Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Schattensaat
  2. Störungen im Muster
  3. Überlegungen
  4. Marionetten
  5. Verhör
  6. Tore
  7. Spiel mit dem Feuer
  8. Sturköpfe
  9. Entscheidungen
  10. Widerstand
  11. Was im verborgenen liegt
  12. Nach Tanchico oder zur Burg?
  13. Gerüchte
  14. Die Bräuche in Mayene...
  15. Über die Schwelle
  16. Abschiede
  17. Irrtümer
  18. In die Kurzen Wege
  19. Der Wogentänzer
  20. Der Wind erhebt sich
  21. Ins Herz hinein
  22. Aus dem Stein

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Was im verborgenen liegt" ist das elfte Kapitel des siebenten Bandes Schattensaat. Gleichzeitig ist es das elfte Kapitel des vierten englischen Originalbandes The Shadow Rising, der als Der Schatten erhebt sich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Steinring-icon.gif

Egwene sucht in Tel'aran'rhiod nach einem Hinweis auf die Schwarze Ajah und trifft dabei auf die Weise Frau Amys, die sie in die Aiel-Wüste einlädt.

Handlung[]

Egwene al'Vere[]

Ort: Stein von Tear, Tear (Hauptstadt)

Egwene hat in dieser Nacht vor, zu versuchen, Tel'aran'rhiod ohne den Verdrehter Steinring-Ter'angreal zu betreten. Aus dem Buch Eine Reise nach Tarabon hat sie sich so viele Informationen wie möglich über Tanchico geholt, um sich dort hin träumen zu können.

Sie lässt sich von Elayne, Nynaeve und Aviendha bewachen. Die Aiel-Frau schlägt vor, dass jemand sie begleiten könnte, da Egwene ja den Steinring nicht benutzt, aber Egwene ist dagegen, da es zu gefährlich ist.

Egwene denkt über Tel'aran'rhiod nach und die Ter'angreal, die sie den beiden gefangen genommenen Schwarzen Ajah abnehmen konnten: eine eiserne Scheibe und eine Bernsteinspange.

Obwohl Egwene Angst hat, will sie trotzdem nach Tel'aran'rhiod gehen. Sie wünscht sich, sie könnte in die Träume der Amyrlin eindringen und mit ihr sprechen, um herauszufinden, was sie über Mazrim Taim weiß, aber sie kann es nicht und muss sich auf Tanchico konzentrieren.

Um sich noch ein paar Minuten vom Schlafen abzuhalten denkt sie an die beunruhigenden Träume der letzten Zeit über Rand, Mat, Perrin,Galad und Gawyn, die Aiel und ihre Mutter.

Siehe auch: Egwenes Träume

Rand, so groß wie ein Berg, der durch Städte marschierte, Gebäude unter seinen Füßen zermalmte und vor dem schreiende Menschen von Ameisengröße flohen. [1] Rand in Ketten, und diesmal war er es, der schrie. [2] Rand, der eine Mauer baute. Er befand sich auf der einen und sie auf der anderen Seite, sie und Elayne und andere, die sie nicht erkennen konnte. "Es muss vollbracht werden", sagte er beim Aufschichten der Steine. "Ich lasse mich jetzt von euch nicht mehr aufhalten." [3]
Sie hatte davon geträumt, dass sich die Aiel untereinander bekämpften, sich gegenseitig töteten und sogar, dass sie ihre Waffen wegwarfen und wie die Wahnsinnigen fortrannten. [4]
Mat, wie er mit einer Seanchanfrau rang, die ihn an eine unsichtbare Leine legte. [5]
Ein Wolf, von dem sie sicher war, dass Perrin dahinter steckte, der gegen einen Mann mit sich ständig veränderndem Gesicht kämpfte. [6]
Galad, der sich ganz in Weiß hüllte, als lege er sein eigenes Leichentuch an, [7] und Gawyn mit einem Blick voller Schmerz und Hass. [8]
Ihre Mutter, und sie weinte. [9]

Ort: Panarchenpalast, Tel'aran'rhiod

Schließlich schläft sie ein und findet sich in Tel'aran'rhiod im Panarchenpalast wieder. Sie zieht Saidar an sich und bemerkt, dass sie eine Art Cadin'sor trägt, wie die Aiel es tun, und ändert ihre Kleidung zu etwas einfacherem.

Sie sieht sich die Ausstellungsstücke im Palast an [10] und bemerkt schließlich die zerbrochene Figur einer Frau, die eine Kristallkugel in der ausgestreckten Hand hält. [11] Sie kommt ihr unglaublich bekannt vor und Egwene nimmt sie in die Hand. [12] Aber die Figur lässt schrecklich schmerzhafte Nadelstiche in ihrem Gehirn entstehen, bis Egwene sie fallen lässt und die Figur zerschellt. Egwene glaubt, dass es daran liegt, dass sie zerbrochen ist. Als sie wieder hinsieht, steht die Figur wieder an ihrem Platz.

Egwene verlässt den Palast, um in Tanchico zu suchen. Sie sieht keinen Menschen außer einem Mann, der in seinem Traum ganz kurz Tel'aran'rhiod berührt.

Sie ärgert sich, dass sie in ihrem Talent nicht genug geschult ist, um zu wissen, was sie tun muss, um zu finden, was sie sucht und denkt daran, dass die Weisen Frauen der Aiel etwas darüber zu wissen scheinen. Aber Aviendha wollte ihr nichts darüber erzählen. Als sie einen weiteren Schritt macht, befindet sie sich plötzlich in der Wüste.

