Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Schattensaat
  2. Störungen im Muster
  3. Überlegungen
  4. Marionetten
  5. Verhör
  6. Tore
  7. Spiel mit dem Feuer
  8. Sturköpfe
  9. Entscheidungen
  10. Widerstand
  11. Was im verborgenen liegt
  12. Nach Tanchico oder zur Burg?
  13. Gerüchte
  14. Die Bräuche in Mayene...
  15. Über die Schwelle
  16. Abschiede
  17. Irrtümer
  18. In die Kurzen Wege
  19. Der Wogentänzer
  20. Der Wind erhebt sich
  21. Ins Herz hinein
  22. Aus dem Stein

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Irrtümer" ist das siebzehnte Kapitel des siebenten Bandes Schattensaat. Gleichzeitig ist es das siebzehnte Kapitel des vierten englischen Originalbandes The Shadow Rising, der als Der Schatten erhebt sich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Harfe-Icon.gif

Moiraine sucht Thom in seinem Quartier auf und bringt ihn durch das Versprechen von Rache für seinen Neffen dazu, die Frauen nach Tanchico zu begleiten.

Gawyn versucht von Min Informationen über den Aufenthaltsort von Egwene und Elayne zu erfahren, denn die Amyrlin vertröstet ihn immer wieder.

Min hat eine Vision von Logain, die sie Siuan sofort berichten will. Die Amyrlin erhält während dessen die Nachricht, dass Rand den Stein von Tear eingenommen hat.

Sarah Covenry wird auf einem Bauernhof gefoltert, um Informationen preis zu geben, und dann getötet.

Handlung[]

Thom Merrilin[]

Ort: Stein von Tear, Tear (Hauptstadt)

Thom ist seit Stunden im Stein unterwegs und versucht aus den Dienern herauszubekommen, wer in der letzten Nacht für die Bewachung des Hafens zuständig war. Doch er ist so müde, dass er sich sehr auf seine Tricks konzentrieren muss und seine Fragen beinahe zu offensichtlich stellt.

Er hat vor, den Samen des Zweifels in den Dienern zu Pflanzen, damit sie für ihn Gerüchte verbreiten, die sie stärker für den Wiedergeborenen Drachen einnehmen. Die Majhere unterbricht ihn und erklärt, sie würde auch für einen Gaukler Arbeit finden, wenn er ihre Belegschaft stört.

Thom vollführt einen kleinen Trick, um sie abzulenken und nutzt den Moment, um zu verschwinden. Als er in seinem Zimmer ankommt, findet er dort Moiraine vor, die auf ihn gewartet hat.

Moiraine berührt ihn am Bein und erklärt, sie wünschte, eine Aes Sedai wäre da gewesen, um ihn zu heilen. Er sagt, sie hätte nicht viel ausrichten können, da die Wunde von einem Myrddraal stammt, doch als er von ihr weg geht, merkt er, dass sein Bein sich viel besser anfühlt als jemals zuvor und ärgert sich, dass sie ihn ohne zu fragen geheilt hat.

Moiraine sagt, der gestrige Tag wäre interessant gewesen. Als Thom die Trollocs und Myrddraal erwähnt, sagt sie, dass sie eher den Tod von Hochlord Carleon durch einen Jagdunfall mit Hochlord Tedosian meint. Thom hofft, dass sie nicht weiß, dass er einen Brief gefälscht hat, der dazu geführt hat.

Außerdem erzählt sie ihm, dass Tedosian inzwischen erkrankt ist. Thom nennt es eine Tragödie, da Rand alle loyalen Hochlords brauchen würde, doch Moiraine nennt sie nicht loyal und erklärt, sie würden zu denjenigen gehören, die Rand töten wollten.

Thom sagt, er würde sich nicht für Politik interessieren, doch Moiraine weiß genau über seine Vergangenheit Bescheid. Thom ist erschrocken und fragt sich, wie viel sie wirklich weiß, doch er weiß ebenfalls über sie Bescheid.

Moiraine erklärt nach seinen Ausführungen darüber, dass sie Verbindungen in die höchsten Kreise der Burg hat und mit ihrer Verbindung zum Wiedergeborenen Drachen die Welt erschüttern könnte, dass Spekulationen gefährlich sind. Thom hat das Gefühl, dass nichts sie erschüttern kann und fragt, was sie von ihm will.

