Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Der Shaido-Krieg war eine militärische Kampagne, die 999 NÄ begann, als der Shaido-Clan der Aiel die Proklamation Rand al'Thors als Car'a'carn im Alcair Dal ablehnten.

Vorgeschichte[]

999 NÄ verkündeten Rand al'Thor und Couladin gleichzeitig im Alcair Dal, der Car'a'carn zu sein. [1] Während Rand die Drachentätowierungen rechtmäßig im Gläserne Säulen-Ter'angreal erhalten hatte, [2] waren Couladin seine durch den Verlorenen Asmodean verliehen worden, der damit Chaos und Ablenkung schaffen wollte, um selbst in der Lage zu sein, in Rhuidean nach dem Zugangsschlüssel-Ter'angreal zum männlichen Choedan Kal zu suchen. [3]

Um seine Rechtmäßigkeit zu beweisen, sah sich Rand al'Thor gezwungen, den Aiel die Wahrheit über die Ereignisse im Ter'angreal zu verkünden, was die anwesenden Clanhäuptlinge überzeugte, aber auch Unruhe und Kämpfe unter den Aiel erzeugte [1] und schließlich zur Trostlosigkeit führte. Im folgenden verließen die Shaido den Alcair Dal und zogen sich zurück. [3]

Während sechs Clans sich Rand al'Thor in Rhuidean anschlossen - die Chareen, die Taardad, die Goshien, die Shaarad, die Nakai und die Tomanelle -, warteten die Shaido ab und erhielten dabei Zulauf von Kriegern, die sich nicht der Trostlosigkeit hingeben, aber auch nicht die Tatsachen akzeptieren wollten. Die Töchter des Speers hatten sich gesammelt in Rhuidean eingefunden, auch die Mitglieder der Shaido. Die verbliebenen fünf Clans - die Codarra, die Daryne, die Shiande, die Reyn und die Miagoma - warteten ab, ohne sich für eine der beiden Seiten zu entscheiden. [4]

Der Krieg[]

Nach einem Monat erkannte Couladin, dass das warten auf weitere Clans, die sich auf seine Seite stellen würden, zwecklos war. Inzwischen hatte er alle Shaido und eine größere Gruppe von Mera'din um sich versammelt und begann seine Krieger zum Jangai-Pass zu führen. [5]

Mit einem einwöchigen Vorsprung ziehen die Shaido zum Jangai-Pass, wo sie sich einen Tag Zeit nehmen, die Stadt Taien anzugreifen und zu zerstören. Viele Menschen - mehr als üblich - werden getötet, der Rest wird gefangen genommen und zu Gai'shain gemacht oder als abschreckende Warnung an den Stadtmauern erhängt. Nur wenige Überlebende bleiben zurück, um Rand eine Botschaft zu übermitteln. [6] Später erobern sie Selean auf der anderen Seite des Passes auf ähnliche Weise, lassen diesmal jedoch keine Überlebenden zurück. [7]

In schnellen Märschen erreichen die Shaido die Hauptstadt Cairhien und beginnen eine Belagerung, während der sie vor den Mauern Menschenjagden und weitere Grausamkeiten begehen. Gruppen von Adligen, die außerhalb mit dem Kampf um die Thronfolge beschäftigt waren, schließen sich zusammen und beginnen den Kampf, der sich schnell als aussichtslos erweist. In kleineren Gruppen suchen sie überall nach Unterstützung. Einer Gruppe gelingt es, Rand al'Thor zu erreichen über die Zustände zu unterrichten. Zur Zeit ihrer Abreise befand sich Cairhien bereits seit drei Tagen unter Belagerung und bei ihrer Ankunft waren die Männer sicher, dass es sich höchstens noch weitere acht Tage halten könnte, bevor die Menschen wegen Nahrungsmangel zu geschwächt wären, um sich nicht gut zu verteidigen. [8]

Zweite Schlacht von Cairhien[]

Truppenstärke[]

Zu der Zeit, als Rand mit seinen Truppen Cairhien erreichte, hatte er sieben der zwölf Clans unter sich vereint: die Taardad, die Chareen, die Goshien, die Shaarad, die Nakai, die Tomanelle und die Reyn. Insgesamt bestand seine Truppenstärke etwa aus 320.000 Kriegern. [9]

