Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Someshta, auch bekannt als der Grüne Mann, war der letzte der Nym. Er wurde eingesetzt, um das Auge der Welt zu bewachen, bis der Drache wiedergeboren war. Es war üblich für Ogier-Älteste, sich mit ihm zu beraten.

Beschreibung[]

Er ist menschlich geformt, aber im Verhältnis so viel größer als ein Ogier, wie ein Ogier größer ist als ein Mensch. Sein Haar besteht aus Gras, das bis auf die Schultern fällt, seine Augen sind riesige Haselnüsse, seine Fingernägel Eicheln. Ranken und verwobene Blätter wachsen auf ihm. Sein Hemd und seine Hose bestehen aus grünen Blättern, seine Stiefel aus glatter Rinde. Schmetterlinge umflattern ihn. Ein tiefer Riss zieht sich über seine Wange, durch die Schläfe und über den Kopf. An ihm sind die Ranken braun und verwelkt.

Der Grüne Mann hat die Fähigkeit, allein durch seine Berührung Pflanzen beim wachsen zu helfen. Dornen drehen sich von ihm fort, als würden sie ihn nicht verletzen wollen. [1]

Not ist der Schlüssel, um ihn zu finden, und die damit verbundene Absicht. Wer Ruhm will, wird ihn niemals finden, und niemand kann ihn ein zweites mal aufspüren. In den Grenzlanden haben seit dem Hundertjährigen Krieg nur vier Männer ihn gefunden. [2]

Der Grüne Mann kennt alle Baumlieder. [2]

Handlung[]

Im Zeitalter der Legenden[]

Green man by reddera.jpg

Während dem Zeitalter der Legenden ist Someshta einer der vielen Nym, die den Da'shain Aiel beim Aussaatsingen helfen. Da die Nym unsterblich sind, erlebt Someshta nicht nur die friedliche Zeit vor, sondern auch die schrecklichen Gräuel während des Krieges der Macht. [3]

Viele Jahre später hat Someshta eine Narbe im Gesicht davongetragen, die sein Gedächtnis beeinträchtigt. Trotzdem haben die Aes Sedai eine Aufgabe für ihn: zusammen mit dem Drachenbanner und dem Horn von Valere soll der Nym das Auge der Welt bewachen und für die Wiedergeburt des Drachen aufbewahren. [4] [1]

In den folgenden drei Jahrtausenden rankten sich immer mehr Legenden um den Grünen Mann. Viele junge Männer zogen in die Fäule und starben dort bei dem Versuch, ihn zu finden. Einige der Legenden besagen, Not wäre der Schlüssel, um zu ihm zu kommen. Andere besagen, man könnte den Grünen Mann nur einmal finden und dann nie wieder. [2]

Viele Grenzländer machen sich auf den Weg, ihn zu suchen, denn bei ihnen ist das Wissen, das der Grüne Mann tatsächlich existiert, noch lebendig. Doch in den südlicheren Nationen hält man ihn - wie Trollocs und anderes Schattengezücht - für ein Gauklermärchen. [5]

Die Suche nach dem Auge der Welt[]

Nachdem die Aes Sedai Moiraine die Gruppe der jungen Emondsfelder nach Fal Dara gebracht hat, erklärt sie dem dortigen Lord Agelmar Jagad, dass sie den Grünen Mann finden müssen, um das Auge der Welt zu retten. Sie erzählt auch, dass sie ihn bereits einmal gefunden hat und ist - entgegen der Überlieferungen - überzeugt, ihn auch ein zweites Mal zu finden, da sie drei Ta'veren bei sich hat. [2] [6]

Als die Gruppe um Moiraine schließlich die Große Fäule betreten hat, werden sie am zweiten Tag von einer Horde Würmer verfolgt. Als die Lage absolut aussichtslos scheint und alle sicher sind, dass sie sterben werde, befinden sie sich plötzlich am Wohnort des Grünen Mannes. Dieser begrüßt sie freundlich. Er bezeichnet Loial als kleinen Bruder, Perrin als Wolfsbruder und Rand als Kind des Drachen. Dann erkennt er Moiraine und ist verwirrt, da sie sich bereits einmal getroffen haben. Moiraine erklärt ihm jedoch, dass sie die Not der Welt mit sich bringt und es dadurch möglich war. [7]

Nachdem der Grüne Mann seinen Besuchern das Auge der Welt gezeigt hat, werden sie von Aginor und Balthamel angegriffen. Der Grüne Mann kann Balthamel töten, indem er aus seinem Körper Pilze, Schimmel und andere Dinge wachsen lässt, die sonst nur in der Dunkelheit gedeihen, danach stirbt er selbst. Mit letzter Kraft ergreift er eine Eichel, die über seiner Leiche sofort zu einem riesigen Baum heranwächst. [1]

Anmerkungen[]

  1. 1,0 1,1 1,2 Zusammentreffen am Auge (Kapitel)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Fal Dara (Kapitel)
  3. Die Geweihten (Kapitel), Achte Vision
  4. Die Geweihten (Kapitel), Siebente Vision
  5. Der Gaukler (Kapitel)
  6. Moiraine sagt wörtlich "Und ich habe etwas, das diese anderen Suchenden nicht haben." Loial glaubt, sie meine Ta'veren, doch tatsächlich meint sie den Wiedergeborenen Drachen.
  7. Der Dunkle König rührt sich (Kapitel)
Advertisement