Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Die Flamme von Tar Valon
  2. Der Empfang
  3. Freunde und Feinde
  4. Herbeizitiert
  5. Der Schatten in Schienar
  6. Düstere Vorzeichen
  7. Der Ruf des Blutes
  8. Der Wiedergeborene Drache
  9. Abschied
  10. Die Jagd beginnt
  11. Das Muster schimmert hindurch
  12. Ins Muster verwoben
  13. Von Stein zu Stein
  14. Wolfsbruder
  15. Brudermörder
  16. Im Spiegel der Dunkelheit
  17. Entscheidungen
  18. Zur Weißen Burg
  19. Unter dem Dolch
  20. Saidin
  21. Die Neun Ringe
  22. Heimliche Beobachter
  23. Die Prüfung

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

Für das gleichnamige Kapitel siehe Entscheidungen (Kapitel Bd. 1).

"Entscheidungen" ist das siebzehnte Kapitel des dritten Bandes Die Große Jagd. Gleichzeitig ist es das siebzehnte Kapitel des zweiten englischen Originalbandes The Great Hunt, der als Die Jagd beginnt auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Portalstein-icon.gif

Sie besiegen weitere Grolme und gelangen mit dem Portalstein in die wirkliche Welt zurück. Inzwischen sind sie vor Fain und den Schattenfreunden angelangt, und können ihnen so auflauern.

Handlung[]

Rand al'Thor[]

Ort: Spiegelwelt, bei Brudermörders Dolch

Die Grolme kommen unaufhaltsam näher. Rand will fliehen, doch Selene erklärt, dass die Wesen ihnen Tag und Nacht folgen werden, bis sie sie eingeholt haben. Sie könnten nur durch den Portalstein entkommen. Aber Rand will nicht und reitet los, um einen Ort zu finden, von dem aus er die Grolme erledigen kann.

Sie halten auf einem Hügel, von dem aus er eine gute Sicht hat. Selene versucht erneut, Rand zu überzeugen, den Portalstein zu nutzen, doch er sagt nur Loial und Hurin, dass sie auf ihren Pferden bleiben sollen, um Selene zum Portalstein zu bringen, falls er es nicht schaffen sollte.

Er zieht seine Pfeile, während sie noch auf ihn einreden und sucht das Nichts. Er schießt fünf Pfeile ab und trifft mit jedem genau ins Ziel. Saidin lockt ihn so, dass er einen Moment lang danach greift, doch eine Berührung holt ihn in die Wirklichkeit. Selene sagt, es würde jedes mal einfacher werden, je länger er im Nichts bleiben würde, aber Rand sagt ihr, dass er das eine ganze Weile lang nicht mehr tun wolle. Trotzdem fühlt er sich, als wäre die Realität nur ein blasser Abklatsch der Welt, wenn er die Macht hält.

Als er die anderen auffordern will, in Ruhe weiter zu reiten, ertönt weiteres Grunzen von allen Seiten und Selene sagt, dass sie den Portalstein erreichen müssen, da sie jetzt keine Chance mehr haben. Zögernd stimmt Rand zu. Sie schaffen es gerade noch rechtzeitig zum Portalstein. Selene zeigt ihn ein Symbol - ein auf der Spitze stehendes Dreieck in einem Kreis - das sie in die wirkliche Welt zurückbringen würde, wenn er sich darauf konzentriert.

Obwohl er unsicher ist, hüllt sich Rand in das Nichts ein und lässt sich von Saidin erfüllen. Diesmal funktioniert es, ohne dass er die Macht wieder verliert. Er nimmt so viel Macht in sich auf, wie er kann und konzentriert sich auf das Zeichen. Die Welt um ihn herum flackert, während ihn mehr und mehr von der Macht erfüllt und dann reißt ihn jemand von der Säule weg und er lässt Saidin bedauernd los.

Sie haben es in die wirkliche Welt zurück geschafft, die Farben sind wieder normal und die Steinsäule in dieser Welt liegt zerstört in einiger Entfernung. Rand bittet Selene, das Geschehene als Geheimnis zu bewahren.

Hurin erklärt, dass er den Punkt finden kann, an dem sie die Spur verloren haben und Rand sagt, dass sie am nächsten Morgen weiter suchen würden. Selene unterbricht sie und erklärt, dass die Welten, die man durch die Portalsteine betreten kann, nicht nur vergangene mögliche Ereignisse widerspiegeln können, sondern manchmal auch zukünftige voraussagen.

Hurin fragt schockiert, ob er damit gerochen hat, wo die Schattenfreunde um Fain sein werden, bevor sie wirklich dort entlang kamen. Loial weiß keine Antwort darauf, aber Selene drängt Rand, diese Möglichkeit zu nutzen, um als Legende der Mann zu werden, der das Horn von Valere geblasen hat. Er will das nicht, ist aber bereit, es zu versuchen, um so vielleicht wenigstens Ingtar und die anderen wieder zu treffen.

Sie suchen einen Lagerplatz und Rand weiß immer noch nicht, was er von Selene halten soll.

Charaktere[]

Erwähnt

Tiere

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Bücher

Sonstige[]

Advertisement