Weiterhin hatte er eine große Anzahl von cairhienischen und tairenischen Soldaten, aufgeteilt in drei Lager, die alle angeblich unter dem Befehl von Weiramon standen, sich aber gegenseitig unaufhörlich misstrauten: [10]

  • 800 Soldaten aus Tear, etwa die Hälfe bestehend aus Verteidigern des Steins, der Rest bestand aus Gefolgsmännern von etwa zehn Lords, alles Kavallerie.
  • ca. 900 Soldaten aus Cairhien, etwas mehr als siebzig Lords mit ihren Gefolgsmännern. Die meisten Adligen hatten im Bürgerkrieg in Cairhien schon ihre Heere durch Tod oder Fahnenflucht verloren. Alles Kavallerie
  • mehr als 1700 Mann Infanterie, hauptsächlich aus Cairhien und nicht aus Adelshäusern. Pikeure, Bogen- und Armbrustschützen. Diese Gruppe zeigte am meisten Disziplin und Ordnung.

Dazu kam eine große Anzahl von Flüchtlingen, die von den Rand loyal gegenüberstehenden Clans im Umland zusammen getrieben worden war, hauptsächlich Bauern und Arbeiter, die zwar in der Lage waren zu kämpfen, aber keine Soldaten waren. [10]

Weiterhin war ein Holzgerüst in ca. 5 Meilen vor der Hauptstadt Cairhien errichtet worden, von der aus Rand al'Thor, Egwene al'Vere und Aviendha mit der Einen Macht gegen die Shaido kämpfen wollten. [10]

Die Clans Codarra, Daryne, Shiande und Miagoma waren noch unentschlossen, hatten aber ebenfalls die Drachenmauer überquert und sich abseits aufgestellt, sehr nahe der Stellungen von Rands Clans. Im gesamten machte ihre Truppenstärke etwa 160.000 Speere aus, ähnlich wie die von Couladin. [9]

Couladin verfügte zu dieser Zeit laut Kundschaftern über 160.000 Krieger, bestehend aus Shaido und Kriegern anderer Clans, die sich ihnen angeschlossen hatten. [9]

Zu diesem Zeitpunkt brachte immer noch die Trostlosigkeit viele Krieger dazu, ihre Speere fortzuwerfen oder zu Couladin über zu laufen, was die Lage weiterhin erschwerte. [9]

Vorbereitung[]

Während der Belagerung der Stadt hatten die Shaido sich bemüht, Cairhien vollkommen von Versorgungsmöglichkeiten abzuschneiden. Schon während des Bürgerkrieges war das Vortor niedergebrannt worden. Die Shaido brannten Schiffe nieder und legten sperren aus zusammen gebundenen Baumstämmen über den Alguenya, um von beiden Seiten den Wasserweg zu sperren, wobei sie diese Sperren stark bewachten. [10] Zu dieser Zeit war es Couladin zweimal schon beinahe gelungen, auch ohne Belagerungsmaschinen und Tunnelbauer durchzubrechen. [9]

Die sieben Clans von Rand hatten sich um die Stadt postiert, während sich hinter ihnen die vier anderen Clans aufgestellt hatten.

Gemeinsam mit den Clanhäuptlingen und den Anführern der cairhienischen und tairenischen Truppen entwickelte Rand einen Schlachtplan, den Mat Cauthon durch seine Erinnerungen verstorbener Generäle in ganz ähnlicher Weise innerhalb weniger Minuten fasste: [9] [11]

