Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Jenseits des Steins
  2. Rhuidean
  3. Die Straße zum Speer
  4. Die Geweihten
  5. Durch die Kurzen Wege
  6. Der Turm von Ghenjei
  7. Heimkehr
  8. Jenseits der Eiche
  9. Versprechen
  10. Brennende Fragen
  11. Ein neuer Faden im Muster
  12. Der Mit Der Morgendämmerung Kommt
  13. Eine harte Lektion
  14. Falsche Spuren
  15. Der Imre- Außenposten
  16. Verborgene Gesichter
  17. Ein Becher Wein

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Eine harte Lektion" ist das dreizehnte Kapitel des achten Bandes Die Heimkehr. Gleichzeitig ist es das fünfunddreißigste Kapitel des vierten englischen Originalbandes The Shadow Rising, der als Der Schatten erhebt sich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Speer-icon.gif

Elayne und Egwene treffen sich in Tel'aran'rhiod und tauschen Neuigkeiten aus. Egwene wird von Amys dort herausgerissen und erhält eine Lektion, da sie nicht gehorsam war. Im Schwitzzelt bei den anderen Weisen Frauen beraten sie, was sie als nächstes tun sollen.

Handlung[]

Egwene al'Vere[]

Ort: Herz des Steins, Tel'aran'rhiod

Egwene ist im Herz des Steins in Tel'aran'rhiod. Sie sieht dort Elayne, die die Kleidung des Meervolkes trägt, mit nacktem Oberkörper. Als sie sie anspricht, fährt Elayne überrascht herum und trägt wieder ein züchtiges Kleid. Elayne erklärt ihr, dass sie wissen wollte, wie sich das anfühlt, und dass es vor allem kalt war und sie sich beobachtet fühlte. Sie erzählt, dass Thom und Juilin Sandar bei ihnen sind.

Elayne fragt, wie es Rand geht und Egwene berichtet ihr von den Ereignissen und von Rands richtigen Eltern. Sie sagt auch, dass sie das Gefühl hat, dass Rand alle nur noch als Spielfiguren ansieht. Elayne beruhigt sie und sagt, dass er tun muss, was zu tun ist.

Egwene erzählt, dass die Weisen Frauen der Aiel die Macht benutzen können und wie sie die Mädchen ausbilden, zu denen auch Aviendha gehört. Elayne erzählt ihr von den Windsucherinnen des Meervolkes.

Egwene denkt darüber nach, dass es in beiden Völkern Frauen gibt, die die Macht lenken können und ohne die Beschränkungen der Drei Eide arbeiten. Sie glaubt, dass diese Frauen in Sicherheit arbeiten, ohne die Beschränkungen, die die Aes Sedai haben.

Elayne erzählt, dass Jorin ihr beigebracht hat, das Wetter zu beeinflussen, und dass das Meervolk Rand für den Coramoor hält. Sie glaubt, dass sie ihm alle dienen werden. Egwene erzählt, dass es bei den Aiel nicht so einfach wird, weil einige sich möglicherweise weigern werden, ihn anzuerkennen.

Elayne bittet Egwene, dass diese ihr alles beibringt, was die Weisen Frauen sie lehren, da es sie stört, dass sich ständig so viele Sachen an ihr ändern. Egwene erklärt, dass sie sich keine Sorgen machen soll, wenn sie nicht erscheint, und dass sie spätestens ein oder zwei Tage später da sein wird.

Elayne fragt erneut nach Rand, und wie er die Briefe aufgenommen hat, doch Egwene weiß es nicht. Elayne will sie noch um etwas bitten, doch etwas zieht Egwene aus Tel'aran'rhiod und sie erwacht in ihrem Zelt.

Ort: Aiel-Wüste, Tel'aran'rhiod

Sie fragt sich, was sie aufgeweckt hat, und sieht Amys neben sich sitzen. Sie sagt ärgerlich, dass Amys kein Recht hat und lügt erneut, dass sie eine Aes Sedai ist, doch die Weise Frau reißt sie mit Hilfe der Einen Macht aus dem Bett und schirmt sie ab. Sie erklärt ihr wütend, dass es Dinge in der Welt der Träume gibt, die Egwene schwer schaden können und dabei ändert sich ihr Gesicht zu einer schrecklichen Fratze. Das Wesen, zu dem sie wird, beginnt, Egwene zu verschlingen, und dann erwacht sie schreiend erneut.

