Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Im Gewebe
  2. Ein besonderer Tanz
  3. Der Falke
  4. Tochter der Nacht
  5. Es brennt in Cairhien
  6. Töchter des Speers
  7. Fäden im Muster
  8. Ein Held in der Nacht
  9. Jägereid
  10. Zum fröhlichen Dachs
  11. Schattenbrüder
  12. Gehetzt
  13. Caemlyn
  14. Eine Botschaft aus dem Schatten
  15. Wettlauf mit dem Schatten
  16. Dem Wind hinterher
  17. Ein Sturm in Tear
  18. Der Hammer
  19. Ein Köder für das Netz
  20. Auf der Suche nach einem Mittel
  21. Eine Falle schnappt zu
  22. In den Stein
  23. Was prophezeit wurde
  24. Das Volk des Drachen

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Töchter des Speers" ist das sechste Kapitel des sechsten Bandes Die Straße des Speers. Gleichzeitig ist es das achtunddreißigste Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Schlange-icon.gif

Aviendha bittet Egewene, Elayne und Nynaeve, die sie für Aes Sedai hält, eine verletzte Tochter des Speers zu heilen.

Handlung[]

Egwene al'Vere[]

Ort: Cairhien, Ufer des Erinin, Grenze zu Andor

Vor Schreck ergreifen Egwene und Elayne Saidar, als sich die Gestalt vor ihnen erhebt. Nur Nynaeve tut nichts, doch es ist nicht sicher, ob sie einfach nur nicht zornig genug ist, oder schon eher erkannt hat, dass es sich um eine Frau handelt, eine Aiel-Frau.

Egwene hat schon viel über die Aiel gehört, doch sie fürchtet sich nicht vor der Frau, zu der sie sich irgendwie hingezogen fühlt, weil sie wie eine Cousine von Rand wirkt. [1]

Die Frau stellt sich ihnen als Aviendha vor, eine Tochter des Speers. [2] Sie erklärt, dass sie und ihre Begleiter die Ringe der drei bemerkt haben und dass sie wirken wie die Weisen Frauen der Aiel. Sie fragt, ob sie Aes Sedai sind.

Egwene wird nervös, da sie nirgendwo jemanden entdecken kann, aber sie glaubt auch nicht, dass sie Aiel sehr nahe sein können, da die nächstgelegenen Gebüsche weit weg sind. Nynaeve erklärt, dass sie Frauen der Weißen Burg sind. Aviendha sagt, sie würde klingen wie die Weisen Frauen und bittet sie um Hilfe, da eine ihrer Freundinnen schwer verletzt sei und vielleicht sterben könnte. Nynaeve sagt, dass sie es versuchen will. Ganz in ihrer Nähe erheben sich zwei weitere Aiel-Frauen und nehmen ihre Schleier ab.

Die Aiel-Frauen führen sie zu ihren Gefährtinnen. Egwene lässt Saidar los und fragt sich, was mit ihnen geschehen wird, wenn es ihnen nicht gelingt, die verletzte Frau zu heilen. Während sie laufen, stellt sich Elayne den Frauen mit ihrem vollen Titel vor und Egwene ist entsetzt, da sie weiß, dass die Aiel vor zwanzig Jahren auch gegen Andor gekämpft haben. Doch statt dessen stellen sich die anderen beiden Frauen nun ebenfalls mit ihrem Namen und ihrer Herkunft vor. Sie heißen Bain und Chiad.

Als die beiden sie ansehen, hat Egwene das Gefühl, sie glaubten, sie hätte schlechte Manieren, wenn sie sich nicht vorstellt, also tut sie es. Bain fragt sie, ob sie Erst-Schwestern seien, und Egwene missversteht sie, so dass Elayne sie aufklären muss und sich dann bei den Aiel-Frauen für ihre Unwissenheit entschuldigt.

Egwene erklärt, dass sie nicht viel über Aiel und die Töchter des Speers wisse und nennt ein paar wenige Informationen, doch selbst die sind falsch, wie sie merkt, als Bain und Chiad sie aufklären.