  • Couladin zu umstellen und mit allen Kräften gleichzeitig anzugreifen, könnte die Shaido gegen die Stadtmauer drängen und so zu ihrer Vernichtung führen, würde vermutlich aber eher dazu führen, dass sie sich in die Stadt flüchteten und es zu Straßenkämpfen kommt, die die Stadt endgültig vernichten.
  • Aus diesem Grund sollten die Truppen von Süden angreifen, um die Shaido fort zu treiben, während sie ihnen gleichzeitig die Möglichkeit gaben, über die Brücken des Flusses Gaelin zu fliehen. Dies sollte verhindern, dass die Shaido sich in äußerster Verzweiflung ohne Fluchtweg in die Stadt stürzen, was zu noch höheren Verlusten führen könnte.
  • Im Osten in den bewaldeten Hügeln sollen Abfangtruppen stationiert werden, um die Shaido ebenfalls Richtung Fluss zu treiben. Die Shaido würden sicherlich weitere Kämpfe aus anderen Richtungen vermeiden, wenn sie schon von hinten angegriffen werden.
  • Die Brücken würden zu einem Engpass werden und die Truppen Rands sollten weiterhin mit aller Macht herandrängen und sie in die Flucht schlagen. Es könnte dazu führen, dass die Shaido dadurch wieder zurück in die Berge getrieben werden können.
  • Weiterhin sollte leichte Kavallerie immer an den Flanken zuschlagen, um den Shaido keine Ruhe zu gönnen und sie immer in Bewegung zu halten, ohne die Möglichkeit, sich zum Kampf zu stellen. In Ermangelung von genug Kavallerie sollten Aiel diese Aufgaben übernehmen.

Die Gefahr durch die vier unentschlossenen Clans stellte weiterhin eine Bedrohung dar, der man begegnen musste, da bis zum Beginn der Schlacht noch nicht klar war, wie sie sich entscheiden würden. Es bestand die Möglichkeit, dass sie Rand in den Rücken fallen würden. Mat Cauthon war schon vorher sicher, dass sie sich jedoch schlussendlich Rand anschließen würden, sobald klar war, dass er den Kampf gegen die Shaido gewinnen würde. [9]

  • Nur die Hälfte von Rands Truppen sollte in die Schlacht ziehen, was seine und Couladins Truppen etwa gleichstark machen würde. Dennoch hätte Rand einen taktischen Vorteil, da die Gefahr bestand, dass es einen Ausfall aus der Stadt geben könnte.
  • Die verbliebene Hälfte von Rands Truppen sollte in drei Gruppen aufgeteilt werden. Eine sollte Couladin zum Fluss drängen, die anderen sollten mit einigen Meilen Entfernung von einander zwischen die Stadt und die vier Clans gestellt werden. Dies brachte den unentschlossenen Clans die Gefahr, von einer Seite in den Rücken gefallen zu werden, falls sie sich der anderen zu wandten, was sie davon abhalten würde, in die Kämpfe in der Nähe der Stadt einzugreifen.
  • Wenn sich die vier Clans wirklich entschlossen, anzugreifen, würde sie der Kampf mit der Reserve so lange aufhalten, bis die Shaido über den Gaelin gedrängt worden wären. Dann könnte die Verfolgung der Shaido aufgegeben werden, um alle Truppen gegen die vier Clans zu wenden.

Schlacht[]

Die Schlacht begann im Morgengrauen des 10. Choren 999 NÄ. Die stärksten Kampfhandlungen zogen sich bis zum späten Nachmittag hin, als es zum Tod von Couladin durch Mat Cauthon kam. Weitere Gruppen kämpften noch bis in die Nacht hinein.

Die Schlacht begann bei Morgendämmerung, nachdem sich Rands Truppen in ihre Positionen begeben hatten. Während sie gegen die Shaido zogen, begannen Rand, Egwene und Aviendha damit, mit der Einen Macht die Umgebung dort mit Blitzen, Feuer und Erdexplosionen zu verheeren, wo sich höchstwahrscheinlich die Shaido verborgen hatten. [13]

Während dieser Zeit versucht Mat Cauthon, das Schlachtfeld zu verlassen, doch sein Ta'veren sorgt dafür, dass immer wieder Truppen erscheinen, die verhindern, dass er seinen Weg nach Süden verfolgen kann. Als er sich dazu verleiten lässt, einen Trupp aus Cairhienischer und tairenischer Kavallerie vor einem Hinterhalt zu warnen, wird er schließlich selbst in die Kampfhandlungen hineingezogen, die ihm später seinen Ruf als ausgezeichneter General einbringen. [13]

