Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Trolloc-Jäger
  2. Bei den Tuatha'an
  3. Ein fehlendes Blatt
  4. Der Wolf leckt seine Wunden
  5. Der Sturm naht
  6. Das Schwert des Kesselflickers
  7. Schleier
  8. Eine Vorhersage geht in Erfüllung
  9. Ein Angebot wird abgelehnt
  10. Die Kaltfelsenfestung
  11. Fallen
  12. Enthüllungen in Tanchico
  13. Hilfe in der Not
  14. Eine bindende Entscheidung
  15. Im Palast
  16. In die Tiefe
  17. Goldauge
  18. Die Stunde der Wahrheit
  19. Die Fallen von Rhuidean

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"In die Tiefe" ist das sechzehnte Kapitel des neunten Bandes Der Sturm bricht los. Gleichzeitig ist es das fünfundfünfzigste Kapitel des vierten englischen Originalbandes The Shadow Rising, der als Der Schatten erhebt sich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Wellen-icon.gif

Elayne, Nynaeve und Egeanin fliehen aus dem Palast. Zurück in der Schenke beschließen sie, Nach Tar Valon zurückzukehren. Bayle Domon soll den Männer-A'dam im Meer versenken.

Handlung[]

Nynaeve al'Meara[]

Ort: Panarchenpalast, Tanchico

Im Palast herrscht Aufruhr. Nynaeve schlängelt sich durch die Menschen. Sie ist immer weniger wütend und kann Saidar nicht mehr halten. Sie macht sich Sorgen um Elayne, da sie nicht weiß, welche Möglichkeiten die Schwarzen Schwestern mit ihren anderen Ter'angreal noch haben. Auf dem Weg sieht sie Liandrin und Rianna, doch die beiden bemerken Nynaeve nicht und sie ist froh darüber, da sie zu erschöpft ist vom Kampf mit Moghedien, um sich noch verteidigen zu können.

Am vereinbarten Treffpunkt findet sie Elayne, Egeanin und Amathera. Elayne erklärt ihr, dass sie keine Schwierigkeiten hatten bis auf einen kurzen Moment, als Amathera sich davonschleichen wollte, um ihre Soldaten zu informieren. Doch Elayne hat mit ihr "gesprochen" und inzwischen ist die Panarchin mehr als bereit, zu gehorchen.

Als Elayne fragt, wovon Nynaeve so lange aufgehalten wurde, erzählt diese ihr von dem Zwischenfall mit Moghedien und Jeaine Caide. Obwohl es ihr schwer fällt, entschuldigt sich Nynaeve dafür, so leichtsinnig gewesen zu sein, und bedankt sich auch bei Egeanin, die ihr hatte zu Hilfe kommen wollen.

Schließlich öffnet sich die Tür, vor der sie warten und Juilin erklärt, dass sie schnell verschwinden müssen. Draußen hält Bayle Domon den Mob mit dreihundert seiner Seeleute in Schach und man kann Weißmäntel sehen, die sich gegen die Menschen wehren. Thom erscheint und treibt sie der Eile an. Es gelingt ihnen, vom Palast weg in die menschenleereren Straßen zu kommen. Thom bietet der Panarchin seine Dienste an, doch diese entgegnet zu seiner Überraschung nach einem Blick auf Elayne, sie wäre nur ein armer Flüchtling.

Ort: Hof der Drei Pflaumen, Tanchico

Im Hof der Drei Pflaumen angekommen erzählen sie der Wirtin Rendra das gleiche, und erklären, dass "Thera" einen Schlafplatz und vielleicht eine Arbeit bräuchte. Rendra ist sofort von der hübschen Frau angetan und nimmt sie mit sich.

In der Kammer der Fallenden Blüten erzählt Elayne, dass sie Amathera davon überzeugen konnte, sich ein paar Tage bedeckt zu halten. Sie nimmt an, dass es gut möglich wäre, dass die Menschen, die jetzt noch über den angeblichen Tod der Panarchin entsetzt sind, genauso gut plötzlich dazu übergehen könnten, sie tatsächlich tot sehen zu wollen. Elayne ist überzeugt, dass ein wenig richtige Arbeit Amathera gut tun würde und dass sie dadurch besser verstehen wird, wie das Leben der einfachen Menschen wirklich ist.

Nynaeve hält das für keinen wirklich guten Plan, da sie denkt, dass sie die Panarchin eher brauchen könnten, um mit deren Legion die Schwarze Ajah aus dem Palast zu verjagen. Sie denkt kurz an Moghedien, doch von der Verlorenen fehlt jede Spur und Nynaeve vermutet, dass sie sich nicht mehr um sie kümmern wird, da sie selbst erklärt hatte, dass sie kein Interesse hat an dem schwarzen Halsband.

Thom sagt, dass es vermutlich nicht nötig sein wird, die Schwarze Ajah zu vertreiben. Er erzählt, dass er Männer in den Palast eindringen gesehen hat und danach Rauch. Er nimmt an, dass der Palast bis zum Abend vielleicht völlig niedergebrannt ist, so dass die Frauen von allein verschwinden werden. Er sagt, dass Amathera somit ein paar Tage Zeit haben wird, Erfahrungen zu sammeln, wie Elayne sie sich vorstellt und lobt sie, dass sie eines Tages eine gute Königin werden würde.

Schließlich zeigt Nynaeve das Siegel, das sie im Palast mitgenommen hat, und das Halsband mit den Armreifen. Domon sagt, er hätte genauso ein Siegel besessen, [1] doch Nynaeve glaubt ihm nicht. Egeanin untersucht das Halsband und erklärt, es sei kein A'dam. Doch Nynaeve widerspricht ihr, und sagt, dass der Gegenstand genauso sehr einem A'dam ähnelt, wie sie und Egeanin einander.

Juilin fragt, ob sie Liandrin und die anderen weiter verfolgen wollen, doch Nynaeve erklärt, dass sie die gefundenen Gegenstände in die Burg bringen müssen, zumindest das Siegel. Sie befürchtet, dass die Aes Sedai der Burg das Halsband möglicherweise genauso verwenden würden, wie die Schwarze Ajah es plante, und bittet deshalb Elayne darum, das Ding zu schmelzen oder anders zu zerstören. Doch es gelingt ihr nicht und Nynaeve erinnert sich, dass Moghedien das bereits erwähnt hatte. Immer noch fragt sie sich, wie die Verlorene entkommen konnte.

Nynaeve fragt Domon, ob er eine Meerestiefe kennt, um das Halsband zu versenken, und der Kapitän erklärt, dass er so eine Position in der Nähe der Aile Somera kennt und packt den Gegenstand in seine Tasche. Nynaeve ist erleichtert, dass sie endlich nach Tar Valon zurückkehren können, oder nach Tear zu Lan. Sie freut sich so sehr, dass sie sogar bereit ist, Lan mit Moiraine zu teilen und schlägt vor, Amathera zu suchen um zu sehen, wie sie sich als Dienerin macht.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Sonstige[]

  • Seanchan (Kapitel)
  • Advertisement