Moiraine erklärt, dass Elayne und Nynaeve nach Tanchico wollen und dass er ihnen dort hilfreich sein könnte. Thom merkt, dass sie ihn von Rand trennen will, damit er ihm nicht mehr helfen kann. Er erklärt, dass er zu alt für so etwas ist und sein Leben irgendwo ruhig beenden will. Doch Moiraine sagt, dass Ruhe ihn vermutlich umbringen würde. Sie erklärt bei ihrem ersten Eid, dass er in Tanchico nicht sterben wird. [1]

Er fragt, was er dort soll und Moiraine erwähnt seinen Neffen Owyn. Sie sagt ihm, dass die Rote Ajah ihn dämpfte und ihn der Gnade seiner Nachbarn überließ. Er fragt, warum sie ihm davon erzählt und sie erklärt, dass sie es nicht getan hätte, wenn er freiwillig nach Tanchico gehen würde. Sie erklärt, dass sie ihm bei ihrem nächsten Treffen die Namen der Schwestern nennen wird, die dafür verantwortlich waren, wenn er Elayne und Nynaeve hilft.

Thom fragt, was ihm die Namen nützen sollen und Moiraine erwidert, dass ein geschickter Spieler sie nützlich finden würde. Er bittet sie zu gehen, da er sich sehr zusammen reißen muss, um nicht zu weinen. Er fühlt sich schuldig, weil er zu sehr mit dem Spiel der Häuser beschäftigt war, um rechtzeitig zu kommen und Owyn zu helfen. Er macht sich Sorgen um Elayne, die er als Kind auf den Knien geschaukelt hat und weiß, dass Moiraine ihn in der Hand hat. Und gleichzeitig denkt er an Rand, den er jetzt genauso im Stich lassen muss, wie damals Owyn.

Min Farshaw[]

Ort: Weiße Burg, Tar Valon

Min läuft unter den wachsamen Blicken von Laras aus dem Speisesaal in den Garten der Burg. Die Herrin der Küche war in ihrer Jugend anscheinend selbst eine Schönheit und hat vor, Min alle Tricks sogenannter "lebhafter" Frauen beizubringen, um die Verkleidung als Elmindreda vollkommen zu machen, ohne zu wissen, dass es nur eine Verkleidung ist.

Sie setzt sich mit ihrem Stickzeug in den Garten, um dort zu tun, was sie schon am Tag zuvor getan hat. Allerdings ist sie nicht besonders geschickt im Sticken und weiß, dass sie alles wieder auftrennen muss. Doch Gawyn und Galad unterbrechen sie. Gawyn hat zugestimmt, ihre Tarnung nicht zu verraten, doch er zieht sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit damit auf. Galad hingegen weiß nichts davon.

Gawyn bittet sie, ihm zu helfen und zeigt ihr ein Buch, das Galad gerade liest. Es ist Lothair Mantelars Der Weg des Lichts. Min liest ein paar Zeilen daraus und tut dann, als wäre ihr das viel zu kompliziert, so wie Elmindreda es tun würde. Gawyn erklärt ihr, dass Lothair Mantelar der Begründer der Kinder des Lichts war.

Min genießt es, Gawyn so zu ärgern, indem sie das Dummchen spielt und er fragt sie ganz offen, ob die Amyrlin Elayne oder Egwene erwähnt hätte, da Min jeden Tag mit ihr spricht. Doch sie spielt weiter die Unwissende und sagt, sie wüsste nichts. Galad erklärt, sie sollten Min nicht damit belästigen, da das ihrer beider Problem wäre.

Dann sieht mit Logain im Garten und obwohl er genauso traurig und verloren aussieht wie immer, während eine Aufgenommene ihn begleitet, die seinen Selbstmord oder sein Entkommen verhindern soll, kann sie einen Moment lang einen strahlenden blauen und goldenen Schimmer um ihn erkennen.

Siehe auch: Mins Visionen

Aber sie hatte noch nie einen solchen strahlenden Schein um seinen Kopf herum wahrgenommen - leuchtendes Gold und Blau. Er war nur einen Augenblick lang zu sehen. [...] Warum also hatte er diese Aura um seinen Kopf getragen, die von Ruhm und kommender Macht sprach? [2]

Sie denkt daran, dass sie der Amyrlin unbedingt davon berichten will. Gawyn fragt, warum man ihn so quält und ihn zum Weiterleben zwingt, doch Galad sagt, er würde keine Gnade verdienen wegen der vielen Leben, die er auf dem Gewissen hat. Min erklärt, sie müsste sich hinlegen, da sie sofort mit der Amyrlin sprechen will. Sie kann Galad davon überzeugen, dass er im Garten bleibt und sein Buch liest, doch Gawyn begleitet sie.

Außer Hörweite faucht sie ihn an, ob er ihre Tarnung auffliegen lassen will, da Elmindreda niemals etwas von Egwene und Elayne wissen könnte. Gawyn erzählt ihr, dass er sich sorgen Macht wegen der Gerüchte über den Falschen Drachen in Tear. Er glaubt nicht daran, dass derjenige tatsächlich den Stein von Tear eingenommen hat.

Er erzählt ihr, dass Galad in der Stadt mit Weißmänteln geredet hat. Anscheinend hat er das Buch sogar von Eamon Valda persönlich bekommen. Gawyn macht sich Sorgen um ihn und bittet Min erneut, es ihm zu erzählen, wenn sie etwas von Egwene und Elayne hört.

