Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Dies ist ein POV-Charakter mit einem oder mehr Abschnitten oder Kapiteln, die aus seinem oder ihrem Point of View geschrieben sind.

Jaret Byar war ein Offizier der Kinder des Lichts.

Beschreibung[]

Byar ist hochgewachsen. Er hat ein schmales, hageres Gesicht, die Augen liegen tief in den Höhlen und leuchten mit fieberhafter Intensität. Sein Körper scheint kein bisschen überflüssiges Fett und Fleisch auf den Knochen zu haben, die Haut spannt sich straff über den Muskeln. [1] Er ist voll unterdrückter Leidenschaft, wie ein Jagdhund, der nur darauf wartet, von der Leine gelassen zu werden. [2]

Byar ist ein grausamer Mann. Menschen, die er als Schattenfreunde betrachtet, hasst er so aufrichtig wie jahrelange Feinde, auch wenn er sie das erste mal gesehen hat. Geofram Bornhald findet, er ist zu übereifrig und sieht Verschwörungen, wo es keine gibt. [3] [1] Laut Pedron Niall ist er vollkommen phantasielos, weshalb seine Worte immer der Wahrheit entsprechen. [2]

Handlung[]

Die Suche nach dem Auge der Welt[]

Nachdem Perrin und Egwene im verlassenen Stedding auf der Caralain Steppe von den Kindern des Lichts gefangen genommen wurden, werden sie von Lordhauptmann Geofram Bornhald in dessen Zelt befragt.

Jaret Byar ist ebenfalls anwesend. Er zählt die Verluste an Männern und Pferden auf und man merkt ihm an, dass er die Pferde mehr bedauert. Außerdem hat er Springer häuten lassen, um aus ihm einen Bettvorleger für Geofram Bornhald zu machen, der daran jedoch kein Interesse hat. [1]

Im Gespräch schlägt er Perrin sofort, als dieser Bornhald widerspricht, und der Lordhauptmann weist Byar nicht zurecht, sondern warnt Perrin nur, ihn nicht wütend zu machen. Perrin selbst fragt sich, warum Byar sie so sehr hasst. [1]

Tage später nähern sie sich Caemlyn und Byar weiß, wie schwierig es für Geofram Bornhald ist. Er müsste eigentlich seine Gefangenen sofort nach Amador bringen, hat aber gleichzeitig Befehl, so bald wie möglich in Caemlyn zu erscheinen. [4]

Aufgrund dessen schlägt er Perrin und Egwene die Flucht vor, in die auch die Wachen eingeweiht sind, um sie dann auf der Flucht töten zu lassen. Doch sein Plan wird von den Wölfen, Moiraine, Lan und Nynaeve vereitelt. [4]

Die Jagd beginnt[]

Nachdem die Gefangenen entkommen sind, reiten die Kinder des Lichts weiter nach Caemlyn, um dort die Unruhen zu schüren, die zum Sturz der Aes Sedai-Sympathisantin Königin Morgase führen sollen. Doch kurz vor Erreichen ihres Ziels wird Geofram Bornhald nach Amador zurückgerufen und Byar begleitet ihn. [5]

In Amador erhalten sie Befehl, nach Tarabon weiter zu reisen, wo sie in Alcruna auf die Zweifler unter Einor Saren treffen, der ihnen Befehl gibt, auf der Ebene von Almoth nach Schattenfreunden zu suchen. Außerdem erfahren sie von der Anwesenheit von Fremden, über die die Gerüchte sagen, sie wären die Nachfahren von Artur Falkenflügels Heer. [1]

Byar stellt die Befehle von Jaichim Carridin nicht in Frage, da seiner Meinung nach immer und überall Schattenfreunde zu finden sind. Selbst als Bornhald ihn auf die Umstände hinweist, dass sich Kinder des Lichts als Taraboner oder Domani verkleiden müssen, bleibt er stur bei dem, was man ihm befohlen hat. Er widerspricht jedoch nicht, als Bornhald ihm erklärt, er wolle alle verfügbaren Kinder des Lichts sammeln und gegen die Seanchan ziehen. [6]

Nach mehreren Wochen vorsichtigen manövrierens haben Geofram Bornhald und seine Männer Falme erreicht, wobei der Großteil der Legion auf der Ebene von Almoth blieb. Bornhald gibt Byar den Auftrag, seinen Sohn Dain über seinen Tod und Pedron Niall über die Seanchan und die angeblichen Aes Sedai, die mit ihnen kämpfen, zu informieren. Außerdem ist er sicher, Perrin gesehen zu haben, von dem er glaubt, dass er sie an die Seanchan verraten könnte. [7]

