Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Neue Freunde und alte Feinde
  2. Cairhien
  3. Missklang
  4. Schatten in der Nacht
  5. Ein neuer Faden im Gewebe
  6. Seanchan
  7. Daes Dae'mar
  8. Auf der Spur
  9. Gefährliche Worte
  10. Botschaft aus dem Dunkel
  11. Das Rad webt
  12. Stedding Tsofu
  13. Der Ältestenrat
  14. Scheinwelt
  15. Schulung
  16. Flucht aus der Weißen Burg
  17. Damane
  18. Meinungsverschiedenheiten
  19. Falme
  20. Ein Plan
  21. Fünf streiten für das Licht
  22. Schwertmeister
  23. Die aus dem Schatten treten
  24. Das Grab ist keine Grenze
  25. Die Frauen des Drachen
  26. Wie es vorbestimmt war
  27. Danach

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Neue Freunde und alte Feinde" ist das erste Kapitel des vierten Bandes Das Horn von Valere. Gleichzeitig ist es das vierundzwanzigste Kapitel des zweiten englischen Originalbandes The Great Hunt, der als Die Jagd beginnt auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Flamme-icon.gif

Egwene hat ihren ersten Tag als Novizin und lernt Elayne kennen, die sie gleich nach Rand fragt. Außer ihr sind noch Else Grinwell und Min in der Burg, die Rand auch kennen, genauso wie Galad und Gawyn. Egwene hofft, dass keiner von ihnen in Rand mehr vermutet als einen einfachen Schäfer, der zufällig viel herum gekommen ist, aber Gawyn vergleicht ihn zumindest mit einem ta'veren. Elaida ist ebenfalls in der Burg, und auch sie fragt jeden, der etwas wissen könnte, über Rand aus.

Handlung[]

Egwene al'Vere[]

Ort: Quartiere der Novizinnen, Weiße Burg, Tar Valon

Es ist erst einen Tag her, seit Nynaeve die Prüfung zur Aufgenommenen abgelegt hat. Egwene wird von der Aufgenommenen Pedra in ihr Zimmer geführt. Da es ihr erster Tag ist, darf sie etwas Freizeit haben, weiß aber, dass sie zur Hohen Stunde in der Spülküche arbeiten muss.

In ihrem Zimmer wartet ein rotblondes Mädchen auf sie, das sich als Elayne vorstellt und ihr erklärt, dass jede neue Novizin in den ersten Tagen von einer anderen Novizin eingewiesen wird, die schon ein wenig länger da ist. Sie erklärt Egwene ihre neuen Aufgaben und ihren Stundenplan.

Elayne erklärt Egwene auch die Grundzüge dessen, was sie mit der Einen Macht in den ersten Monaten lernen soll, da sie nicht weiß, dass Egwene schon ein wenig fortgeschrittener ist. Nachdem beide einander gezeigt haben, was sie schon können, beschließen sie, Freundinnen zu werden.

Als Elayne Egwene nach Rand fragt, wird ihr klar, dass er sie damals in Caemlyn nicht angelogen hat und dass sie die Tochter-Erbin von Andor vor sich hat.

Sie unterhalten sich über die Regeln, denen sie sich unterwerfen müssen, und Elayne sagt, dass die Burg ihre Ansprüche an die Novizinnen nicht zurück schrauben wird, auch wenn von den wenigen - nur vierzig - es vielleicht sieben oder acht nur zur Aufgenommenen schaffen werden. Sie wollen keine Frauen, die den Anforderungen an eine Aes Sedai nicht genügen können.

Egwene ist erstaunt darüber, dass es zu wenig Aes Sedai geben könnte und Elayne erklärt ihr Sheriams Theorie darüber, dass der Menschheit das Talent weggezüchtet wurde. Da dreitausend Jahre lang Männer, die die Macht lenken können, verfolgt wurden, könnte sich die Fähigkeit in den Menschen zurück bilden.

Elayne fragt erneut nach Rand und Egwene fühlt die Eifersucht in sich, aber sie antwortet ihrer neuen Freundin. Elayne sagt, dass auch Elaida Interesse an Rand hatte und wütend gewesen wäre, als er aus Caemlyn verschwand. Sie erzählt Egwene auch, dass es noch zwei weitere Mädchen in der Burg gibt, die Rand kennen. Eine davon ist Else Grinwell, aber Elayne denkt nicht, dass das Mädchen lange in der Burg bleiben wird.

