Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Warten
  2. Saidin
  3. Neues von der Ebene
  4. Schlafende Schatten
  5. Wandelnde Alpträume
  6. Die Jagd beginnt
  7. Der Weg aus den Bergen
  8. Jarra
  9. Wolfsträume
  10. Geheimnisse
  11. Tar Valon
  12. Beim Amyrlin-Sitz
  13. Bestrafung
  14. Dornenstiche
  15. Der Graue Mann
  16. Drei Jägerinnen
  17. Die Rote Schwester
  18. Heilung
  19. Erwachen
  20. Besuche
  21. Eine Welt im Traum
  22. Der Ring fordert seinen Preis
  23. Versiegelt
  24. Wieder unter den Lebenden
  25. Fragen
  26. Verschlossene Türen
  27. Tel'aran'rhiod
  28. Der Weg nach draußen
  29. Aufbruchstimmung
  30. Die Würfel rollen
  31. Die Frau aus Tanchico
  32. Das erste Schiff

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Versiegelt" ist das dreiundzwanzigste Kapitel des fünften Bandes Der Wiedergeborene Drache. Gleichzeitig ist es das dreiundzwanzigste Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Schlange-icon.gif

Egwene kommt aus dem Torbogen. Der Ter'angreal verhält sich eigenartig und alle Aes Sedai sind besorgt. Als sie sich anzieht, kann sie nicht feststellen, ob jemand ihre Sachen durchwühlt hat. Sie geht zu Nynaeve, wo schon Elayne ist, die sich bei der älteren ausweint.

Handlung[]

Egwene al'Vere[]

Ort: Keller der Weißen Burg, Tar Valon

Egwene tritt zitternd vor Kälte und Wut aus dem Silberne Bögen-Ter'angreal. Sie fragt vorwurfsvoll, ob ihr das immer und immer wieder geschehen wird: Rand im Stich zu lassen. Erst danach wird ihr klar, dass jetzt mehr Aes Sedai anwesend sind, eine aus jeder Ajah und die Amyrlin.

Alle wirken besorgt und der Ter'angreal hinter ihr verhält sich eigenartig. [1] Sheriam untersucht sie sofort und berichtet dann verblüfft, dass es ihr gut geht. Erst dann entspannen sich alle. Hinter ihr versuchen die Aes Sedai - jetzt sechs - den Ter'angreal zur Ruhe kommen zu lassen, was ihnen sichtlich schwer zu fallen scheint.

Die Amyrlin vollendet die Zeremonie. Sie übergibt Egwene den Großer Schlangenring.

Danach begrüßt sie sie als Tochter und fordert von Sheriam, sicher zu gehen, dass es Egwene wirklich gut geht, bevor sie ebenfalls verlangt, darüber informiert zu werden, was geschehen ist.

Egwene darf sich anziehen und dann übergibt ihr Elaida ihre alten Sachen. Sie muss sich zusammenreißen, um sich normal zu verhalten und kann nicht feststellen, ob ihre Sachen durchsucht wurden. Die rote Schwester sagt ihr finster, dass sie Egwene für eine Wilde hält und dass es ihr lieber wäre, sie hätte gerade einmal gelernt, zu überleben und wäre dann wieder in ihr Dorf zurückgekehrt, da sie niemals ein Teil der Burg sein würde, wie die anderen Aes Sedai es sind.

Egwene wirft Sheriam vor, sie nicht beschützt zu haben, doch die Herrin der Novizinnen sagt ihr, dass sie nun eine Aufgenommene sei und lernen müsse, das selbst zu tun.

Egwene fragt, was geschehen sei und Sheriam erklärt ihr, dass Egwene möglicherweise beinahe gestorben sei. Alanna kommt dazu und entschuldigt sich bei ihr. Sie erklärt, dass sie sofort hätte abbrechen sollen, als sie die Rückkoppelung bemerkte, die danach zehntausend mal stärker zurückkehrte. Um zu zeigen, wie leid es ihr tut erklärt sie, dass sie die Amyrlin bitten will, sie ebenfalls zur Strafe zur Küchenarbeit einzuteilen.