Als Blitze über den ansonsten wolkenlosen Himmel von Falme zu zucken beginnen, schickt Bornhald Byar fort und lässt die Legion vorrücken. [8] Byar beobachtet die Schlacht, doch er ist zu überzeugt von dem, was man ihm beigebracht hat. Statt die Befehle von Bornhald direkt zu befolgen, will er zunächst nach Tar Valon, um dessen Sohn Dain die Nachricht vom Tod seines Vaters zu überbringen, und danach zu Pedron Niall, um ihm zu erklären, dass sie von Schattenfreunden verraten wurden. [9]

Die Rückkehr des Drachen[]

Jaret Byar hat Amadicia erreicht, um Pedron Niall von den Ereignissen in Falme zu berichten, bevor er weiter zu Dain Bornhald reitet. Sein Bericht überzeugt Niall, dass die Aes Sedai Lügnerinnen sind, da sie sich auf ihre Drei Eide berufen und dennoch in Falme mit der Einen Macht gekämpft haben. Nachdem Byar auch von den Seanchan erzählt hat, erhält er die Erlaubnis, zu Dain Bornhald weiter zu reisen. [2]

Der Schatten erhebt sich[]

Jaret Byar befindet sich inzwischen mit Dain Bornhald vor den Zwei Flüssen. Auf Befehl von Pedron Niall sollen sie dort nach Schattenfreunden suchen und wenn möglich Perrin Aybara gefangen nehmen. Bei ihnen ist auch der halb verrückte Ordeith. [10]

In den nächsten Wochen nehmen sie zunächst die Verwandten der drei Männer gefangen, die ihnen Ordeith genannt hat, wobei die Familie Aybara von Trollocs angegriffen und getötet wird; ein Vertuschungsversuch von Dain Bornhald, der Ordeiths Taten dort verschleiern will. Byar erfährt die Wahrheit nie. Erst nachdem die Gefangenen befreit wurden, erfahren die Kinder, dass Perrin in die Zwei Flüsse zurückgekehrt sind. Die Bewohner beginnen, sich gegen die Weißmäntel aufzulehnen, denen sie bisher unterwürfig begegnet sind. Die Trolloc-Übergriffe nehmen zu und schließlich wird das Dorf Taren-Fähre vollständig ausgelöscht.

Byar begleitet Dain Bornhald nach diesem Vorfall nach Emondsfeld, wo sie auf Perrin treffen. Trotz seines unversöhnlichen Hasses gegen den Mann, der seiner Meinung nach ein Schattenfreund ist, ist Byar nicht mit Bornhalds Verhalten einverstanden, als dieser die sofortige Verhaftung von Perrin fordert. Ihm ist klar geworden, dass das gut befestigte Dorf und deren bewaffnete Bewohner es ihnen nicht leicht machen werden. Nachdem Perrin angeboten hat, sich nach der erfolgreichen Bekämpfung des Schattengezüchts zu ergeben, reitet er mit Bornhald und den übrigen in Emondsfeld ein. [11]

Anmerkungen[]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Kinder des Schattens (Kapitel)
  2. 2,0 2,1 2,2 Prolog: Die Festung des Lichts (Kapitel)
  3. Nach dem Angriff der Wölfe auf die Kinder des Lichts glaubt Byar, es wären vierzig bis fünfzig Tiere und ein Dutzend Schattenfreunde gewesen, denen ein Spion ihren Aufenthaltsort verraten hat, doch Geofram Bornhald schätzt die Zahl richtiger auf sechs bis acht Wölfe und zwei Menschen ein, von Elyas Machera ahnt er nichts. Außerdem vermutet er, sie hätten wie auch die Kinder nur nach Wasser gesucht.
  4. 4,0 4,1 Rettung (Kapitel)
  5. Der Schatten in Schienar (Kapitel)
  6. Seanchan (Kapitel)
  7. Fünf streiten für das Licht (Kapitel)
  8. Die aus dem Schatten treten (Kapitel)
  9. Die Frauen des Drachen (Kapitel)
  10. Schattensaat (Kapitel)
  11. Das Schwert des Kesselflickers (Kapitel)
Advertisement