Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Die Flamme von Tar Valon
  2. Der Empfang
  3. Freunde und Feinde
  4. Herbeizitiert
  5. Der Schatten in Schienar
  6. Düstere Vorzeichen
  7. Der Ruf des Blutes
  8. Der Wiedergeborene Drache
  9. Abschied
  10. Die Jagd beginnt
  11. Das Muster schimmert hindurch
  12. Ins Muster verwoben
  13. Von Stein zu Stein
  14. Wolfsbruder
  15. Brudermörder
  16. Im Spiegel der Dunkelheit
  17. Entscheidungen
  18. Zur Weißen Burg
  19. Unter dem Dolch
  20. Saidin
  21. Die Neun Ringe
  22. Heimliche Beobachter
  23. Die Prüfung

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Unter dem Dolch" ist das neunzehnte Kapitel des dritten Bandes Die Große Jagd. Gleichzeitig ist es das neunzehnte Kapitel des zweiten englischen Originalbandes The Great Hunt, der als Die Jagd beginnt auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Horn-icon.gif

Nach mehreren Tagen nähern sich Fain und die Schattenfreunde Brudermörders Dolch. Rand holt allein das Horn und den Dolch aus dem Lager. Sie ziehen nach Cairhien weiter, um dort auf die anderen zu warten.

Handlung[]

Rand al'Thor[]

Ort: Brudermörders Dolch

Rand, Loial, Hurin und Selene übernachten an einem Abhang von Brudermörders Dolch. Sie warten schon mehrere Tage dort auf die Ankunft der Schattenfreunde und jeden Tag, wenn Rand weiter reiten will, überzeugt ihn Selene, noch einen weiteren zu warten.

Rand kann nicht schlafen, es ist zu kalt und er denkt sehnsüchtig an die Zeit zurück, als er sich mit Mat zusammen für ein paar Gaukler-Tricks das Essen verdienen musste. Als er sich umdreht, sieht er, wie Selene sich an seinen Satteltaschen zu schaffen macht.

Er ist erst misstrauisch, doch sie erklärt ihm, dass sie sich eines seiner Hemden leihen wollte, da sie ihr Kleid schon viel zu lange trägt. Er dreht sich weg, als sie sich umzieht, und als er sich zurück trägt, hat sie nur noch sein Hemd an. Rand wird nervös und sie redet beschwörend auf ihn ein, erneut von dem Ruhm, den er ernten könnte, wenn er das Horn von Valere findet.

Hurin unterbricht sie, als er das Lager betritt und Loial erwacht davon. Hurin berichtet, dass er ein kleines Feuer entdeckt hat, nur ein paar Meilen entfernt und Rand entscheidet, dass sie den Schattenfreunden am Morgen folgen und auf Ingtar warten wollen.

Selene überredet ihn, sich wenigstens zu vergewissern, dass es sich wirklich um die Männer handelt, die sie suchen. Sie will ihn auch immer noch überzeugen, es selbst zu holen, und den Ruhm nicht Ingtar zu überlassen.

Rand macht sich auf dem Weg zum Lager der vermeintlichen Schattenfreunde und nimmt Loial mit. Der Ogier erklärt ihm, dass das Wort Alantin, das Selene immer benutzt, eine sehr förmliche Anrede ist, aber die Cairhiener seien sehr förmliche Menschen.

Rand hat schon seit Tagen Gedanken über Selene, die er immer wieder mit der Erinnerung an Egwene abschalten will, doch es gelingt ihm nicht. Diesmal flüchtet er sich automatisch in das Nichts, als er es wieder versucht und ist wütend darüber, dass es ihm so leicht gelungen ist, aber er erhält es aufrecht, während er sich immer wieder einredet, Saidin nicht berühren zu müssen.

Sie reiten bis zu einem Wäldchen, in dem sie das Feuer vermuten und steigen dann ab, um zu Fuß weiter zu gehen, bis sie auf schlafende Menschen und Trollocs treffen. Rand kann die Truhe in der Mitte des Lagers entdecken, und Mats Dolch aus Shadar Logoth darauf. [1] Beinahe werden sie von einem Trolloc entdeckt, doch das Schattenwesen legt sich schnell wieder schlafen.

Eingelullt von Selenes ständigen Einflüsterungen entscheidet sich Rand, sofort die Truhe und den Dolch zu holen, da er nicht sicher ist, ob Ingtar und die anderen rechtzeitig kommen und ob sich ihnen vielleicht noch einmal so eine gute Gelegenheit bietet. Eingehüllt in das Nichts gelingt es ihm, sich völlig lautlos zu bewegen. Unbemerkt erreicht er die Truhe und steckt den Dolch mit einer schnellen Bewegung in seinen Gürtel, ehe er Loial dazu bringt, die Truhe anzuheben. Sie schleichen aus dem Lage und haben es gerade geschafft, als Fain, der neben der Truhe geschlafen hat, erwacht und alle alarmiert.

Rand kämpft gegen die Trollocs, während ihn Saidin lockt und er sich dagegen wehrt, sie mit der Macht zu töten. Je härter er kämpft, desto mehr lockt ihn die Macht, doch er will lieber tot sein, als sie zu nutzen.

Als er diejenigen getötet hat, die ihn gefunden haben, ist er beinahe soweit, ins Lager zu stürzen, um auch noch die anderen zu erledigen, obwohl er weiß, dass es zu viele sind, doch Loial hält ihn zurück. Sie schaffen es ohne Verfolgung zurück zum Lager, wo Selene sich wieder angezogen hat.

Selene will das Horn von Valere sofort sehen und ist auch in der Lage, die Truhe zu öffnen, doch Rand nimmt es vor ihr heraus. Er sagt, dass er es nach Shienar zu Agelmar zurück bringen will, doch Selene versucht ihn erneut zu überzeugen. Sie sagt, die Schattenfreunde würden sie alle jagen, wenn er sie nicht vorher alle tötet, aber Rand weigert sich, diesmal laut.

Selene schlägt vor, in die Stadt Cairhien zu reiten, da sie schneller dort hin gelangen werden als nach Shienar und dort für den Anfang sicher wären. Rand stimmt zu, weil er denkt, dass Ingtar früher oder später auch nach Cairhien kommen wird.

Als sie ihn auf den Dolch anspricht, zieht Rand ihn aus seinem Gürtel. Selene will, dass er ihn weg wirft, doch er legt ihn zusammen mit dem Horn in die Truhe. Dann schlägt er vor, sofort aufzubrechen, da ihm Fain noch zu nahe ist. Selene widerspricht wütend, muss sich aber fügen.

Padan Fain[]

Ort: Wald bei Brudermörders Dolch

Unten im Wald lässt Fain alle Trollocs zusammen rufen. Er kann Rand oben bei Brudermörders Dolch fühlen und schwört, sich an ihm für alles zu rächen.

Charaktere[]

Erwähnt

Tiere

Gruppen[]

Erwähnt

Berufe

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Sonstige[]

Alte Sprache

  • Alantin - Bruder
  • Tia avende Alantin - Bruder der Bäume
  • Tia mi aven Moridin isainde Vadin - Das Grab ist keine Grenze für meinen Ruf.

Schwertformen

Anmerkungen[]

  1. Fain kann Rands Nähe nicht spüren, da dieser sich ins Nichts gehüllt hat.
Advertisement