Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Wolfsbruder
  2. Flucht auf dem Arinelle
  3. Das fahrende Volk
  4. Weißbrücke
  5. Zuflucht vor dem Sturm
  6. Fußspuren in der Luft
  7. Gnadenlose Augen
  8. Kinder des Schattens
  9. Verdiene dir dein Essen!
  10. Vier Könige unter dem Schatten
  11. Die Dunkelheit wartet
  12. Das letzte Dorf
  13. Caemlyn
  14. Das Muster wird gewebt
  15. Die lange Hatz
  16. Rettung
  17. Das Gewebe formt sich
  18. Das Gewebe festigt sich
  19. Alte Freunde und neue Bedrohungen
  20. Erinnerungen an Träume
  21. Entscheidungen und Erscheinungen
  22. Dunkelheit über den Kurzen Wegen
  23. Was im Schatten folgt
  24. Fal Dara
  25. Noch mehr darüber, was das Rad schon webte
  26. Die große Fäule
  27. Der Dunkle König rührt sich
  28. Zusammentreffen am Auge
  29. Gegen den Schatten
  30. Es gibt weder Anfang noch Ende
  31. Das Rad dreht sich

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Erinnerungen an Träume" ist das zwanzigste Kapitel des zweiten Bandes Das Auge der Welt. Gleichzeitig ist es das zweiundvierzigste Kapitel des ersten englischen Originalbandes The Eye of the World, der als Die Suche nach dem Auge der Welt auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Raben-Icon.gif

Nach Mats Heilung und dem gegenseitigen Austauschen von Informationen erkennt Moiraine, dass sie die Gruppe sofort zur Großen Fäule führen muss, um das Auge der Welt zu retten.

Handlung[]

Rand al'Thor[]

Ort: Der Königin Segen, Caemlyn, Andor

Da Moiraine ihnen aufgetragen hat, in einem ruhigen, sicheren Raum zu warten, führt Rand die anderen in die Bibliothek, doch alle sind nervös wegen Mat. Er beobachtet Perrins zurückhaltendes Auftreten und fragt sich, was ihn beschäftigt. [1] Loial ist in der Bibliothek und Rand bemerkt erst nach ein paar Sekunden, dass alle in der Tür stehen bleiben und den Ogier anstarren. Er stellt alle einander vor.

Nach und nach bricht das Eis und alle hören Loial zu, der alle ihre Fragen beantwortet, wobei Rand nur mit halbem Ohr zuhört, da er das alles schon einmal gehört hat. [2]

Rand hört kaum zu, er ist in Gedanken bei Mat und wünscht sich, irgendwo hin gehen zu können, wo man noch nie von Aes Sedai und dem Dunklen König gehört hat.

Schließlich kommen Moiraine, Lan und Mat in die Bibliothek. Mat sieht wieder fast normal aus, kann sich aber an kaum etwas seit Weißbrücke erinnern. Er berührt manchmal unbewusst seinen Mantel, dort wo der Dolch aus Shadar Logoth sich vermutlich befindet, und Moiraine erklärt leise, dass man die Verbindung nur in Tar Valon trennen könnte, da es ihn sonst töten könnte. Sie sagt auch, dass sie die Befleckung des Dolches so verschleiert hätte, dass das Schattengezücht sie nicht dadurch finden kann.

Doch da die Schattenwesen noch nach ihnen suchen, müssen sie schnell verschwinden. Moiraine ist nur wenig überrascht, als sie erfährt, dass Loial sie begleiten will. Dafür sind es alle anderen um so mehr, als Rand von seiner Begegnung mit Morgase, Elaida, Elayne und Gawyn berichtet.

Loial erzählt schließlich von einer Begebenheit, die zwanzig Jahre zuvor, während des Aiel-Krieges, geschah. Ein Mann war in das Stedding Shangtai gekommen [3] - Loials Heimat-Stedding - und hatte eine Nachricht, die er nach Tar Valon bringen wollte. Sie gleicht im Wortlaut fast identisch der Nachricht, von der Perrin und Egwene beim Fahrenden Volk erfahren haben: [4] der Dunkle König will das Auge der Welt blenden und die Große Schlange töten.

Rand, Mat und Perrin gestehen Moiraine, dass sie von Ba'alzamon geträumt haben, der jedem von ihnen sagte, das Auge der Welt werde ihnen niemals dienen. Moiraine ist nicht verärgert, aber enttäuscht, da sie der Meinung ist, früher etwas hätte tun können, wenn sie nur davon gewusst hätte. [5] Sie sagt, sie könnte sie als Aes Sedai beschützen, doch einen gewissen Teil müssten sie selbst beisteuern. Perrin erklärt, er habe seinen Schutz bereits gefunden. [6]

Sie befragt die drei, was genau Ba'alzamon in ihren Träumen zu ihnen gesagt hat. Rand zählt alles auf [7] und erkennt unter den Namen, die Ba'alzamon in einem seiner Träume nannte, auch Logain, wobei ihm klar wird, dass auch die anderen genau wie Logain Falsche Drachen waren. Er befragt Moiraine zu den Namen, ohne zu sagen, was ihm gerade aufgefallen ist, doch sie antwortet nicht direkt. Rand lässt es sich nicht anmerken, dass er ihre ausweichende Antwort nicht akzeptieren kann.

Loial erklärt, dass sowohl Rand als auch Mat und Perrin ta'veren sind und das scheint ihn zu freuen. Moiraine stimmt ihm zu. Die drei verschiedenen Quellen, die das Auge der Welt erwähnt haben, machen sie nervös und Moiraine erklärt, dass sie schnell dort hin und den Grünen Mann informieren müssen. Es sei sogar zu spät, um noch Tar Valon zu informieren. Sie müssten sofort in die Fäule aufbrechen.

Moiraine fragt Loial, ob er sie durch die Kurzen Wege nach Fal Dara bringen kann. Es scheint wie ein Wink des Schicksals, dass sie den Ogier treffen, wo sie nicht aus der Stadt können, da sie von Trollocs und Myrddraal belagert wird. Loial gesteht, dass er es kann, doch er sagt auch, dass sie alle sterben werden, wenn sie die Kurzen Wege betreten.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Anmerkungen[]

  1. Wolfsbruder (Kapitel Bd. 2)
  2. Das Muster wird gewebt (Kapitel)
  3. Noal Charin (REFERENZEN). Ishamael deutet später an, dass er Jain Fernstreicher, wie er sich zu dieser Zeit noch nannte, absichtlich mit der Botschaft entkommen ließ. (Gegen den Schatten (Kapitel))
  4. Das fahrende Volk (Kapitel)
  5. Sie hat Rand bereits gewarnt, dass sie etwas tun könne, wenn er seltsame Träume hat. (Aus dem Wald hinaus (Kapitel))
  6. Die Wölfe, die ihn auch in seinen Träumen behüten. (Zuflucht vor dem Sturm (Kapitel))
  7. Einer von ihnen ist auserwählt, und der Amyrlin-Sitz wird versuchen, diesen zu benutzen, wie Tar Valon auch Davian, Raolin Dunkelbann, Yurian Steinbogen, Guaire Amalasan und Logain benutzt hat. (Fremde und Freunde (Kapitel))
Advertisement