Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Im Gewebe
  2. Ein besonderer Tanz
  3. Der Falke
  4. Tochter der Nacht
  5. Es brennt in Cairhien
  6. Töchter des Speers
  7. Fäden im Muster
  8. Ein Held in der Nacht
  9. Jägereid
  10. Zum fröhlichen Dachs
  11. Schattenbrüder
  12. Gehetzt
  13. Caemlyn
  14. Eine Botschaft aus dem Schatten
  15. Wettlauf mit dem Schatten
  16. Dem Wind hinterher
  17. Ein Sturm in Tear
  18. Der Hammer
  19. Ein Köder für das Netz
  20. Auf der Suche nach einem Mittel
  21. Eine Falle schnappt zu
  22. In den Stein
  23. Was prophezeit wurde
  24. Das Volk des Drachen

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Jägereid" ist das neunte Kapitel des sechsten Bandes Die Straße des Speers. Gleichzeitig ist es das einundvierzigste Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Wolf-icon.gif

Sie erreichen Illian. Moiraine ist wütend, als sie erfahren hat, dass Zarine glaubt, sie könnten sie zum Horn von Valere führen. In der Stadt angekommen verlangt sie von Zarine, bei ihrem Jägereid zu schwören, dass sie Moiraine gehorcht, erst dann lässt sie sie weiter mitkommen.

Handlung[]

Perrin Aybara[]

Ort: Illian (Hauptstadt), Illian (Nation)

Die Schneegans erreicht Illian. Perrin sieht sich die Stadt genau an, um nicht auf das achten zu müssen, was hinter ihm auf dem Schiff geschieht.

Seit Moiraine erfahren hat, dass Zarine sie als Aes Sedai erkannt hatte und glaubte, sie würden sie zum Horn von Valere führen - und das alles nicht von Perrin - ist sie sehr wütend auf Perrin. Seit dem starrt sie ihn nur mit eisigen Blicken an, genau wie Zarine auch.

Während die Saldaeanerin die Aes Sedai nur anlächelt, wenn diese sie ansieht, bemüht sich Perrin, Moiraines Blick auszuweichen. Lan hingegen scheint das alles köstlich zu amüsieren, was beide Frauen wütend macht. Als Moiraine Lan darauf ansprach, behauptete er nur, er wolle das Lächeln üben, denn Myrelle würde ihren Behütern manchmal Witze erzählen. [1]

Abgesehen davon weiß inzwischen die ganze Mannschaft, dass sie eine Aes Sedai an Bord haben, denn bei einem lauten Streit zwischen Perrin und Zarine benutze einer von beiden die Worte Aes Sedai.

Perrin kann indessen noch nicht vergessen, dass Zarine sich Faile nennen will und er ist nicht bereit, das anzuerkennen. Er will nicht, dass sie der Falke aus Mins Vision [2] ist und er hat auch kein Interesse, sich mit einer Frau, die ein Habicht ist, auseinander zu setzen.

Loial blieb in der letzten Zeit meistens unter Deck, um Zarine und Moiraine aus dem Weg zu gehen.

Perrin hofft, dass die Wölfe sich aus Illian fern halten werden und seine Träume waren in den letzten Nächten nicht ganz so schlimm. Er war noch zwei mal im Wolfstraum, aber Springer verjagte ihn jedes mal. 

Als sie an Land gegangen sind, erklärt Moiraine Zarine, dass sich ihre Wege trennen werden. Das Mädchen besteht darauf, Faile genannt zu werden und sagt, sie würde ihre Spur nicht aufgeben. Sie erklärt, dass sie wüsste, dass weder die Aes Sedai noch der Behüter ihr etwas tun würden. Als Lan sie fragt, ob sie sicher ist, mischt sich Perrin ein, um das Mädchen zu unterstützen und ist von sich selbst überrascht.

Damit sie sie begleiten darf, muss Zarine Moiraine bei ihrem Jägereid schwören, dass sie alles tut, was Moiraine sagt und sie nicht verlässt. Zarine zögert erst, schwört aber dann doch. Moiraine sagt, Perrin sei nun für sie verantwortlich, da er sie zur Gruppe gebracht hat. Keinem von beiden gefällt das.

Moiraine sagt, wie es schiene hätte er Mins Falken gefunden und erwähnt auch, dass er ta'veren ist. Zarine versucht ihn auszufragen und warnt ihn gleichzeitig davor, sich zu sehr um sie zu kümmern. Da sie kein Pferd hat, hebt Perrin das Mädchen hinter sich auf seines. Sie fragt, wohin sie reiten, doch er antwortet ihr nicht.

Charaktere[]

Tiere

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Anmerkungen[]

Advertisement