Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Im Gewebe
  2. Ein besonderer Tanz
  3. Der Falke
  4. Tochter der Nacht
  5. Es brennt in Cairhien
  6. Töchter des Speers
  7. Fäden im Muster
  8. Ein Held in der Nacht
  9. Jägereid
  10. Zum fröhlichen Dachs
  11. Schattenbrüder
  12. Gehetzt
  13. Caemlyn
  14. Eine Botschaft aus dem Schatten
  15. Wettlauf mit dem Schatten
  16. Dem Wind hinterher
  17. Ein Sturm in Tear
  18. Der Hammer
  19. Ein Köder für das Netz
  20. Auf der Suche nach einem Mittel
  21. Eine Falle schnappt zu
  22. In den Stein
  23. Was prophezeit wurde
  24. Das Volk des Drachen

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Was prophezeit wurde" ist das dreiundzwanzigste Kapitel des sechsten Bandes Die Straße des Speers. Gleichzeitig ist es das fünfundfünfzigste Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Dragon-icon.gif

Rand erreicht das Herz des Steins, wo Be'lal auf ihn wartet. Moiraine tötet den Verlorenen, Ba'alzamon erscheint und Rand ergreift Callandor. Der Kampf verlagert sich nach Tel'aran'rhiod.

Egwene kann Amico Nagoyin in Tel'aran'rhiod fesseln und abschirmen.

Mat und Sandar befreien Nynaeve, Elayne und Egwene, die die anderen Schwarzen Ajah suchen wollen.

Perrin kann Faile befreien.

Rand kann Ba'alzamon in Tel'aran'rhiod endgültig töten und ruft sich zum Wiedergeborenen Drachen aus.

Handlung[]

Rand al'Thor[]

Ort: Herz des Steins, Stein von Tear

Rand ist im Herz des Steins angelangt und sieht Callandor vor sich. Er fühlt, dass es auf ihn wartet. Hinter ihm tritt jemand aus dem Schatten, nennt ihn Lews Therin und Brudermörder und sagt, er solle es nehmen.

Rand kennt ihn aus einem Traum und sagt, er habe Elayne, Egwene und Nynaeve in einen Käfig gesperrt und ihnen weh getan. Der Mann sagt ihm, er sei zu früh und noch nicht bereit, zu tun, was er tun wolle.

Rand fragt, wer er ist. Der Mann gibt ihm Hinweise und schließlich seinen Namen: Be'lal. Rand reagiert nicht darauf und macht den Verlorenen dadurch wütend. Er sagt Rand, er solle Callandor nehmen. [1] Rand sagt, er hätte keine Angst vor ihm, da er schon dem Dunklen König widerstanden hat. Be'lal sagt ihm, dass er unwissend ist und befielt ihm erneut, Callandor zu nehmen und sich zu verteidigen.

Statt dessen erschafft Rand mit Hilfe von Saidin ein Schwert aus Feuer, auf dessen Klinge ein Reiher zu sehen ist. Be'lal macht es ihm nach, doch auch auf seinem Schwert ist ein Reiher zu sehen.

Sie kämpfen und Rand merkt, dass Be'lal viel besser ist als er, viel stärker und schneller. Er weiß, dass er es nicht so machen kann wie beim Kampf mit Ba'alzamon, da es ihn diesmal töten würde.

Be'lal fragt ihn Dinge, die Lews Therin wissen müsste und lacht ihn aus, da Rand sich nicht erinnert. Er sagt, diesmal werde er ihn töten aber Rand könnte vielleicht sein Leben verlängern, wenn er Callandor nimmt. Er lässt ihm sogar ein wenig Zeit, es zu versuchen.

Aber Rand ist unsicher, da er nicht weiß, ob er wirklich der Wiedergeborene Drache ist oder nur eine Marionette an Moiraines Fäden. Er bleibt bei seiner Feuerklinge.

Aber Be'lal treibt ihn immer weiter auf Callandor zu und um sie herum erscheinen Soldaten und verschleierte Gestalten, die miteinander kämpfen. Rand bemerkt sie kaum, aber dann stolpert er über eine Leiche und fällt. Be'lal schreit ihn an, er solle Callandor nehmen, oder er würde ihn töten.