Ort: Lager bei Rhuidean, Aiel-Wüste

Amys sitzt erneut neben ihr, vom Glühen Saidars umgeben. Egwene merkt, dass sie immer noch abgeschirmt ist und zitternd kriecht sie zu ihren Sachen, um ihr Messer zu ziehen. Amys sagt ihr, sie solle es wegstecken und erklärt, es wäre eine Lektion gewesen. Egwene sagt, dass sie ihr schon genug beigebracht hat und dass sie ihr erlauben muss, sich mit ihren Freundinnen zu treffen, die vielleicht Hilfe brauchen.

Amys sagt, dass sie sich Zöpfe flechten soll. Sie sagt, dass die kleinen Mädchen der Aiel sie tragen, mit bunten Bändern darin und dass Egwene sie tragen wird, bis sie gelernt hat, sich wie eine erwachsene Frau zu benehmen. Wenn sie sich nicht erwachsen benimmt, will Amys ihr den Rock kürzen und sie eine Puppe herumtragen lassen, bis sie sich endlich wie eine erwachsene Frau verhalten will.

Egwene sagt, sie stimmt zu, wenn Amys sie nach Tel'aran'rhiod begleitet, doch Amys erklärt, dass sie nicht mit ihr handeln wird. Entweder Egwene tut, was sie sagt, oder sie wird nicht mehr unterrichtet. Egwene stimmt schließlich zu, zu tun, was Amys sagt, obwohl sie es ungerecht findet, dass vermutlich niemand Rand Vorschriften machen wird.

Amys sagt, dass sie noch keine Ahnung hat, was sie alles lernen muss, sonst würde sie nicht glauben, dass sie schon viel gelernt hat. Sie sagt, dass Egwene ein starkes Talent zum Träumen hat. Egwene erklärt erneut, dass sie alles tun wird, was Amys verlangt. Nach einer Weile sagt Amys schließlich, dass sie Egwene begleiten wird, wenn diese sich mit Elayne und Nynaeve trifft.

Egwene sagt, dass sie wegen der Bedrohung des Schattens vielleicht nicht viel Zeit hat zum Lernen, und Amys ist das auch klar. Sie nimmt Egwene durch die eiskalte Nacht mit in ein Schwitzzelt. Dort sind auch Melaine, Bair, Seana, Aviendha und Moiraine.

Sie Weisen Frauen besprechen, was sie im Bezug auf Rand unternehmen wollen. Er wird von Kriegern der Jindo-Septime überwacht und sie sind sicher, dass Rhuarc ihm folgen wird, doch sie machen sich sorgen, dass er als Feuchtländer, der die Bräuche der Aiel nicht kennt, sehr viele Fehler machen wird, die andere Clans vielleicht dazu bringen, sich gegen ihn zu stellen.

Sie entschließen sich, ihm eine Frau an die Seite zu stellen, die ihn berät und wollen ihn beobachten, um herauszufinden, was er vor hat. Sie fragen Egwene, ob er sich ihr anvertrauen wird, doch sie verneint das. Moiraine sagt, dass sie nur wenig Einfluss auf Rand hat.

Bair sagt, dass Aviendha von jetzt an den ganzen Tag mit Rand verbringen wird, um ihn zu unterrichten und zu belauschen und dass ihre Ausbildung zur Weisen Frau nebenbei weitergehen muss. Aviendha weigert sich und die Weisen Frauen fragen nach einem Grund. Aviendha sagt, dass sie Rand hasst. Die Weisen Frauen reden auf sie ein und drohen ihr sinnlose Strafarbeiten für ihre Sturheit an. Egwene sagt schließlich, dass sie es für Elayne tun soll und Aviendha lenkt ein.

Die Weisen Frauen erklären aber, dass sie es nicht für Elayne tun soll, sondern für die Weisen Frauen. Egwene denkt daran, dass die Amyrlin genauso stur ist und der Frauenzirkel ebenfalls, und dass sie trotzdem immer ihren Willen durchsetzen. Danach sagt Bair, dass sie sich jetzt entspannen wollen, da sie in dieser Nacht und den nächsten noch viel Arbeit haben, um die Häuptlinge zum Alcair Dal zu rufen.

Moiraine scheint nicht entspannt zu sein und Egwene fragt sie, ob es schlimm war in Rhuidean. Moiraine sagt, dass die Erinnerungen verblassen und sagt, dass sie alles tun wird, um ihre Aufgabe, Rand auf die Letzte Schlacht vorzubereiten, um jeden Preis zu vollende.

Egwene versucht, das Schwitzzelt zu genießen, da sie sicher ist, dass sie in den nächsten Tagen nichts mehr zu genießen hat.

Charaktere[]

In Tel'aran'rhiod

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Sonstige[]

Advertisement