von den Kletterern abzulenken - ein dickes Bündel Feuerwerk in einer Schießscharte platzierte und damit ein großes Loch in die Festungsmauer sprengte. Während dessen befanden sich Egwene, Elayne und Nynaeve im Kerker des Steins und die Traumgängerin Egwene kämpfte in Tel'aran'rhiod gegen die Schwestern der Schwarzen Ajah. [3]

Inzwischen hatte sich auch Moiraine gemeinsam mit Lan auf unbekannte Weise Zugang zur Festung verschafft. In den Gängen kämpfen Aiel gegen Verteidiger des Steins und gelangen so bis ins Herz des Steins, wo Rand al'Thor inzwischen Be'lal angetroffen hat. Der Kampf zwischen dem Verlorenen und dem Wiedergeborenen Drachen ist unausgeglichen und Moiraine tötet Be'lal mit Baalsfeuer, wird jedoch von Ba'alzamon angegriffen und bewusstlos liegen gelassen. Rand ergreift Callandor und folgt Ba'alzamon nach Tel'aran'rhiod, was die Schäden am Stein von Tear durch ihre Gewebe gering halten wird. Egwene al'Vere kann während dessen in Tel'aran'rhiod die Schwarzen Schwestern Amico Nagoyin und Joiya Byir gefangen setzen. [4]

Unbemerkt von den Kämpfen in der Wachen Welt kommt es zu verheerenden Zerstörungen in Tel'aran'rhiod - die keine Auswirkungen auf die Realität haben - als Rand dort Ba'alzamon jagt. Er kann ihn zum dritten und letzten mal besiegen und endgültig töten. Rand kehr daraufhin in die Wache Welt zurück und erklärt sich laut vor allen anwesenden zum Wiedergeborenen Drachen, was die Kämpfe zwischen Aiel und Verteidigern sofort beendet. [4]

Folgen Bearbeiten

Mit der Eroberung des Steins und Callandor in den Händen eines bestimmten Mannes ist das wichtigste Zeichen erfüllt, das die Wiedergeburt des Drachen ankündigt. Doch trotz dieses offensichtlichen Beweises ist die Welt immer noch nicht bereit, an ihn zu glauben und sich ihm zu unterwerfen.

Anmerkungen Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.