Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Schattensaat
  2. Störungen im Muster
  3. Überlegungen
  4. Marionetten
  5. Verhör
  6. Tore
  7. Spiel mit dem Feuer
  8. Sturköpfe
  9. Entscheidungen
  10. Widerstand
  11. Was im verborgenen liegt
  12. Nach Tanchico oder zur Burg?
  13. Gerüchte
  14. Die Bräuche in Mayene...
  15. Über die Schwelle
  16. Abschiede
  17. Irrtümer
  18. In die Kurzen Wege
  19. Der Wogentänzer
  20. Der Wind erhebt sich
  21. Ins Herz hinein
  22. Aus dem Stein

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Marionetten" ist das vierte Kapitel des siebenten Bandes Schattensaat. Gleichzeitig ist es das vierte Kapitel des vierten englischen Originalbandes The Shadow Rising, der als Der Schatten erhebt sich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Harfe-Icon.gif

Mat kommt verwirrt zu Thom. Er erzählt ihm, was geschehen ist und sagt, dass er die Stadt verlassen will, aber immer wieder Gründe findet, doch zu bleiben. Auch Thom will gehen, kann sich aber nicht dazu durchringen.

Handlung[]

Thom Merrilin[]

Ort: Stein von Tear, Tear (Hauptstadt)

Thom Merrilin ist in seinem Zimmer damit beschäftigt, eine Nachricht zu fälschen. Als es klopft, versteckt er hastig seine Schreibutensilien, doch es ist nur Mat. Mat ist aufgewühlt und fragt Thom, ob etwas passiert wäre. Er erzählt dem Gaukler dann von den Spielkarten, die ihn angriffen [1], und sagt, dass er aus Tear weggehen will.

Auch Thom denkt schon länger darüber nach, weg zu gehen, aber er will Rand nicht verlassen, der sonst nur von Hochlords von Tear und Aes Sedai umgeben wäre. Er nennt sich selbst einen Narren, dass er sich wegen einer fünfzehn Jahre zurückliegenden Sache in diese Angelegenheiten hat hereinziehen lassen. [2] [3]

Er denkt darüber nach, Rand unter einem fadenscheinigen Vorwand aufzusuchen - niemand würde Verdacht schöpfen, wenn er behauptet, ein Lied für den Wiedergeborenen Drachen komponiert zu haben, das er ihm vortragen will. Doch er ahnt, dass Moiraine es sehr wohl bemerken würde, dass mehr hinter der Sache steckt.

Thom erklärt, der junge Mann hätte schon von Anfang an den Stein von Tear verlassen wollen, und Mat entgegnet, er wolle das immer noch und versucht, den Gaukler zum Mitkommen zu überreden. Thom fragt, warum er noch nicht fort ist, und Mat sagt, Moiraine würde ihn überwachen. Thom entgegnet, er kenne niemanden, der sich so gut unsichtbar machen könnte wie Mat, doch dieser sagt, es käme ihm immer etwas dazwischen. Doch seine Ausreden klingen fadenscheinig, selbst für ihn.

Thom ist sich sicher, dass es am Ta'veren liegt, dass Mat noch nicht gegangen ist und immer wieder Gründe findet, noch zu bleiben. Doch er spricht es nicht aus und sagt, Mat wolle eben Rand nicht im Stich lassen. Doch Mat erwidert heftig, dass Rand der Wiedergeborene Drache sei und er verrückt wäre, wenn er bleiben wollte.

Mat fragt, ob Thom denkt, dass Moiraine ihn am Gehen hindert. Er erzählt, dass er jedes mal, wenn er sich vornimmt, abzureisen, das Gefühl hat, etwas Großes stünde bevor. Immer findet er einen Grund, zu bleiben, und ist sicher, dass es an der Aes Sedai liegt. Doch Thom glaubt trotzdem, es wäre das Ta'veren. Er rät Mat, Nynaeve um Hilfe zu bitten, da sie schließlich eine Seherin war.

Doch Mat sagt, er würde von ihr immer nur wie ein kleiner Junge behandelt werden. Er beschwert sich über seine Gedächtnislücken, durch die er das Gefühl hat, er müsste sie schließen, um zu wissen, was zu tun ist.

Mat sagt erneut, dass er so schnell wie möglich fort will, doch Thom schafft es, ihn zu einem Brettspiel zu überreden, da es mitten in der Nacht ist.

 Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Anmerkungen[]

  1. Störungen im Muster (Kapitel)
  2. Der Tod seines Neffen Owyn Merrilin, der die Macht lenken konnte und gedämpft wurde.
  3. Die Schändlichkeit und die Rote Ajah
Advertisement