Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Die Flamme von Tar Valon
  2. Der Empfang
  3. Freunde und Feinde
  4. Herbeizitiert
  5. Der Schatten in Schienar
  6. Düstere Vorzeichen
  7. Der Ruf des Blutes
  8. Der Wiedergeborene Drache
  9. Abschied
  10. Die Jagd beginnt
  11. Das Muster schimmert hindurch
  12. Ins Muster verwoben
  13. Von Stein zu Stein
  14. Wolfsbruder
  15. Brudermörder
  16. Im Spiegel der Dunkelheit
  17. Entscheidungen
  18. Zur Weißen Burg
  19. Unter dem Dolch
  20. Saidin
  21. Die Neun Ringe
  22. Heimliche Beobachter
  23. Die Prüfung

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Saidin" ist das zwanzigste Kapitel des dritten Bandes Die Große Jagd. Gleichzeitig ist es das zwanzigste Kapitel des zweiten englischen Originalbandes The Great Hunt, der als Die Jagd beginnt auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Drachenzahn-icon.gif

Sie kommen nach Tremonsien, wo Rand eine riesige Steinstatue eines Mannes mit einer Kristallkugel auffällt, die ihn und Saidin wie magisch anzieht. Sie übernachten in einer Schenke, wo Selene ihn überzeugen will, erneut mit ihr fort zu reiten.

Handlung[]

Rand al'Thor[]

Ort: Cairhien

Sie reiten die ganze Nacht hindurch bis zum Sonnenuntergang mit mehreren kleinen Pausen. Als sie die Grenze nach Cairhien überquert haben, will Selene das Horn sehen, doch Rand verbietet es. [1] Er fragt sie erneut, ob sie eine Aes Sedai ist und Selene verneint es und hüllt sich in wütendes Schweigen.

In den ganzen nächsten Tagen ignoriert sie ihn und redet nur mit Hurin und Loial. Allerdings beobachtet sie ihn immer und lächelt ihm zu, was ihn sehr nervös macht.

Am zweiten Tag nähern sie sich einem Dorf, in dem Rand übernachten will. Selene will es ihm ausreden, doch er hört nicht auf sie. Als sie weiter reiten, sehen sie etwas glitzerndes, großes im Boden. Sie finden riesige Lehmgrube, in der eine Hand aus dem Boden ragt, die eine große Kristallkugel hält.

Während Rand die Kristallkugel anstarrt, bildet sich in ihm wie von allein das Nichts und er nimmt Saidin auf. Selene will ihn wegziehen, sie ist wirklich besorgt. Er will das Nichts wegschieben, doch es bleibt, ihm ist, als würde die Kugel singen und ihn anlocken und er müsste nur die Macht ergreifen. Mit Mühe und Not, den Eid der Aiel sprechend, kann er sich befreien. Alle sorgen sich darum, dass er krank werden könnte. Rand kann sich nicht mehr erinnern, was gerade geschehen ist.

Ort: Zu den Neun Ringen, Tremonsien, Cairhien

Sie kehren in der einzigen Schenke des Dorfes Tremonsien ein, Zu den Neun Ringen. Selene versucht noch einmal, ihn zu überzeugen, mit ihr zusammen weg zu reiten. Sie verspricht ihm sich selbst, wenn er nur mit ihr und dem Horn von Valere verschwindet, aber Rand sagt nein.

Charaktere[]

Erwähnt

Tiere

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

  • weiblicher Choedan Kal - als Steinhand mit Kristallkugel auf Tremalking

Sonstige[]

Erzählungen

Anmerkungen[]

  1. Sie versucht ihn durch Zwang empfänglicher zu machen, was Rand als Prickeln auf der Haut spürt.
Advertisement