Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Das Wesen, das als Schlächter bekannt ist, ist die Verschmelzung zweier Seelen: Isam Mandragoran - seine Gestalt in Tel'aran'rhiod - und Luc Mantear - seine Gestalt in der Realen Welt.

Isam Mandragoran[]

Dies ist ein POV-Charakter mit einem oder mehr Abschnitten oder Kapiteln, die aus seinem oder ihrem Point of View geschrieben sind.

Isam ist die Version des Schlächters, die körperlich in Tel'aran'rhiod lebt.

Beschreibung[]

Isam war der Sohn von Breyan und Lain Mandragoran. [1] [2] al'Akir Mandragoran, der König von Malkier, war sein Onkel, Lan Mandragoran war sein Cousin. [1] Isam hat einen Anspruch auf den Thron von Malkier, der aber schwächer ist als der von Lan. [3]

Er war ein großer Mann mit langem, dunklem Haar, der starke Ähnlichkeit mit Lan hatte. [4] Sein Geruch war kalt und eindeutig nicht menschlich. [5] Er kleidet sich wie in den Grenzlanden und trägt einen Hadori. [6]

Geschichte[]

953 NÄ überzeugte Breyan ihren Mann Lain, den Ruhm in der Fäule zu suchen, denn sie beneidete ihren Schwager al'Akir um seinen Ruhm als gefeierter Held. Doch Lain starb in der Fäule und Breyan machte al'Akir dafür verantwortlich, da er keine Männer nach Norden geführt hatte, um seinen Bruder zu rächen. [1]

Aus Rache verschwor sie sich mit Cowin Gemallen - ohne zu wissen, dass er ein Schattenfreund war - um ihren Sohn Isam auf den Thron zu bringen. Sie zogen die Soldaten aus der Fäule ab, um die Sieben Türme einzunehmen und al'Akir zu stürzen, was jedoch zur Folge hatte, dass Trollocs aus der Fäule strömten. Al'Akir tötete Cowin im Zweikampf, bevor er sich mit seinen Soldaten der Bedrohung stellte. Doch die Menschen in Malkier waren gebrochen, der Tod eines ihrer Helden und der Verrat eines anderen hatten ihre Moral geschwächt. [1]

Breyan floh mit Isam in den Süden, doch auf dem Ritt wurden sie von Trollocs überrannt. Niemand weiß, was danach mit ihnen geschah, doch sie wurden allgemein als tot angesehen. [1]

Luc Mantear[]

Luc war die Version des Schlächters, die in der Realen Welt lebte. Er bezeichnete sich gern als Lord Luc von Chiendelna und behauptete, aus einem kleinen Adelshaus in Murandy zu stammen. [5]

Beschreibung[]

Luc war der Sohn von Mordrellen Mantear und Erster Prinz des Schwertes für seine Schwester, die Tochter-Erbin Tigraine Mantear. Dies macht ihn zum Onkel von Rand al'Thor und Galad Damodred.

Er war ein hochgewachsener, breitschultriger Mann in den mittleren Jahren mit einem harten, kantigen Gesicht. Sein dunkles, rötlich schimmerndes Haar wies an den Schläfen schon einiges Grau auf. Perrin fand, er war arrogant genug für zehn Männer. [5]

Geschichte[]

Gitara Moroso, zu dieser Zeit die Aes Sedai-Beraterin von Königin Mordrellen Mantear von Andor, später Behüterin der Chronik unter dem Amyrlin-Sitz Tamra Ospenya, war eine Aes Sedai der Grauen Ajah, die das Talent der Weissagung besaß. Sie drängte ihn, Ruhm in der Fäule zu suchen. Er verschwand dort [2] und die Menschen von Andor gehen davon aus, dass er in der Fäule gestorben ist. [7]

Nachdem Tigraine bei der Geburt von Rand gestorben war, konnte sich Janduin nicht vergeben und ging in die Fäule, um Trollocs und Myrddraal zu jagen. Es wird gesagt, dass er dort von einem Mann getötet wurde, der wie Tigraine aussah.