Sie sieht eine Aiel-Frau auf der Jagd nach einem Keiler und denkt, es sei nur eine weitere Frau, die sich nach Tel'aran'rhiod geträumt hat. Dann schließt sie die Augen und träumt sich wieder nach Tanchico. Diesmal verlässt sie den Palast schneller und beginnt ihre Suche. Sie läuft durch die Straßen, sieht in Häuser und wird immer wieder daran erinnert, was sie alles nicht weiß. Als sie daran denkt, dass eine Weise Frau wohl wüsste, ist sie erneut in der Wüste.

Sie sieht sich wieder der Aiel-Frau gegenüber, die sie mit erhobenem Speer beobachtet. Um sie abzulenken, damit die Frau sie nicht angreift, denkt sich Egwene in einen Cadin'sor und sagt, sie wolle der Frau nichts tun. Doch diese erklärt, sie hätte kein Recht dazu, diese Kleidung zu tragen und plötzlich ist Egwene nackt.

Verblüfft fragt sie sich, wie die Frau das gemacht hat und denkt sich dann ihre eigene Kleidung herbei, bevor sie die Kleidung der Aiel-Frau verschwinden lässt und die Verblüffung der Frau nutzt, um nach Tanchico zurückzukehren. Diesmal beeilt sie sich, weil sie schon zu viel Zeit verschwendet hat, um in die Stadt zurückzukommen. Sie erinnert sich daran, dass sie einen Moment lang, bevor sie wieder in Tanchico war, eine andere Frau hinter der Aiel-Frau sah, mit goldenem Haar und einem silbernen Bogen. [13]

Sie durchsucht die Stadt weiter und eine Frau, die kurz in Tel'aran'rhiod erscheint und dann anfängt, zu fliegen, bringt sie darauf, dass sie es auch so machen könnte. Egwene überfliegt die Stadt, bis ihr klar wird, dass die Schwarze Ajah sie so ganz leicht entdecken könnte und sie fliegt niedriger.

Plötzlich steht einer weitere Frau vor ihr und Egwene erkennt erschrocken, dass es sich um die Aiel-Frau handelt, die sie in der Wüste gesehen hat, nur dass sie jetzt älter aussieht, so wie sie vermutlich wirklich aussieht.

Amys stellt sich ihr vor und Egwene gibt sich vor ihr als Aes Sedai aus, obwohl sie sich dabei nicht wohl fühlt. Amys erklärt, sie sei überrascht, dass es nach so langer Zeit wieder eine Träumerin der Weißen Burg gäbe. Egwene erklärt ihr, was sie in Tel'aran'rhiod sucht und bittet Amys um Hilfe, doch diese sagt ihr, dass Egwene etwas Gefährliches tun würde. Sie sagt, Egwene müsste zu ihr in die Wüste in die Kaltfelsenfestung kommen und sich ausbilden lassen.

Egwene bittet sie erneut um Hilfe, doch Amys beharrt darauf, dass sie zu ihr kommen muss. Da zieht auch schon etwas Egwene aus dem Traum.

Charaktere[]

In Tel'aran'rhiod

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Bücher

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Anmerkungen[]

  1. Dies deutet vermutlich auf die Auswirkungen seiner Erklärung zum Wiedergeborenen Drachen hin und die Tatsache, dass dessen Auftauchen das Nahen von Tarmon Gai'don markiert.
  2. Seine Gefangennahme und Entführung durch die Gesandtschaft der Weißen Burg.
  3. Rand zieht sich mehr und mehr von seinen Freunden und Vertrauten zurück, aus Angst davor sie zu verletzen und aus Misstrauen ihnen gegenüber, weil er befürchtet, dass sie seine Pläne stören oder zunichte machen wollen.
  4. Dies bezieht sich auf die Auswirkungen von Rands Enthüllung über die wirkliche Vergangenheit der Aiel. Die Tatsache, dass sie einst als Da'shain Aiel dem Weg des Blattes folgten, lässt die Shaido und einige Aiel anderer Clans gegen ihn kämpfen, während andere sich der Trostlosigkeit ergeben und schließlich ihre Waffen fortwerfen.
  5. Mats Kampf mit Tuon um ihre Zuneigung, während dem er sich nach und nach in sie verliebt.
  6. Perrin und der Schlächter.
  7. Galad schließt sich den Weißmänteln an.
  8. Gawyn ist eine Zeit lang überzeugt, dass Rand seine Schwester Elayne und seine Mutter Morgase getötet hat. REFERENZEN
  9. Dies könnte sich auf die Invasion der Weißmäntel in die Zwei Flüsse beziehen, wo sie unter den Menschen Angst und Schrecken verbreiten. Andererseits könnte es auch auf Egwenes Tod und Marin, die um sie weint, hindeuten.
  10. Sie sieht das Herrschaftsband, das die Schwarze Ajah sucht, ohne zu wissen, dass es das ist, was sie vor ihnen finden muss.
  11. Kaputter Zugangsschlüssel-Ter'angreal zum weiblichen Choedan Kal.
  12. Möglicherweise kommt die Figur Egwene so bekannt vor, weil sie die Wiedergeburt von Latra Posae Decume ist, die die Choedan Kal bauen ließ.
  13. Birgitte Silberbogen, die in Tel'aran'rhiod auf ihre Wiedergeburt wartet.
Advertisement