Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Bis vor kurzem war nicht viel über den Frieden des Drachen bekannt, doch er wurde erwähnt, als Aviendha zum zweiten mal durch die Gläsernen Säulen in Rhuidean trat. Er ist Rand al'Thors Vermächtnis und sein letztes Geschenk an die Welt, ein Friedensvertrag, der jeden Konflikt in der gesamten bekannten Welt dieser Zeit verbietet.

Beschreibung und Ursprung[]

Als Rand al'Thor, der Wiedergeborene Drache, alle Herrscher aller Nationen und die Anführer aller großen Truppen des Lichts an seiner Seite auf dem Feld von Merrilor versammelt hatte, wollte er etwas ewig andauerndes hinterlassen. Einen die Welt einschließenden Friedensvertrag, der alle möglichen Konflikte zwischen den Nationen nach seinem vermuteten Tod beenden würde. Er hatte schon lange über einen weltweiten Frieden nachgedacht, denn er wollte nicht sehen, wie die Welt wieder in einfaches, kleingeistiges Gezanke zurückfiel.

Bildung[]

Am eifrigsten unterstützte Berelain sur Paendrag Paeron, die Erste von Mayene, Rands Plan, knapp gefolgt von den Herrschern der Grenzlande und Alliandre Maritha Kigarin, der Königin von Ghealdan, sowie auch Perrin Aybara, der erst kurz davor zum Lord der Zwei Flüsse ernannt worden war.

Nach sanftem Drängen unterzeichnete auch Elayne Trakand, die Königin von Andor und Cairhien, den Vertrag, und der Amyrlin-Sitz Egwene al'Vere beobachtete wütend, wie ihre Verbündeten einer nach dem anderen unterzeichneten, inklusive Lord Gregorin den Lushenos, Steward von Illian, und Darlin Sisnera, König von Tear.

Eine Zeit lang erreichten die Seiten eine Pattsituation, als der Amyrlin-Sitz und König Roedran Almaric do Arreloa a'Naloy von Murandy sich weiterhin weigerten, zu unterzeichnen - Roedran war heimlich jedoch dafür - bis die für tot gehaltene Moiraine Damodred erschien und die Situation besprach. Schließlich unterzeichneten auch Egwene und Roedran. Der Vertrag wurde erfüllt und einige andere, inklusive Repräsentanten der Atha'an Miere, unterzeichneten ebenfalls.

Um die Wahrung des Friedens durchzusetzen, sollte irgend eine Nation die Neigung verspüren, die Grenzen des Vertrages auszutesten, wurden die Aiel in den Vertrag aufgenommen als Beschützer des Friedens. Am Ende stimmten sogar die Seanchan dem Vertrag zu, im Austausch gegen alle Gebiete, die sie zu diesem Zeitpunkt auf dieser Seite des Aryth-Meeres hielten. Die Zukunft des Vertrages muss erst noch gesehen werden.

Mögliches Ergebnis[]

In ihrem zweiten Besuch in den Gläsernen Säulen sieht Aviendha eine ihrer Nachfahrinnen, Padra, bei einem Treffen mit anderen Aiel-Anführern. Sie beginnen über die Seanchan zu reden und dass diese es für notwendig halten, den Frieden des Drachen zu brechen und gegen sie in den Krieg zu ziehen. [1] Seit sie von dieser Vision gehört haben, haben die Weisen Frauen der Aiel zugestimmt, ein Teil des Friedens zu werden.

Parallelen[]

Dieser Friedensvertrag erinnert an die Pax Romana.

Anmerkungen[]

Advertisement