Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Die Flamme von Tar Valon
  2. Der Empfang
  3. Freunde und Feinde
  4. Herbeizitiert
  5. Der Schatten in Schienar
  6. Düstere Vorzeichen
  7. Der Ruf des Blutes
  8. Der Wiedergeborene Drache
  9. Abschied
  10. Die Jagd beginnt
  11. Das Muster schimmert hindurch
  12. Ins Muster verwoben
  13. Von Stein zu Stein
  14. Wolfsbruder
  15. Brudermörder
  16. Im Spiegel der Dunkelheit
  17. Entscheidungen
  18. Zur Weißen Burg
  19. Unter dem Dolch
  20. Saidin
  21. Die Neun Ringe
  22. Heimliche Beobachter
  23. Die Prüfung

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Ins Muster verwoben" ist das zwölfte Kapitel des dritten Bandes Die Große Jagd. Gleichzeitig ist es das zwölfte Kapitel des zweiten englischen Originalbandes The Great Hunt, der als Die Jagd beginnt auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Flamme-icon.gif

Trotz des Attentats bricht der Reisezug der Amyrlin unverzüglich aus Fal Dara auf. Während der Reise werden Egwene und Nynaeve reihum von allen Aes Sedai unterrichtet. In Medo schiffen sie sich ein für den letzten Weg nach Tar Valon. Es wird bekannt, dass Moiraine, Liandrin und Verin die Gruppe seit zwei Tagen verlassen haben.

Handlung[]

Egwene al'Vere[]

Ort: Fal Dara, Shienar

Es herrscht immer noch Aufruhr im Hof. Agelmar Männer suchen den Schützen, der gerade - scheinbar - auf die Amyrlin geschossen hat. Der Herr von Fal Dara will sie überzeugen, noch eine Stunde mit der Abreise zu warten, um ihr den Schuldigen zu präsentieren, doch die Amyrlin weiß, dass genug Menschen nach ihrem Leben trachten und der Schütze vermutlich nie gefunden wird. Sie will sofort abreisen.

Die Amyrlin wird auf Egwene und Nynaeve aufmerksam. Ihr Blick erinnert Egwene an den eines Zimmermanns, der sein Werkzeug betrachtet. Dann gibt sie den Befehl zum Aufbruch. Ihr Auszug aus Fal Dara wird von Jubelrufen begleitet. Während sie weg reiten, versucht Nynaeve Egwene zu beruhigen, die sich Sorgen um Rand macht.

In der Nacht, als sie das erste mal rasten, redet Lan allein mit Nynaeve, doch sie wird wütend und Egwene kann nicht herausfinden, worüber sie geredet haben, doch Nynaeve weint später. Lan kommt danach nicht mehr zu ihr.

Moiraine hat keine Zeit mehr für die beiden Emondsfelderinnen, aber während Egwene glaubt, sie seien ihr nun gleichgültig, ist Nynaeve überzeugt davon, dass die blaue Aes Sedai erst mit ihnen fertig ist, wenn einer von ihnen tot ist.

Statt dessen bekommen sie Besuch von den anderen Aes Sedai. Die erste ist Verin. Sie will Egwene eine Lektion erteilen, da diese unerlaubt die Eine Macht benutzt hat. Nynaeve sagt, sie hätte das auch getan, doch Verin sagt ihr, sie würde zu den Wilden zählen und bei ihr sei es etwas anderes.

Egwene aber hat einfach damit begonnen, sich auszuprobieren, als sie wusste, dass sie es kann. Somit war Moiraine gezwungen, sie zu unterrichten. Verin erklärt ihr, dass ab jetzt jeden Abend eine Schwester kommen und sie unterrichten wird, damit Egwene nicht vielleicht doch etwas tut, dessen Konsequenzen sie nicht einschätzen kann. Da Nynaeve schon so weit ist, dass sie nach kurzer Zeit zu den Aufgenommenen erhoben werden könnte, soll sie bei Egwenes Übungen dabei sein, um ebenfalls zu lernen.

Sie üben mehrere Stunden lang mit Verin. Egwene bringt es nur ein paar wenige Male zustande, die Macht überhaupt zu berühren. Nynaeve hingegen wird nach der ganzen Zeit so wütend, dass sie ungewollt ihre Decken in Brand setzt. Danach gehen sie alle schlafen.

