Rad der Zeit Wiki
Advertisement
"Warum "Halde", wusste niemand in den Zwei Flüssen, und sie sah auch kaum aus wie eine Straße, nur ein zugewachsener Streifen, den man kaum bemerkte, frei von Bäumen, bis man die ausgefahrenen Spuren von Generationen von Fuhrwerken und Wagen sah. Manchmal kamen Bruchstücke alter Pflasterung an die Oberfläche. Vielleicht hatte sie zu einem Steinbruch von Manetheren geführt."
Perrin Aybara

 

Die Haldenstraße ist eine von Steinen übersäte Spur, die sich in der Nähe von Emondsfeld in den Zwei Flüssen befindet.

Geographie[]

Die Straße führt westlich an Emondsfeld vorbei durch den Westwald und die Sandhügel, und verläuft sich irgendwo nahe der Ausläufer der Verschleierten Berge. Der Ursprung des Namens der Straße ist nicht bekannt, da keine Halde seit Menschengedenken mehr in dem Gebiet existiert hat. Die Farm der al'Thors befindet sich im Norden der Haldenstraße ein paar Meilen westlich von Emondsfeld.

Geschichte[]

Die Straße wurde ursprünglich von Handwerkern aus Manetheren gebaut. Zur Zeit ihrer Konstruktion war sie breit und gepflastert und ermöglichte den Zugang zur Hauptstadt der Nation; die Bergheimat selbst. Sie führte ursprünglich nach Westen entlang ihres derzeitigen Verlaufs, bog aber in den Sandhügeln nach Süden ab. Die Straße stieg auf und endete an der Bergheimat hoch in den Verschleierten Bergen, von wo aus man den Manetherendrelle überblicken konnte. Zusätzlich dazu zweigte eine zweite, kleinere Straße weiter südlich irgendwo in der Mitte ab und führte die Reisenden von der Hauptstraße weiter in die von Ogiern erbaute Stadt Jara'copan.

Als die Nation Manetheren um 1200 NZ ausgelöscht wurde, begannen beide Straßen zu verfallen. Als die Bauern in den Freien Jahren in das Gebiet zurückkehrten, wurde der Bewuchs so weit zurück geschnitten, um den Weg entlang der ost-westlichen Hauptroute für Reisende und Wagen benutzbar zu machen. Zweitausend Jahre Ausgesetztsein für die Elemente und Wagenräder hat die ursprüngliche Pflasterung zerstört, was zu der Beschreibung führte, dass die Straße "von Steinen übersät" ist, wenn sich auch manchmal noch Bruchstücke der Pflasterung aus Manetheren an der Oberfläche zeigen. Die kleinere Straße, die nach Jara'copan geführt hat, ist vollkommen zugewachsen und beinahe unsichtbar.

Advertisement