Min stimmt zu und lässt ihn dann stehen. Sie will sofort zur Amyrlin, da sie das gesehene zu wichtig findet, um nicht sofort mit ihr zu sprechen. Doch als sie bei Siuan Sanche ankommt, herrscht die Amyrlin sie an, warum sie zu ihr gekommen ist, da das ihre Tarnung auffliegen lassen würde. Min ist so verschüchtert, dass sie nur stammelnd von dem berichtet, was sie gesehen hat.

Die Amyrlin erwähnt die verschiedenen schlechten Nachrichten, die sie in der letzten Zeit erhalten hat und fragt dann, warum Min so schnell zu ihr gekommen ist. Min sagt, dass keines der Dinge, die sie vorhergesehen hat, bisher irgendwie nützlich waren, weil sie nichts über die Schwarze Ajah gesehen hat. Doch die Amyrlin erklärt, dass sie trotzdem hilfreich war.

Min bittet sie, wenigstens Galad und Gawyn etwas mehr über Egwene und Elayne zu sagen, doch die Amyrlin erklärt ihr, dass es Gerüchte aufkommen lassen würde, wenn sie von der Geschichte abweicht, dass die Mädchen sich auf einem Bauernhof befinden.

Da klopft es an der Tür und Siuan befielt Min, sich auf einen Stuhl zu setzen, da sie ihre Anwesenheit nicht so einfach erklären können. Vor der Tür steht eine Novizin, die sagt, es hätte neue Nachrichten gegeben. Sie erfahren, dass Mazrim Taim in der Nacht bei Denhuir von irgend jemandem befreit wurde und entkommen konnte. [3] Die Amyrlin befielt, dass Leane ein Dutzend Schwestern abstellen soll, die ihn wiederfinden und sofort Dämpfen, obwohl es gegen das Burggesetz ist. Leane widerspricht zwar, doch Siuan hält es für notwendig.

In der zweiten Nachricht steht, dass Rand endlich den Stein von Tear hält und Siuan erklärt, dass sie endlich öffentlich mit der Halle der Burg darüber reden kann. Sie sagt, sie könnte öffentlich zu ihm stehen, jedenfalls zum Teil, und kann vor der Burg verlangen, dass man ihn führt, da die Prophezeiung im ausreichenden Maße erfüllt wurde, um ihn als Wiedergeborenen Drachen zu bestätigen.

Leane fragt, ob sie das wirklich zulassen können. Sie fragt, warum Rand sich so sehr von Taim unterscheidet und Siuan sagt, dass das daran liegt, dass er der Wiedergeborene Drache ist. Sie schickt Leane hinaus und hofft, dass die Halle nicht herausfindet, dass sie schon viel länger mit dieser Geschichte beschäftigt ist.

Sie ärgert sich, dass Moiraine nicht mehr geschrieben hat und Min fragt, warum. Doch Siuan sagt nur, dazu müsste sie Moiraine selbst befragen.

Sahra Covenry[]

Ort: Bauernhof außerhalb von Tar Valon

Sahra befindet sich auf einem Bauernhof, um dort zu arbeiten. Sie ärgert sich darüber, da sie nicht dafür in die Weiße Burg gegangen ist, auch wenn Frau Elward keine so strenge Aufseherin ist wie Sheriam. Sie träumt davon, dass Galad kommen und sie von dort retten würde, und dass er sie bittet, ihr Behüter werden zu dürfen, als eine Aes Sedai ihre Tagträume unterbricht.

Die Frau befragt sie über eine Frau namens Elmindreda, die Sahra zur Amyrlin führte, kurz bevor sie auf den Bauernhof geschickt wurde. Sahra sagt, dass sie nichts gesehen hat, als ein plötzlicher Schmerz sie zu Boden stürzen lässt. Sahra fängt an zu weinen und sagt, dass sie nichts weiß, aber irgendwie ist ihr bewusst, dass die Frau damit nicht zufrieden sein wird und sie hat recht.

Als die Aes Sedai den Bauernhof verlässt, ist außer den Hühnern dort niemand mehr am Leben. [4]

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Pflanze

Bücher

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Sprichworte

  • Sorge dich nicht, bevor die Sorgen dich plagen.

Anmerkungen[]

  1. Im Reich der Finn hat sie vermutlich erfahren, dass Thom sie später aus Sindhol retten wird.
  2. Es könnte auf das Ansehen hindeuten, das Logain Ablar nach der Letzten Schlacht erlangt, als er die Flüchtlinge aus Caemlyn rettet. Nach Rands "Tod" wird er schließlich auch der Anführer der Asha'man werden.
  3. Joiya Byir hatte erklärt, dies sei der Plan der Schwarzen Schwestern. Verhör (Kapitel)
  4. Sahras Mörderin wird niemals enthüllt, aber es könnte Alviarin gewesen sein.
Advertisement