Tagsüber beachten die Aes Sedai sie weiterhin nicht. Nachts kommen verschiedene, die sie weiterhin unterrichten. Sie werden von verschiedenen Aes Sedai besucht, die sie mehr oder weniger gut unterrichten und dabei über Rand, Mat und Perrin ausfragen.

Ort: Medo, Shienar

Sie erreichen schließlich das Dorf Medo am Erinin. Egwene hat schon die ganze Zeit Alpträume gehabt, doch inzwischen hat sie das Gefühl, dass diese Träume schlimmer sind. Sie versucht, Moiraine zu finden, doch Anaiya sagt ihr, dass diese seit zwei Tagen mit Lan zusammen weg ist, die Amyrlin würde sich Sorgen machen. Ebenso sind Liandrin und Verin [1] verschwunden, letztere ohne ihren Behüter Tomas. Sie sagt Egwene, dass Nynaeve bereits auf dem Schiff Flusskönigin ist, mit dem sie nach Tar Valon weiter reisen wollen, und dass Egwene sich ebenfalls dort hin begeben soll.

Egwene versucht Anaiya klar zu machen, dass Rand in Schwierigkeiten ist, da sie davon geträumt hat, und zwar auf eine Art, die sie einfach nicht los lässt. In ihrem Traum wurde Rand von einer Frau verfolgt, die ihn in einem Lichtblitz verschwinden ließ und Egwene weiß, dass diese böse ist. [2]

Siehe auch: Egwenes Träume

Erst war da ein Mann gewesen mit einer Maske vor dem Gesicht und Feuer in den Augen. [3] Trotz der Maske hatte sie einen Anflug von Überraschung auf seinem Gesicht festgestellt, als er ihrer ansichtig wurde. [4] Sein Blick hatte ihr Angst eingejagt, bis sie glaubte, ihre Knochen würden vor Zittern abbröckeln, doch plötzlich verschwand er, und sie sah Rand, der in einen Umhang gehüllt auf dem Boden schlief. Eine Frau stand über ihm und betrachtete ihn. Ihr Gesicht lag im Schatten, aber ihre Augen leuchteten so hell wie der Mond, und Egwene wusste, dass sie böse war. Dann gab es einen Lichtblitz, und sie waren verschwunden. [5] Beide. Und hinter allem lag, beinahe ganz losgelöst davon, ein Gefühl von Gefahr, als schnappe gerade eine Falle über einem nichtsahnenden Lamm zu - eine Falle mit vielen Zacken. Als habe sich der Ablauf der Zeit verlangsamt, konnte sie beobachten, wie sich die eisernen Kiefer aufeinander zu bewegten. [6]

Anaiya sagt, Egwene könnte eine Wahrträumerin sein - es gab seit vier oder fünfhundert Jahren keine mehr - oder es läge einfach an der anstrengenden Reise. Sie will mit Egwene auf dem Schiff weiter reden, interessiert sich sonst aber nicht mehr dafür. Egwene wird von ihr stehen gelassen und sucht sich ein Boot, das sie zum Schiff bringt.

Charaktere[]

Tiere

Erwähnt

Egwenes Traum

  • Ishamael - als Mann mit einer Maske
  • Lanfear - als Frau beim schlafenden Rand

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Anmerkungen[]

  1. Sie folgt der Gruppe, die das Horn von Valere sucht.
  2. Lanfear, die Rand, Hurin und Loial mit der Einen Macht durch einen Portalstein in eine Spiegelwelt gebracht hat. (Von Stein zu Stein (Kapitel))
  3. Ishamael / Ba'alzamon
  4. Ba'alzamon ist überrascht, weil er sich in Tel'aran'rhiod befindet und Egwene ihn bewusst bemerkt.
  5. Rand schlafend neben dem Portalstein, und Lanfear, die sie in die Spiegelwelt befördert.
  6. Möglicherweise bezieht sich dies darauf, dass Liandrin Befehle erhält, Egwene und Nynaeve an die Seanchan auszuliefern, was erst einige Monate später geschieht. (Damane (Kapitel))
Advertisement