Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Die Flamme von Tar Valon
  2. Der Empfang
  3. Freunde und Feinde
  4. Herbeizitiert
  5. Der Schatten in Schienar
  6. Düstere Vorzeichen
  7. Der Ruf des Blutes
  8. Der Wiedergeborene Drache
  9. Abschied
  10. Die Jagd beginnt
  11. Das Muster schimmert hindurch
  12. Ins Muster verwoben
  13. Von Stein zu Stein
  14. Wolfsbruder
  15. Brudermörder
  16. Im Spiegel der Dunkelheit
  17. Entscheidungen
  18. Zur Weißen Burg
  19. Unter dem Dolch
  20. Saidin
  21. Die Neun Ringe
  22. Heimliche Beobachter
  23. Die Prüfung

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Wolfsbruder" ist das vierzehnte Kapitel des dritten Bandes Die Große Jagd. Gleichzeitig ist es das vierzehnte Kapitel des zweiten englischen Originalbandes The Great Hunt, der als Die Jagd beginnt auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Wolf-icon.gif

Rand, Loial und Hurin sind spurlos verschwunden. Perrin kann die Schattenfreunde und Fain durch die Wölfe finden und gibt sich als Schnüffler aus. Verin holt sie ein und schließt sich der Gruppe an.

Handlung[]

Perrin Aybara[]

Ort: Gebiet der ehemaligen Nation Hardan

Die Gruppe um Ingtar erwacht am Morgen ohne Rand, Loial und Hurin. Sie suchen alles ab, aber selbst Uno kann keine Spuren finden. Mat glaubt sie könnten weggelaufen sein, aber zu Perrins Erleichterung nennt er den wahren Grund dafür nicht und Ingtar glaubt ihm auch nicht.

Während alle das Lager und die Umgebung nach Spuren absuchen, denkt Perrin genau nach. Er weiß auch nicht, ob Rand weg gelaufen ist, er traut es ihm zu und Loial, aus Freundschaft mitgegangen zu sein. Aber Hurins Verschwinden macht keinen Sinn, nur denjenigen, sie von der Spur der Schattenfreunde abzubringen. Da er keinen anderen Ausweg sieht, nutzt er seine Fähigkeit, mit den Wölfen zu sprechen.

Nach kurzem Suchen findet er ein Rudel, das ihm sofort erfreut antwortet. Sie denken zuerst, er wäre Langzahn, also Elyas Machera, aber als Perrin ihnen ein Bild von sich übermittelt, wissen sie, wer er ist und zeigen ihm das Bild eines Jungen Stiers, was ihr Name für ihn ist.

Perrin fragt die Wölfe, ob sie Rand, Hurin und Loial gesehen haben, doch sie wissen nur von ihrer Ankunft in der Mulde. Als er sie nach Fain und den Trollocs fragt, reagieren sie aggressiv, da sie Trollocs mehr hassen als alles andere. Die Wölfe erklären ihm, wo Fain ist und wollen ihn mit Perrin zusammen jagen.

Perrin zieht Ingtar zur Seite und erklärt ihm, dass er weiß, wo die Schattenfreunde sind. Er sagt ihm auch die Wahrheit über die Wölfe. Ingtar verurteilt ihn nicht, da er schon von Elyas gehört hat. Aber um seine Männer zu überzeugen, will er ihnen gegenüber behaupten, Perrin sei ein Schnüffler wie Hurin. Unos Fähigkeiten im Spuren lesen würden sie dann im Laufe des Tages davon überzeugen.

Nicht alle der Shienarer glauben ihm und auch Mat hält ihn für so verrückt wie Rand, aber sie finden tatsächlich Spuren und das beruhigt die Zweifler. Als sie sich dem Ort nähern, an dem Fain die Leichen der Dorfbewohner für sie zurückgelassen hat, will Perrin nicht dort hin reiten. Ingtar hat inzwischen bemerkt, dass ihnen jemand folgt und Mat glaubt, dass es Rand ist.

Aber es handelt sich um Verin Mathwin, die von Moiraine geschickt wurde, um ihnen zu helfen. Als ihr Ingtar erzählt, wer alles verschwunden ist, muss er zu seiner Verblüffung feststellen, dass die Aes Sedai offenbar über den Schnüffler bescheid weiß. Aber er lädt sie ein, mit ihnen zu kommen, auch wenn er darüber nicht besonders glücklich scheint. Mat ist sicher, dass sie hinter Rand her ist, nicht hinter dem Horn von Valere.

Charaktere[]

Tiere

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Sonstige[]

Advertisement