  • Zwei Kolonnen cairhienischer und tairenischer Kavallerie und Infanterie ziehen mit ungedeckten Flanken in einen Hinterhalt in einem Engpass zwischen zwei Hügeln, sie haben es versäumt, Kundschafter auszuschicken. Aufgrund ihres Eifers, endlich gegen Aiel zu kämpfen, haben sie den ihnen zugewiesenen Platz verlassen. Mat Cauthon übernimmt den Befehl über sie. [13]
    • Mat befielt den Tairenern, die Pikeure ein Karree bilden zu lassen, wenn sie durch den Engpass ziehen, in dem die Lords geschützt weiter reiten sollen.
    • Die 800 Cairhiener sollen sich in zwei Gruppen aufteilen und auf die Hügel ziehen, um von dort aus den Aiel in die Flanken zu fallen, sobald diese sich auf die Tairener stürzen. Talmanes Delovinde besteht darauf, dass Mat einen der Trupps anführt.
    • Die Tairenischen Lords missachten ihre befehle und brechen aus dem Karree aus, wobei sie von den Aiel niedergemetzelt werden.
    • Die cairhenischen Trupps fallen den Aiel in den Rücken und können die Shaido besiegen.

Die Kämpfe dauern mehrere Stunden an, bis in den Nachmittag. Es hat inzwischen angefangen zu regnen. Wie vermutet haben die eingeschlossenen Soldaten in Cairhien einen Ausfall versucht, wurden jedoch abgefangen und zurückgedrängt. Von der Stadtmauer aus beschießt Idrien Tarsin mit ihrem Katapult die Shaido mit Speeren. Die Stärke der Angriffe mit der Einen Macht lässt aufgrund der Erschöpfung von Rand, Egwene und Aviendha allmählich nach. Die Frauen beginnen, sich abzuwechseln, während Rand auf seinen Angreal zurückgreifen muss. [12]

Ein Angriff von Sammael auf Rand lässt die Aussichtsplattform einstürzen, so dass die Möglichkeit, aus der Entfernung das Schlachtfeld zu überblicken, nicht mehr zur Verfügung steht. Egwene und Aviendha werden nicht verletzt, doch Rands alte Wunde aus dem Kampf mit Ba'alzamon bei Falme bricht wieder auf. In diesem Moment kommt die Nachricht, dass die vier unentschlossenen Clans begonnen haben, sich auf einander zu zu bewegen. Rand befielt, dass die Reserve tun soll, was sie muss, um ihm den Rücken frei zu halten. Rand entschließt sich, mit Egwene und Aviendha begleitet von den Töchtern des Speers direkt auf das Schlachtfeld zu reiten, um näher an der Stadt den Kampf weiter zu führen. [12]

Mat hat in der Zwischenzeit etwa dreitausend Mann an Cairhienern und Tairenern um sich versammelt, die inzwischen Respekt vor seinen taktischen Fähigkeiten bekommen haben. Er hat drei weitere Kämpfe ausgetragen, einen als Sieg und zwei als Unentschieden. Ein Kundschafter meldet die Ankunft einer großen Gruppe Shaido von etwa fünftausend Mann, bei denen sich auch Couladin selbst befinden soll. Im Wissen, dass er diesen Kampf nicht umgehen kann, entwickelt Mat einen weiteren Schlachtplan. [12]

  • Nalesean Aldiaya führte die Hälfte der tairenische Kavallerie ungesehen in den Norden, um den Aiel von hinten in den Rücken zu fallen, während Talmanes Delovinde die andere Hälfte von Süden her führte.
  • Die Bogenschützen verbargen sich auf den Hängen einer Hügelgruppe, durch die ein Weg führte, auf den die Infanterie die Shaido locken wollten, um im entscheidenden Moment mit einem Pfeilhagel aufzuwarten.
  • Mat Cauthon führte die Infanterie von Süden auf die Shaido zu. Als sie in Sicht kamen, begann er sich zurück zu ziehen, als wollte er die Flucht ergreifen, während seine Männer schrien "Schützt den Lord Drachen", um die Kampfwut der Shaido zu steigern.

