Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Varadin ist ein Agent der Weißmäntel in Tanchico.

Beschreibung[]

Er ist ein Teppichhändler.

Varadin diente bereits während des Weißmantel-Krieges als Agent der Augen-und-Ohren für Pedron Niall. [1]

Handlung[]

Während des Weißmantel-Krieges verkaufte Varadin seine Waren in Altara, Murandy und Illian. Mit dem Gewinn konnte er sich als reicher Händler in Tanchico niederlassen, wo er regelmäßig kostbare Teppiche und Weine an die Paläste des Königs und der Panarchin lieferte. Dadurch war er immer in der Lage, die Adligen zu belauschen. [1]

Als Unruhen in Tarabon aufkommen, die sich zu einem Bürgerkrieg steigern, glaubt Pedron Niall, dass Varadin darin umgekommen ist, bis dieser sich nach einem Jahr wieder meldet. Für Niall klingen seine Worte wie von einem Wahnsinnigen, denn Varadin berichtet von Männern, die fremdartige Kreaturen reiten und von fliegenden Wesen am Himmel und angeleinten Aes Sedai und der Hailene. [1]

Eine spätere Nachricht von Varadin ist ebenfalls wirres Gefasel über die gleichen Dinge wie in der ersten Nachricht. Doch Varadin berichtet auch, dass er Asidim Faisar geholfen hat, in Tanchico ein Versteck zu finden und ihn hinausschmuggeln will, doch die Ahnen würden zu gut wachen, dass nicht einmal ein Flüstern die Stadtmauern durchdringen kann. Niall ist verwirrt, denn eigentlich sollten Varadin und Faisar nichts von einander wissen. Niall ist unsicher, ob Varadin wirklich verrückt ist. [2]

Kurz vor seiner Ermordung durch Abdel Omerna erhält Niall noch eine Botschaft, die er zunächst für die von Varadin hält, doch sie stammt von Faisar und ist nicht das Werk eines Mannes am Rande des Wahnsinns. Dennoch bestätigen sie alles, was Varadin zuvor gemeldet hat: dass die Seanchan in die Westlande zurückgekehrt sind. [3]

Anmerkungen[]

Advertisement