Bain erklärt ihnen, dass ihre Clans miteinander verfeindet sind, dass aber Mitglieder einer Kriegergemeinschaft - wie die Töchter des Speers - nicht miteinander kämpfen würden. Da es ihnen aber nicht reichte, nur durch ihre Kriegergemeinschaft verbunden zu sein, ließen sie sich auch durch die Weisen Frauen zu Erstschwestern machen. Sie sagt auch, dass sie und Chiad sich niemals ohne die andere einem Mann zu wenden würden.

Egwene und Elayne behaupten, sie hätten das alles verstanden, obwohl sie völlig verwirrt sind. Keine von ihnen kann sich vorstellen, einen Mann mit einer anderen Frau zu teilen.

Sie kommen um ein Dickicht herum, wo sie auf zwei weitere Frauen treffen, von denen eine verletzt und schwitzend am Boden liegt. Sie heißen Jolien und Dailin.

Aviendha erzählt ihnen, dass sie gegen ein paar cairhenische Soldaten kämpfen mussten, wobei Dailin verletzt wurde. Nynaeve bringt sich Wut, während sie die Aiel-Frauen befragt. Sie alle sehen aus, als wären sie in Sekunden kampfbereit.

Um sie abzulenken, fragt Egwene die Frauen aus, warum sie in der Nähe von Wasser nervös werden. Sie erfährt, dass keine der Frauen jemals so viel Wasser gesehen hat, bevor sie die Wüste verließen und alle von ihnen sind entsetzt, als sie daran denken, dass man darin schwimmen könnte.

Da sie Angst hat, nimmt Egwene erneut Saidar in sich auf, doch Elayne bedeutet ihr, dass das nicht notwendig sei. Aviendha erklärt ihnen, dass sie niemals einer Aes Sedai etwas zuleide tun würde, [3] und auch niemals einer anderen Frau. Elayne bestätigt das und sagt, dass sie gehört hat, dass Aiel niemals gegen Frauen kämpfen, außer sie wären dem Speer angetraut.

Bain berichtigt sie und sagt, dass sie sich sehr wohl gegen Frauen verteidigen würden, die sie angreifen, aber solange sie nicht dem Speer angetraut sind, würden sie sie nicht töten. Wie Männer es halten, will sie jedoch nicht mit Bestimmtheit sagen.

Elayne sagt, dass sie weiß, dass die Aiel ihnen nur dann etwas tun würden, wenn sie von ihnen angegriffen werden. Egwene ist jedoch immer noch nicht beruhigt und hält Saidar weiterhin fest, unter anderem auch, weil es sich so gut anfühlt.

Aviendha sagt allerdings, dass sie selbst dann Aes Sedai nicht angreifen würden. Sie erklärt, dass es heißt, die Aiel hätten vor der Zerstörung der Welt den Aes Sedai gedient, doch sie hätten bei etwas Wichtigem versagt und müssten deshalb im Dreifachen Land leben.

Aviendha sagt, sie würde selbst dann nicht gegen die Aes Sedai kämpfen, wenn diese ihre Blitze und Baalsfeuer gegen sie einsetzen. Egwene fragt, was Baalsfeuer ist, da sie es aus ihrem Traum kennt, aber nicht weiß, was es ist. Aviendha sagt, sie wüsste es auch nicht, aber es sei eine schreckliche Waffe.

Neben ihnen steigert sich Nynaeve immer mehr in Wut, während sie Dailin einen ihrer Tränke einflößt. Die Aiel-Frauen werden nervös, aber Egwene beruhigt sie. Dann ist Nynaeve vom Glühen Saidars umgeben und Elayne und Egwene beobachten sie gespannt. Aber sie können nicht viel von dem komplizierten Muster sehen, das Nynaeve zur Heilung gebraucht. Es dauert nur wenige Sekunden, dann ist Dailin geheilt.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Aiel-Verwandtschaftsgrade

Pflanzen

Anmerkungen[]

  1. Und weil sie Aviendhas Fähigkeit, die Macht zu lenken, spüren kann.
  2. In einigen Ausgaben wird fälschlich angegeben, dass sie aus der Bitteres Wasser-Septime stammt.
  3. Da sie ebenfalls die Macht lenken kann, hat sie vermutlich das Glühen um Egwene bemerkt.
Advertisement