Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Rhuidean ist eine Stadt in der Aiel-Wüste, die von den Jenn Aiel erbaut wurde, einige Zeit nach der Zerstörung der Welt, doch noch vor den Trolloc-Kriegen. Sie ist eine große, unbewohnte Stadt, kleiner als Tear und Caemlyn. Die Gebäude sind majestätische Paläste, viele davon unvollendet. Es gibt einen großen Platz im Zentrum der Stadt, angefüllt mit Hunderten von Objekten der Einen Macht. Dort steht auch Avendesora.

Geschichte[]

Gründung[]

Rhuidean.jpg

Nach der Zerstörung der Welt wanderten die Aiel, wie so viele Menschen, durch das Land auf der Suche nach einem sicheren Zufluchtsort vor den Gefahren durch männliche Machtlenker. Dies brachte die Jenn Aiel schließlich in das Dreifache Land und mit Hilfe der Aes Sedai, die sie begleiteten, bauchten sie die erste und einzige Stadt dort, die sie Rhuidean nannten. Rhuidean wurde nach den Erinnerungen an die großen Städte vor der Zerstörung gebaut, die breite Straßen und große Türme und Paläste besaßen, die hier jedoch nie vollendet wurden, da die Jenn ausstarben. Sie haben vermutlich auch die Barriere erschaffen, die die Stadt umgab, und die das Machtlenken dort schwierig machte und die Stadt in dicken Nebel hüllte.

Die Stadt war niemals vollständig bewohnt und blieb verlassen, nachdem der letzte der Jenn Aiel gestorben war. Die Gegenstände der Macht, die sie geschworen hatten zu beschützen, wurden zurückgelassen, verstreut über den zentralen Platz.

Doch die Aes Sedai, die sie begleitet hatten, hatten sichergestellt, dass die widerstandsfähigeren, kriegerischen Aiel, die die Jenn beschützt hatten, nicht vergessen sollten, woher sie kamen. Sie besuchten die Weisen Frauen der Aiel in ihren Träumen, erzählten ihnen von den Prophezeiungen von Rhuidean und schufen ein System, um die Erinnerung bei den Aiel lebendig zu halten. [1] Bevor der Car'a'carn kam, wagten es nur Septimen-Häuptlinge, die Clanhäuptling werden wollten, und Lehrlinge der Weisen Frauen, die leere Stadt zu betreten, um dort die Wahrheit über ihre Geschichte in einem Ter'angreal zu erfahren, der zu diesem Zweck dort aufgestellt worden war. Allen anderen war der Zugang verboten. [2]

Rituale[]

Das Ritual zum Betreten Rhuideans ist so alt wie Rhuidean selbst. Die Weisen Frauen haben das Recht, den Zutritt zu gewähren und zu verweigern. Dabei dürfen Männer, die Clanhäuptling werden wollen, Rhuidean einmal betreten, um sich im Gläserne Säulen-Ter'angreal zu bewähren, und Frauen, die Weise Frau werden wollen, betreten es zweimal. Beim ersten mal, um den Drei Ringe-Ter'angreal zu durchqueren und beim zweiten mal zum Betreten des Gläserne Säulen-Ter'angreal.

Regeln[]

Für das betreten von Rhuidean gibt es verschiedene Regeln, die eingehalten werden müssen: [3]

  • Kein Mann darf mehr als einmal nach Rhuidean und keine Frau mehr als zweimal. Niemand ohne Aielblut in den Adern darf nach Rhuidean.
  • Man darf weder Lebensmittel noch Wasser mit nehmen als Erinnerung an die Wanderung nach der Zerstörung der Welt.
  • Man muss unbewaffnet nach Rhuidean gehen, außer mit den Händen und Herzen, um die Jenn Aiel zu ehren.

Clanhäuptling[]

Für einen Mann, der Rhuidean betreten will, lauten die zeremoniellen Worte "Mit dem Recht des Blutes bitte ich um Erlaubnis, Rhuidean betreten zu dürfen, zur Ehre unserer Vorfahren und in Erinnerung an das, was einmal war." [3]

Nachdem die Weisen Frauen die Erlaubnis erteilt haben, dass ein Mann Rhuidean betreten darf, erfolgt ein Ritueller Gesang, der von den Weisen Frauen wechselseitig vorgetragen wird: [3]

  • Sie haben gelobt, nach Rhuidean zu gehen.
  • Rhuidean gehört den Toten.
  • Sie dürfen nicht mit den Lebenden sprechen, bis sie zurückkehren.
  • Die Toten sprechen nicht mit den Lebenden.
  • Wir sehen sie nicht mehr, bis sie sich wieder unter den Lebenden befinden.
  • Die Frauen ziehen sich den Schal über das Gesicht.
  • Hebt euch hinweg von den Lebenden und verfolgt uns nicht mit Erinnerungen an das Verlorene. Sprecht nicht von dem, was die Toten sehen.

Dieser Gesang beruht auf den Regeln, dass niemand über das sprechen darf, was er in Rhuidean überlebt, denn nur die stärksten Männer und Frauen können ertragen, was sie dort über die Geschichte ihrer Vorfahren sehen,

Weise Frau[]

Der Abstieg einer Frau nach Rhuidean erfolgt weniger zeremoniell. Eine Frau muss sich nackt ausziehen und ihre Waffen aufgeben; dies fällt besonders Töchtern des Speers schwer. Die Weisen Frauen werfen ihre Besitztümer achtlos auf einen Haufen, um damit anzuzeigen, dass sie sie nun nicht mehr braucht, da sie einen neuen Pfad beschreiten wird. Weise Frauen nehmen nicht am Kampf teil und würden niemals angegriffen werden. Nach ihrer Rückkehr verbrennen die Frauen, die nun Lehrling der Weisen Frauen sind, all ihre Besitztümer und verstreuen die Asche in den Wind. [3]

Nachdem eine Frau so ihr altes Leben aufgegeben hat, macht sie sich nackt auf den Weg in die Stadt hinunter, um dort durch die Drei Ringe zu gehen und den ersten Teil ihrer Prüfung zu vollziehen. [3]

Jüngste Ereignisse[]

999 NÄ zerstörte Rand al'Thor unbeabsichtigt die Rhuidean umgebende Barriere und versengte Avendesora schwer nach einer Schlacht mit der einen Macht gegen den Verlorenen Asmodean. Dies schuf außerdem einen großen Riss im Erdboden, durch welchen ein unterirdischer See an der Oberfläche zu fließen begann. Bevor er die Aiel-Wüste verließ, sorgte Rand dafür, dass die Springbrunnen von Rhuidean wieder zu fließen begannen, und schickte Aiel in die Stadt. Rhuidean wird jetzt langsam wieder bevölkert und aufgebaut. Pläne, Ogier in die Rekonstruktion einzubeziehen, wurden besprochen. Wenn diese Versuche erfolgreich sind, wird es sich um die einzige Stadt in der gesamten Aiel-Wüste handeln.

Anmerkungen[]

Advertisement