Mat vs couladin.jpg

Im Kampf stürzte Mat Cauthon vom Pferd und wurde von Couladin angegriffen, der nach Rand schrie. Mat blieb nichts anderes übrig, als gegen ihn zu Kämpfen und seine Fähigkeiten mit dem Bauernspieß - dem sein Ashandarei nicht unähnlich war - halfen ihm dabei, den Sieg zu erringen. Couladins Kopf wurde von jemandem abgeschnitten und zu Rands Lager zurückgebracht. [14]

Die unentschlossenen Clans entscheiden sich schließlich, sich Rand anzuschließen, bestehen aber zunächst auf Verhandlungen ihrer Weisen Frauen. Zum Einbruch der Nacht haben Han, Dhearic und Erim ihre Clans gegen die Shaido geführt und begonnen, sie über den Gaelin zu drängen. Tausende wurden getötet oder gefangen genommen. [12]

Folgen[]

Die erfolgreiche Schlacht führte dazu, dass sich die Lords von Cairhien bereit erklärten, sich Rand al'Thor zu unterwerfen und ihn als Wiedergeborenen Drachen anzuerkennen. Die vier unentschlossenen Clans schließen sich nach abgeschlossenen Verhandlungen der Weisen Frauen ebenfalls Rand an. [14]

20.000 Shaido wurden gefangen genommen und zu Gai'shain gemacht. [15] Die restlichen Shaido waren fürs erste führungslos, nachdem Couladin im Kampf von Mat Cauthon getötet worden war, und zogen sich zu Brudermörders Dolch zurück, wo sie sich unter der Leitung von Sevanna sammelten, die in Ermangelung eines Clanhäuptlings immer noch auf ihr Recht als Witwe von Suladric und ehemaliger Geliebter von Couladin pochte, den Clan anzuführen.

################

Unter Sevanna[]

Sevanna handelte Deals mit der Weiße Burg-Fraktion der Aes Sedai, als auch mit einem mysteriösen Mann und einer Frau aus (die später als die Verlorenen Sammael und Graendal enthüllt wurden), um die Gefangennahme von Rand al'Thor zu gewährleisten. Sevanna spielte bei der Schlacht bei den Brunnen von Dumai ein doppeltes Spiel mit den Aes Sedai der Burg, wo 40.000 Shaido und 400 Weise Frauen die Aes Sedai umrundeten, ihre Eskorte und den gefangen genommenen Rand al'Thor. Während der Schlacht wurden beide Seiten überrascht, als Lord Perrin Aybara eine Streitmacht aus Aiel, Cairhienern, Tairenern, Mayenern, Zwei Flüsse Bogenschützten und Salidar Aes Sedai im Angriff gegen sie führte. Als die Schlacht ihren Höhepunkt erreichte, wurde al'Thor befreit und die Asha'man kamen an. Tausende von Shaido wurden in dem nachfolgenden Massaker abgeschlachtet und in die Flucht geschlagen.

Die Shaido formierten sich wieder neu in den Bergen und Sevanna verteilte "Reisekästen", die ihr von Sammael gegeben worden waren, und die die Shaido zur Eroberung neuer und frischer Länder tragen sollte. Doch stattdessen wurden die Shaido in Gruppen über den Süden und Westen des Kontinents verstreut, ihre unerwartete Ankunft säte Chaos in diesen Ländern. Sevanna und alle vierhundert der Shaido Weisen Frauen reisten als eine Gruppe und nach ihrer Ankunft in Altara machten sie sich daran, so viele Truppen neu zu formieren, wie sie konnten. Innerhalb von ein paar Monaten hatten sie eine neue Operationsbasis bei der Stadt Malden gesichert und und es geschafft, die meisten, wenn nicht alle, der verstreuten Shaido-Truppen zu sammeln.

Die Anwesenheit der Shaido in Malden war von den einfallenden Seanchanern bemerkt worden und, in Zusammenarbeit mit Truppen unter Perrin Aybara, zerstörte Banner-General Tylee Khirgan die Truppen der Shaido für immer bei der Schlacht von Malden. Die meisten der machtlenkenden Weisen Frauen wurden nach der Schlacht von den Seanchanern zu Damane gemacht.

In den Nachwehen des Desasters übernahm die Weise Frau Therava das Kommando über das, was von dem Clan übrig geblieben war, machte Galina Casban zu ihrer Sklavin und wies die Shaido an, über das Rückgrat der Welt zurück nach Hause zu gehen und die Wüste nie wieder zu verlassen, was den Shaido-Krieg beendete.

Anmerkungen[]

Advertisement