Dann schreit jemand nein und Rand sieht Moiraine. Be'lal tritt zurück. Er droht Moiraine, sie zu den anderen zu stecken, [2] doch sie bleibt gar nicht stehen, sondern kommt auf ihn zu und dann schießt ein Lichtstrahl aus ihren ausgestreckten Händen. [3] Be'lal ist zu überrascht, um etwas zu tun, er wird getroffen und verschwindet, als hätte es ihn nie gegeben.

Moiraine sagt Rand, dass Be'lal Recht hatte, Rand müsse das Schwert nehmen, aber er hätte tatsächlich noch nicht genug gelernt. Sie will noch mehr sagen, doch sie wird angegriffen und Rand sieht Feueraugen im Schatten aufglühen.

Ba'alzamon erscheint. Er sagt Rand, dass er ihm zwei mal die Chance gegeben hat, ihm zu dienen und dass er ihn jetzt töten würde. Rand wirft sich auf Callandor. Etwas trifft ihn und seine Wunde schmerzt schlimmer als jemals zuvor.

Er greift nach Callandor und kann es erreichen. Die Eine Macht fließt so stark in ihm wie noch nie. Er muss sich zusammenreißen, um nicht davon geschwemmt zu werden. Er wendet sich Ba'alzamon zu und sagt, er würde ihn jetzt vernichten. Ba'alzamon verschwindet.

Aber Rand konnte spüren, was er getan hat. Er denkt nach, dann tut, er was Ba'alzamon getan hat, er formt ein Tor und folgt seinem Feind.

Egwene al'Vere[]

Ort: Stein von Tear, Tel'aran'rhiod

Egwene läuft in Tel'aran'rhiod durch den Stein von Tear. Etwas erschüttert die Festung und reißt sie fast von den Füßen. Sie durchsucht die Zellen, doch alle sind leer. Dann sieht sie eine Gestalt auftauchen und wieder verschwinden und erkennt Amico Nagoyin. Die Frau verschwindet immer wieder und Egwene vermutet, dass sie gerade auf ihrer Wache am einschlafen ist und dabei mit einem Ter'angreal spielt.

Sie erschafft die Gewebe, die sie braucht und wartet, bis Amico wieder erscheint und greift sie dann sofort an. Es gelingt ihr, die Schwarze Ajah zu fesseln und abzuschirmen. Sie lässt das Schloss verschwinden, doch die Zelle dahinter ist auch leer. Also tritt sie aus dem Traum heraus, was ihr auch sofort gelingt.

Sie erwacht in der Zelle und sagt Nynaeve und Elayne, dass sie es geschafft hat. Doch die Abschirmung um sie herum ist immer noch da, obwohl Egwene sicher ist, dass sie Amico abgeschirmt hat. Sie sind auch immer noch eingesperrt. Sie will es erneut in Tel'aran'rhiod versuchen.

Mat Cauthon[]

Ort: Kerker des Steins von Tear

Mat und Juilin kommt durch einen Folterkeller und dann in die Zellen. Sie sehen eine hübsche Frau auf einem Stuhl, die sich nicht bewegen kann und sie gequält ansieht. Sandar warnt Mat, dass es eine von den Aes Sedai ist, die die Frauen gefangen genommen haben. Mat wundert sich, dass sie sie nicht angreift und sich nicht bewegen kann.

Er nimmt ihr einen Schlüsselbund ab und öffnet die Zellentür, zu der die Frau fauchend hingesehen hat. Dort findet er Nynaeve, Elayne und Egwene. Alle sehen schrecklich zerschlagen aus.

Nynaeve fragt ihn überrascht, was er dort macht und er erklärt ihr fluchend, dass er sie retten will. Doch weder sie noch Elayne scheinen ihm besonders dankbar zu sein. Sie wecken Egwene, die protestiert, bis sie ihn sieht und dann Sandar. Alle drei sehen mit einem mal sehr wütend aus.

Sandar erklärt, dass er daran schuld ist, dass sie gefangen genommen wurden, dass ihn Liandrin aber dazu gebracht hat. Nynaeve erklärt, dass sie das verstehen kann, da Liandrin Tricks anwendet. [4]

Sie verlassen die Zelle und bleiben vor Amico stehen. Die Schwarze Ajah versichert, dass sie zum Licht zurückkehren will, doch Nynaeve schlägt sie nieder. Elayne erklärt aufgeregt, dass die Abschirmung weg ist und Nynaeve heilt Egwene und Elayne.

