Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Dies ist ein POV-Charakter mit einem oder mehr Abschnitten oder Kapiteln, die aus seinem oder ihrem Point of View geschrieben sind.

Uno Nomesta ist ein Soldat aus Shienar.

Beschreibung[]

Er hat eine lange Narbe im Gesicht und nur ein Auge. [1] Er hat graues Haar und behandelt niemanden besonders freundlich. [2] Seine Gesichtszüge wirken selbst für einen Shienarer hart. Später legt er sich eine mit einem feuerroten Auge bemalte Augenklappe zu. [3]

Seine Ausdrucksweise strotzt nur so vor Flüchen, [1] doch Nynaeve kann ihn mit harten Drohungen dazu bringen, sich sehr zu mäßigen. In ihrer Anwesenheit bemüht er sich ständig, anständig zu sprechen. [4]

Handlung[]

Die Jagd beginnt[]

Als Rand versucht, Fal Dara zu verlassen, nachdem die Amyrlin angekommen ist, muss er feststellen, dass ein Befehl ausgegeben wurde, dass niemand aus der Festung hinaus Darf. Ragan und Masema sagen ihm, dass Uno ihnen den Befehl überbracht hätte. [5]

Uno, Ragan und Masema gehören zu den zwanzig shienarischen Soldaten, die Ingtar Shinowa, Rand, Mat, Perrin und Loial auf die Suche nach dem Dolch aus Shadar Logoth und dem Horn von Valere begleiten sollen, nachdem diese bei einem Angriff von Trollocs aus der Festung von Fal Dara gestohlen wurden. Dabei werden sie von dem Schnüffler Hurin geführt. [1]

Ihr Weg führt sie nach Süden, wo sie mehrfach auf die Spuren der Schattenfreunde und Trollocs treffen. In einem Dorf finden sie die Leichen von Changu und Nidao vor, die grausam getötet wurden, und begraben sie nach Art der Shienarer, obwohl der Verdacht stark ist, dass die beiden Männer das Schattengezücht nach Fal Dara hinein ließen. [2]

Nachdem Rand, Hurin und Loial auf unerklärliche Weise verschwunden sind, wird die Gruppe von Perrin angeführt, der sie zu Brudermörders Dolch bringt, wo laut den Wölfen ein Mann, den sie Schattentöter nennen, die Trollocs bekämpft hat. Dort bemerkt Uno einen Aiel - und weiß, dass noch mehr dort sein müssen, die sich ihnen nicht zeigen -, der sich ihnen schließlich zeigt und als Urien vorstellt. Beinahe kommt es zum Kampf, den Ingtar jedoch abwenden kann. Der Aiel befragt sie nach einem bestimmten Mann und sie ihn nach den Trollocs, doch beide Gruppen können einander nicht helfen und trennen sich schließlich friedlich. [6]

Nachdem sie Cairhien erreicht und Rand, Loial und Hurin wiedergefunden haben, stellt sich heraus, dass diese zwar das Horn von Valere zurückerobert haben, es aber wieder gestohlen wurde. Hurin kann es bis zu Barthanes Damodreds Herrenhaus verfolgen, wo sich jedoch herausstellt, dass Padan Fain es durch ein Wegtor - hinter dem Machin Shin sie bereits erwartet - zur Toman-Halbinsel gebracht hat und sie dort erwartet. [7]

Sie versuchen das Wegtor des Stedding Tsofu zu benutzen, doch auch hier lauert schon der Schwarze Wind. Schließlich kommt Hurin auf die Idee, einen Portalstein zu benutzen. [8]

Rand benutzt den Stein, doch etwas geht schief und alle Reisenden erleben hunderte Versionen ihres eigenen Lebens, aller darauf basierend, was geschehen würde, wenn sie eine andere Entscheidung treffen. Sie haben die Toman-Halbinsel erreicht, doch obwohl vier Monate vergangen sind, ist Rand sicher, dass Fain immer noch auf sie wartet. [9]

In den folgenden Tagen können sie die Spur nicht wiederfinden, doch Rand und Verin sind überzeugt, dass sie nach Falme müssen. Uno und die anderen Shienarer untersuchen verschiedene Dörfer, die verwüstet oder aufgegeben wurden. [10] Als sie die Spur schließlich wiederfinden, besteht Verin darauf, dass nur fünf der Gruppe - Rand, Mat, Perrin, Ingtar und Hurin - Falme betreten, und Uno muss sich geschlagen geben. [11]

