Rad der Zeit Wiki
Advertisement
Gitara Moroso.jpg

Weissagen ist die Fähigkeit, die Zukunft mit unfehlbarer Genauigkeit vorauszusagen, wenn auch nicht immer mit großer Klarheit. Die Fähigkeit wird von den Aes Sedai für verbunden mit der Einen Macht gehalten, und somit als Talent angesehen, obwohl sie keine Aktive Nutzung der Einen Macht benötigt. Tatsächlich liegt es normalerweise nicht in den Händen der Weissagenden, wenn es über sie (oder ihn) kommt, und manchmal erinnern sie sich nicht einmal daran, was sie geweissagt haben.

Liste von Weissagungen[]

Der neue Frühling[]

"Er ist wiedergeboren worden! Ich fühle ihn! Der Drache tut seinen ersten Atemzug an den Hängen des Drachenberges! Er kommt! Licht hilf uns! Licht hilf der Welt! Er liegt im Schnee und schreit wie der Donner! Er brennt wie die Sonne!"
Gitara Moroso in Ein Wunsch geht in Erfüllung (Kapitel)

 

Das Auge der Welt[]

"Der Dunkle König rührt sich in Shayol Ghul. Der Schatten liegt über dem Muster und die Zukunft balanciert auf einer Nadelspitze. Der hier ist gefährlich. [...] Vom heutigen Tag an bewegt sich Andor auf eine Zeit des Schmerzes und der Spaltung zu. Der Schatten wird sich erst zu Schwarz vertiefen, doch ich kann nicht sagen, ob ihm dann das Licht nachfolgt. Wo die Welt eine Träne geweint hat, wird sie künftig tausende Weinen. [...] Auch das weissage ich: Schmerz und Spaltung kommen über die ganze Welt, und dieser Mann steht dabei im Mittelpunkt."
Elaida do Avriny a'Roihan in Das Gewebe festigt sich (Kapitel)

 

Herr des Chaos[]

"Das Löwenschwert der geweihte Speer, sie, die jenseits alles anderen blickt. Drei in dem Boot und dazu jener, der tot ist und doch lebt. Die große Schlacht ist vorüber, doch die Welt hat noch nicht die letzten Schlachten gesehen. Das Land ist durch die Rückkehr gespalten, und die Wächter sind gleich stark wie die Diener. Die Zukunft steht auf Messers Schneide."
Nicola Treehill in Träume und Alpträume (Kapitel)

 

Die Schwerterkrone[]

"Die Weiße Burg wird wieder vollständig sein - bis auf wenige Überlebende, die verstoßen und verachtet werden -, vollständig und stärker denn je. Rand al'Thor wird dem Amyrlin-Sitz gegenüber treten und ihren Zorn erkennen. Die Schwarze Burg wird von Blut und Feuer zerrissen werden, und Schwestern werden dort einher gehen. Das prophezeie ich."
Elaida do Avriny a'Roihan in Prolog: Blitze (Kapitel)

 

Die Türme der Mitternacht[]

"Ich sehe ihn vor euch! [...] Ihn, der viele Leben lebt, der den Tod bringt, der Berge erhebt. Er wird zerbrechen, was er zerbrechen muss, aber zuerst steht er dort vor unserem König. Ihr werdet ihn blutig schlagen! Schätzt seine Zurückhaltung ein. Er spricht! Wie starb die Gefallene? Tellindal Tirraso, ermordet durch seine Hand, die Dunkelheit, die am Tag nach dem Licht kam. Ihr müsst fragen, und ihr müsst euer Schicksal kennen. Kann er die Frage nicht beantworten, dann seid ihr verloren. Ihr werdet sein Ende schnell herbeiführen, damit die letzten Tage ihren Sturm haben können. Damit das Licht nicht von ihm verschlungen werden kann, der es bewahren sollte. Ich sehe ihn. Und ich weine."
Paitar Neramovni Nachiman in Eine Prüfung (Kapitel)

 

Die Prophezeiung wurde von Reo Myershi, einem Vorfahren von König Paitar gemacht, und von seiner Linie geheim gehalten, bis Paitar den anderen Grenzland-Herrschern davon erzählte. Sie entschieden, Rand zu prüfen und ihn zu töten, wenn sie müssten. Das Treffen fand im Wächter von Far Madding statt. Zuerst schlugen alle vier Herrscher Rand und brachten ihn zum bluten, dann fragte Paitar Rand über den Tod von Tellindal Tirraso, bereit ihn sofort zu töten. Als Rand wahrheitsgemäß antwortet, entspannen sie sich.

Wenn Rand Lews Therins Erinnerungen nicht gehabt hätte, wäre er nicht in der Lage gewesen, die Frage zu beantworten. Und vor seinem Geistesblitz hätte Rand seinen eigenen Worten zufolge diese Schlage "mit Baalsfeuer beantwortet", da der Wächter die Wahre Macht nicht blockieren kann. Die Grenzlandarmeen hatten den Befehl, in diesem Fall anzugreifen.

Menschen mit diesem Talent[]

Advertisement