Mat beschwert sich, dass sie eine hilflose Frau geschlagen haben, und sie fesseln ihn mit Hilfe der Macht und erklären, dass er den Mund halten soll, bis er versteht, worum es geht. Er entgegnet, dass sie dankbar sein sollten, dass er gekommen ist, um sie zu retten, und Nynaeve lässt ihn los und gesteht, dass er Recht hat.

Die Frauen wollen Liandrin und Joiya Byir suchen und Mat versucht ihnen klar zu machen, dass im Stein eine Schlacht tobt, doch sie ignorieren ihn. Gezwungener Maßen folgen Mat und Sandar den drein.

Perrin Aybara[]

Ort: Tel'aran'rhiod, Stein von Tear

Perrin durchquert den Stein auf der Suche nach Faile. Er hat sie noch zwei mal gefunden und gerettet, aber sie ist jedes mal wieder verschwunden. Springer begleitet ihn immer noch und zwischenzeitlich glaubt er, Rand gesehen zu haben.

Springer läuft auf eine Bronzetür zu und Perrin stolpert vor Schwäche. Der Wolf erklärt ihm, dass Perrin zu sehr in der Traumwelt ist und bald sterben wird, wenn er nicht wieder in seinen Körper zurückkehrt. Aber er will Faile unbedingt finden.

Perrin zerschlägt die Tür und findet darin einen angeketteten Falken. Noch mehr Falken sind frei im Raum und greifen ihn an. Er schafft es zu dem Vogelsitz und zerreißt die Kette, bevor er bewusstlos wird.

Als er wieder erwacht, sitzt Faile neben ihm und versorgt seine Wunden. Sie sind wieder in dem Speisezimmer im Stern. Sie nennt ihn ihren Perrin und er sie "Mein Falke".

Rand al'Thor[]

Ort: Tel'aran'rhiod, Stein von Tear

Rand ist immer noch im Herz des Steins, doch er ist allein und nirgendwo sind Leichen oder kämpfende Menschen zu sehen. Er sucht Ba'alzamon, als ein Lichtbalken wie der von Moiraine ihn zu treffen droht. [3] Er kann den Strahl mit Callandor spalten und zwei Sandsteinsäulen stürzen ein. Er bemerkt, dass die Dinge, die direkt von dem Lichtstrahl getroffen werden, einfach verschwinden. Weitere Lichtstrahlen zerstören Säulen und er hört jemanden fliehen.

Rand jagt Ba'alzamon. Ihm stellen sich Schuttberge und Schattenwesen in den Weg und er vernichtet alles, ohne genau zu wissen, wie. Ba'alzamon versucht viele Dinge, um ihn zu töten, doch Rand kann sie alle besiegen oder verschwinden lassen. Doch er kann sich nicht einmal vorstellen, was genau er tut. Die Macht fließt in ihm so stark, dass er sich fast selbst nicht mehr fühlen kann.

Er jagt seinen Gegner immer weiter durch diesen falschen Stein von Tear. Sie rennen und kämpfen, alles geschieht zu schnell, als dass Rand weiß, was er tut, und schließlich sind sie wieder gemeinsam im Herz des Steins.

Ba'alzamon steht im Raum und schwarze Linien verbinden ihn mit etwas im Schatten. Er ruft jemanden um Hilfe an, doch Rand zerschneidet die Linien und rammt Ba'alzamon das Schwert in den Körper. Dann befindet er sich wieder im wahren Stein, um ihn herum wütet der Kampf und vor ihm liegt die verkohlte Leiche eines Mannes.

Erschüttert denkt er, dass er endlich Ba'alzamon getötet und die Letzte Schlacht gewonnen hat. Er hebt Callandor, silberne Blitze schießen daraus hervor, und schreit, dass die Kämpfe aufhören sollen, weil er der Wiedergeborene Drache ist. Alle knien vor ihm nieder.

Charaktere[]

In Tel'aran'rhiod

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Schwertformen

Anmerkungen[]

  1. Be'lal weiß, dass er selbst die Fallen nicht durchdringen kann und will das Schwert Rand später abnehmen.
  2. Egwene, Elayne und Nynaeve im Kerker
  3. 3,0 3,1 Baalsfeuer
  4. Zwang
Advertisement