Sheriam sagt, dass es unmöglich ist und Egwene sagt, es wäre nicht Alannas Schuld gewesen. Innerlich fragt sie sich, warum die Grüne Schwester das tut. Alanna will darauf beharren, da sie denkt, sie habe ihre Pflicht nicht erfüllt. Sie erzählt, dass es zehn Jahre zuvor schon einmal zu etwas ähnlichem kam, wobei sich zwei Ter'angreal im gleichen Raum befanden. Sie seien geschmolzen und alle anwesenden Schwestern hätten eine Woche lang Kopfschmerzen gehabt. [2]

Egwene erschrickt und merkt, dass sie selbst Schuld ist, da sie ja ohne das Wissen der anderen einen Ter'angreal mitgebracht hat. Sie erklärt noch einmal vehement, dass Alanna keinerlei Schuld haben würde und ihre Strafe nicht mit ihr teilen müsste. Dann fragt sie, was es bedeuten würde, eine Grüne Ajah zu sein. Alanna erklärt ihr, dass sie Männer lieben muss, aber nicht im Sinne von Verliebtsein.

Außerdem sei die Grüne Ajah damals in den Trolloc-Kriegen als die Schlachten-Ajah bekannt gewesen. Und auch jetzt würden sich die Grünen wieder bereithalten für die Letzte Schlacht, um in vorderster Front dabei zu sein. Egwene fragt sich, ob sie das werden würde und ob der Ter'angreal ihr tatsächlich die Zukunft gezeigt hat.

Die Amyrlin kommt und fragt Egwene, ob es ihr gut geht. Danach sagt sie erneut, dass sie wissen will, was geschehen ist. Alanna bittet sie darum, Egwenes Strafe teilen zu dürfen, doch die Amyrlin will davon nichts wissen. Sie gestattet ihr, sich von Sheriam bestrafen zu lassen, will jedoch nicht, dass Alanna genau wie Egwene in der Küche arbeitet, da sich das sofort überall verbreiten und ein schlechtes Licht auf die Aes Sedai werfen würde.

Alannas Reaktion macht Egwene deutlich, dass es der Aes Sedai nicht um die Strafe geht sondern darum, in der Nähe der Aufgenommenen zu sein. Sie fragt sich, ob Alanna ebenfalls eine Schwarze Ajah ist und wirt dadurch unaufmerksam. Da sie nicht gleich reagiert, schickt sie die Amyrlin ins Bett, da sie sie für vollkommen übermüdet hält.

Sheriam macht Alanna wegen ihres Verhaltens Vorwürfe und schickt dann Egwene ins Bett, wobei sie ihr droht, ja nichts von dem Gehörten weiterzuerzählen. Auf dem Weg in ihr Zimmer hat Egwene das Gefühl, niemandem mehr trauen zu können. Sie kann nicht vergessen, dass es dreizehn Schwestern braucht, um eine Frau, die mit der Macht umgehen kann, zum Schatten zu bekehren.

Sie geht zu Nynaeves Zimmer, um sich sofort mit ihr und Elayne zu besprechen, doch als sie dort hin kommt, findet sie Elayne weinend vor. Die Tochter-Erbin ist vollkommen erschüttert von dem, was sie im Ter'angreal erlebt hat. In diesem Moment stürzt alles wieder auf Egwene ein, was sie bis dahin verdrängt hat und sie fängt genauso an zu weinen. Nynaeve tröstet beide und sagt, eines Tages müssten die Aes Sedai dafür bezahlen.

Personen[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Anmerkungen[]

  1. Sein merkwürdiges Verhalten wird durch die Anwesenheit des verdrehter Steinring-Ter'angreal ausgelöst, da beide mit Tel'aran'rhiod in Verbindung stehen.
  2. Vermutlich liegt die Rückkoppelung daran, dass der verdrehter Steinring-Ter'angreal nach Tel'aran'rhiod führt und der silberne Bögen-Ter'angreal in ähnliche Welten.
  3. Sie kann nicht die unbekannte Weiße Schwester aus diesem und dem vorhergehenden Kapitel sein, da gesagt wird, dass sie mit der Amyrlin gekommen ist.
  4. Sie wurde möglicherweise durch Alviarin ersetzt, denn Egwene sieht nur eine Aes Sedai aus jeder Ajah.
Advertisement