Elayne nimmt sie mit, um die beiden Mädchen zu treffen, aber im Gang kommt ihnen ein Mann entgegen, den Elayne Logain nennt. Er sieht traurig aus und eine Aufgenommene führt ihn in den Garten. Elayne sagt, dass er nach seiner Dämpfung nicht gefährlicher ist als jeder andere Mann, aber vorher waren sechs Aes Sedai nötig, um ihn davon abzuhalten, sie alle zu töten.

Egwene fragt, ob eine Dämpfung immer nötig sei, da die größten Werke der Aes Sedai im Zeitalter der Legenden von Männern und Frauen gemeinsam geschaffen wurden, aber Elayne weist sie darauf hin, dass sie das keine Rote Schwester hören lassen sollte, da die Weiße Burg es dreihundert Jahre lang erfolglos versucht hätte.

Im Garten treffen sie auf das zweite Mädchen, das Elayne meinte. Es ist Min aus Baerlon. Sie trägt noch immer kurz geschnittenes Haar und Männerkleidung und auch sie fragt Egwene gleich nach Rand. Egwene reagiert verärgert und Elayne erklärt Min, dass Egwene ihn mag. Etwas wie Bedauern ist in Mins Gesicht zu sehen.

Min sagt, sie wäre in der Burg, weil sie eine Aura um die Menschen herum sehen kann, die ihr die Zukunft zeigt. Da sie die Macht nicht benutzen kann, wollen die Aes Sedai herausfinden, wie sie das macht.

Siehe auch: Mins Visionen

[Elayne erzählt] Sie sagte, ich würde meinen Mann mit zwei anderen Frauen teilen, [1] und das würde ich nie hinnehmen. [...] Aber sie sagt auch, ich würde einmal Königin, bevor sie wusste, wer ich war. Sie behauptet, sie habe eine Krone gesehen, und es sei die Rosenkrone von Andor gewesen. [...] Eines der Dinge, die sie bei mir gesehen haben will, ist eine abgeschlagene Hand. Nicht meine, sagt sie. [2]
[Über Egwene] Eine weiße Flamme [3] und ... Ach, alle möglichen Sachen. Ich weiß nicht, was es bedeutet.
[Über Galad] Der da wird immer das tun, was richtig ist, ganz gleichgültig, wen er damit auch verletzt.

Zwei junge Männer gesellen sich zu ihnen und Egwene lernt Galad und Gawyn kennen. Galads gutes Aussehen nimmt sie so ein, dass sie kaum denken kann.

Gawyn kennt Rand ebenfalls und erzählt Egwene, dass er schon sehr viele Leute getroffen hat, die Rand ebenfalls kennen, einige nicht einmal unter seinem Namen, aber er hat das Leben eines jeden verändert. Er sagt aber, sie sollten nichts darüber Elaida gegenüber erwähnen. Allerdings kommt die Aes Sedai nur einen Moment später durch den Garten auf sie zu.

Elayne spricht die Aes Sedai an und wird dafür getadelt, da das einer Novizin nicht erlaubt ist. Als der Gong schlägt, müssen sie zur Arbeit rennen und Elayne soll sich danach bei Sheriam für ihre Bestrafung einfinden. Min bleibt bei der Aes Sedai zurück.

Min Farshaw[]

Ort: Weiße Burg, Tar Valon

Min muss eine ganze Menge Fragen über sich ergehen lassen, ehe Elaida sie ziehen lässt. Einige davon gehen um Moiraine und warum diese sie in die Burg bestellt hat, die meisten aber handeln von Rand und ob sie ihn kennt.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Anmerkungen[]

  1. Min und Aviendha
  2. Rand, der seine Hand im Kampf gegen die Seanchan verliert. REFERENZEN Oder aber Galad, dem die Hand beim Kampf mit Demandred abgeschlagen wird. REFERENZEN
  3. Egwene wird zum Amyrlin-Sitz der Rebellen-Aes Sedai (Der Saal entscheidet (Kapitel)) und später der gesamten Weißen Burg. (Die Burg hält stand (Kapitel))
Advertisement