Handlung[]

Die Jagd beginnt[]

Nachdem das Horn von Valere am Auge der Welt gefunden wurde und sich herausgestellt hat, dass Rand al'Thor die Eine Macht lenken kann und der Wiedergeborene Drache ist, gibt es einen Überfall von Trollocs auf die shienarische Festung Fal Dara. Dabei wird das Horn gestohlen und jemand schreibt in der Trolloc-Sprache verfasste Prophezeiungen des Schattens an die Wände eines Kerkers. Dabei wird auch Isam erwähnt, gemeinsam mit Luc Mantear, und es gibt einen ersten Hinweis auf die Verschmelzung der beiden. [2]

Der Schatten erhebt sich[]

Beim Angriff des Schattengezüchts auf den Stein von Tear gelangt der Schlächter durch Tel'aran'rhiod ungesehen in den Kerker der Festung und tötet dort Amico Nagoyin und Joiya Byir, nachdem er ihre Zungen an die Tür genagelt hat. [8]

Auf irgend eine Weise kann Padan Fain ihn aufspüren und schließt eine Vereinbarung mit ihm. Der Schlächter soll Schattengezücht in die Zwei Flüsse bringen, während Padan Fain die Kinder des Lichts dort hin führt. Damit wollen sie Rand, Mat und Perrin anlocken. [9]

Der Schlächter beginnt, in den Zwei Flüssen Wölfe zu jagen, sowohl in der Realen Welt, als auch im Wolfstraum. Nachdem Perrin dort hin zurück gekehrt ist, bemerkt er ihn und auch einen gehäuteten Wolf in Tel'aran'rhiod und verfolgt den Schlächter bis zum Turm von Ghenjei, wobei der Schlächter darin verschwindet. [10]

Als Lord Luc, ein Jäger des Horns, ist der Schlächter während dieser Zeit in den Zwei Flüssen unterwegs. Er behauptet, das Horn von Valere in den Verschleierten Bergen zu vermuten, was ihn in die abgelegene Region geführt hat. Dort hat er seine Suche jedoch sofort aufgegeben, als er von den Problemen der Bewohner hörte, und versucht nun, sie zum Widerstand gegen die Kinder des Lichts zu bewegen, dem die Menschen jedoch eher abgeneigt gegenüber stehen. [11]

Luc reitet durch die Zwei Flüsse und gibt auf den verstreuten Höfen verschiedene Ratschläge, wie die Menschen sich verhalten sollen. Unter anderem schlägt er auch vor, dass die Jungen auf den Dächern Wache halten sollen, um Trollocs und Weißmäntel rechtzeitig zu sehen. Als er auf den Hof von Jac al'Seen kommt, wo bereits Perrin und seine Begleiter anwesend sind, begrüßen die Menschen ihn freudig und ehrerbietig. Als Luc Perrin sieht, ist er zunächst entsetzt - möglicherweise befürchtet er, Perrin könnte ihn gefunden haben oder erkennen - beruhigt sich dann jedoch und setzt seine übliche arrogante Miene auf. Er gibt weitere Ratschläge, doch Perrin kann nicht an sich halten und erklärt alles für Unsinn. Statt dessen schlägt er selbst vor, die Menschen sollten nach Emondsfeld gehen und ihre wichtigsten Güter mitnehmen, da sie im Dorf sicher wären. Nachdem er alle davon überzeugt hat, verschwindet Luc im Chaos der packenden Familien. [5]

Später begegnet er in Tel'aran'rhiod Nynaeve, die sich zur Flucht nach Emondsfeld geträumt hat und fassungslos ist, wie ähnlich er Lan sieht. Dort als Isam kann er sie beinahe mit einem Pfeil durchbohren, doch sie erwacht rechtzeitig. [4]

Luc trifft sich in der Nähe vom Aybara-Hof mit Perrin und seiner Gruppe, wo er von den Trollocs im Wasserwald erfährt, die Gaul aufgespürt hat. [3] Er reitet nach Emondsfeld zurück, um ein Alibi zu haben und informiert das Schattengezücht, indem er durch Tel'aran'rhiod schneller in den Wasserwald und zurück gelangt. Danach verjagt er mit einer Gruppe Congars und Coplins Kinder des Lichts aus Emondsfeld und erklärt, sie dürften sich dem Dorf nicht mehr als zehn Meilen nähern. [12]

Als der beim Angriff verletzte Perrin in Tel'aran'rhiod die Umgebung absucht, versucht Isam ihn in eine Falle zu locken, doch Perrin geht nicht darauf ein. Er kann aber herausfinden, dass der Schlächter das Wegtor von Manetheren wieder für das Schattengezücht geöffnet hat. [6]

Während die Trollocs Emondsfeld immer wieder angreifen, jagt der Schlächter Perrin in Tel'aran'rhiod. Schließlich kann Perrin ihn mit einem Pfeil treffen. Verletzt aber nicht tot erscheint Luc in der Wachen Welt und Perrin will ihn festnehmen lassen, da er vermutet, Luc könnte der Schlächter sein. [13]

Anmerkungen[]

Advertisement