Gemeinsam mit den anderen beobachtet er den Kampf von Rand mit Ba'alzamon am Himmel über Falme. Fünf Tage später erwacht Rand aus seiner tiefen Ohnmacht, ausgelöst durch seine Verletzung an der Seite und Uno schwört ihm Gefolgschaft, gemeinsam mit den anderen Shienarern, denn er ist von ihm überzeugt und in den Prophezeiungen des Drachen heißt es, der Drache würde alle Bindungen zerstören. [12]

Die Rückkehr des Drachen[]

Uno by reddera.jpg

Uno verbringt wie alle, die Rand von Fal Dara aus begleitet haben, den Winter im Lager in den Verschleierten Bergen. Er gehört zu der Gruppe, die mit Perrin die Kesselflickerin Leya abholen und zu Moiraine bringen, der sie Bericht erstatten soll. [3]

Nach dem Angriff der Trollocs und Myrddraal auf das Lager stellt sich heraus, dass Rand entschieden hat, allein nach Tear zu gehen. Uno ist überzeugt, dass er und die anderen anwesenden Shienarer genug sind, um den Stein zu erobern, doch Moiraine besteht darauf, dass sie in Jehannah auf weitere Befehle warten sollen, während sie mit dem Rest Rand folgt. [13]

Die Feuer des Himmels[]

Uno und die anderen bleiben in Ghealdan und warten auf weitere Befehle, die jedoch nicht kommen. In dieser Zeit beginnt Masema über den Wiedergeborenen Drachen zu predigen und erhält immer mehr Anhänger, die nach und nach die Unruhen steigern. Von den Shienarern, die bei ihm sind, hören nur wenige auf ihn und Uno ist unzufrieden, wie sich alles entwickelt, da die Menschen fanatisch sind und seiner Meinung nach zu viele gestorben sind. [4]

Uno bleibt bei ihm, wenn er auch Masemas Ansicht nicht völlig teilen kann. Bei einem Besuch in einer der vielen Menagerien, die sich um das überfüllte Samara drängen und Zuschauer anlocken, beobachtet er Elayne beim Seiltanzen und wird dabei von Nynaeve wiedererkannt. [14]

Uno führt sie Richtung Samara, um sie zu Masema zu bringen, der Nynaeve seiner Meinung nach sicher helfen wird, da sie und Rand aus dem gleichen Dorf kommen. Dabei berichtet er ihr knapp von den vergangenen Monaten. [4] Uno bringt Nynaeve zu Masema, dem sie das Versprechen abnehmen kann, ihr ein Schiff zu besorgen, und auch wieder zurück zur Menagerie, wobei sie auf Galad treffen, der ebenfalls verspricht, sich um ein Schiff zu kümmern.

Uno bietet ihr an, sie mit fünfzehn weiteren Shienarern zu begleiten, wenn sie abreisen, und Nynaeve genehmigt es. Als schließlich ein Schiff in Samara anlegt, beginnen die Drachenverschworenen und Kinder des Lichts darum zu kämpfen, was zu harten Straßenschlachten führt. Uno ist zunächst besorgt, dass sie es nicht sicher zum Hafen schaffen könnten, doch die Frauen überzeugen ihn. [15]

Sie erreichen das Schiff und legen ab, wobei sie eine große Gruppe von Flüchtlingen mitnehmen. Die Männer entspannen sich auf dem Schiff, da die Gefahr endlich gebannt zu sein scheint und die drei Frauen den Eindruck machen, dass sie endlich aufhören, mit einander zu streiten.

Nachdem sie in Salidar angekommen sind und Nynaeve und Elayne eher ungnädig begrüßt wurden, schlagen Thom, Juilin und Uno ihnen vor, sofort aus dem Dorf zu verschwinden, da es gefährlich für sie werden könnte. Alle drei glauben nicht, dass die Rebellen-Aes Sedai eine Chance gegen die Aes Sedai der Weißen Burg haben. Doch Nynaeve und Elayne weisen den Vorschlag zurück. [16]

Anmerkungen[]

Advertisement