Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Warten
  2. Saidin
  3. Neues von der Ebene
  4. Schlafende Schatten
  5. Wandelnde Alpträume
  6. Die Jagd beginnt
  7. Der Weg aus den Bergen
  8. Jarra
  9. Wolfsträume
  10. Geheimnisse
  11. Tar Valon
  12. Beim Amyrlin-Sitz
  13. Bestrafung
  14. Dornenstiche
  15. Der Graue Mann
  16. Drei Jägerinnen
  17. Die Rote Schwester
  18. Heilung
  19. Erwachen
  20. Besuche
  21. Eine Welt im Traum
  22. Der Ring fordert seinen Preis
  23. Versiegelt
  24. Wieder unter den Lebenden
  25. Fragen
  26. Verschlossene Türen
  27. Tel'aran'rhiod
  28. Der Weg nach draußen
  29. Aufbruchstimmung
  30. Die Würfel rollen
  31. Die Frau aus Tanchico
  32. Das erste Schiff

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Eine Welt im Traum" ist das einundzwanzigste Kapitel des fünften Bandes Der Wiedergeborene Drache. Gleichzeitig ist es das einundzwanzigste Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Steinring-icon.gif

Egwene muss nach ihrer Küchenarbeit noch zu Verin kommen. Die Braune Schwester übergibt ihr einen Ter'Angreal, mit dem sie die Welt der Träume betreten kann.

Handlung[]

Egwene al'Vere[]

Ort: Quartiere der Braunen Ajah, Weiße Burg, Tar Valon

Egwene ist endlich fertig mit ihrer Küchenarbeit. Sie will einfach nur schlafen gehen, doch Verin hat sie zu sich gebeten. Während sie durch die Gänge zu Verins Gemächern eilt, sieht sie etwas weißes Aufblitzen. [1]

Verin begrüßt Egwene abwesend, als hätte sie schon vergessen, dass sie sie zu sich bestellt hat. Sie erklärt Egwene etwas über ein einzelnes Blatt, das ihres Wissens nach als einziges seit der Zerstörung der Welt überlebt hat. Es enthielte Geheimnisse, denen die Welt nicht gewachsen ist, doch sie verstünde nichts davon. Egwene fragt, was darauf steht und Verin liest ihr etwas vor von Ba'alzamon und Ishamael, aber sie versteht es nicht. Egwene sagt, es gefiele ihr nicht. Verin geht es ebenso.

"Herz der Dunkelheit. Ba'alzamon. Der Name verborgen im Namen und vom Namen verhüllt. Das Geheimnis im Geheimnis, vom Geheimnis umschlossen. Verräter aller Hoffnung. Ishamael verrät alle Hoffnung. Die Wahrheit brennt und sengt. Die Hoffnung versagt im Angesicht der Wahrheit. Eine Lüge ist unser Schild. Wer kann dem Herz der Dunkelheit wiederstehen? Wer kann dem Verräter aller Hoffnung gegenübertreten? Seele des Schattens, Seele der Dunkelheit, ist er... [2]"

 

Dann erinnert sie sich, was sie Egwene geben wollte, und kramt aus ihren Papieren ein paar beschriebene Blätter hervor mit allem, was sie über die geflohenen Frauen und die gestohlenen Ter'angreal wissen.

Egwene sagt, dass vielleicht eine von ihnen etwas auffallen würden, doch dann wird sie misstrauisch und fragt sich, ob wohl etwas ausgelassen wurde. Sie fragt sich, ob Verin wohl auch eine Schwarze Ajah ist, doch dann weigert sie sich, das zu glauben, da sie so weit mit ihr gereist ist.

Verin sucht erneut etwas und erklärt, dass sie findet, dass Anaiya Egwenes Traumstuiden zu langsam vorantreiben würde, da es dabei nicht nur um die Bedeutung von Egwenes Träumen gehen würde. Sie erklärt ihr die Zusammenhänge zwischen den Welten, die man durch die Portalsteine erreichen kann.

Sie erklärt ihr auch, dass es für alle diese Welten nur einen einzigen Schöpfer und einen einzigen Dunklen König gibt, der überall gleichzeitig existiert. Sollte letzterer irgendwo befreit werden, dann wird er auch auf allen anderen Welten befreit und umgekehrt.

Egwene fragt, was all das mit dem Träumen zu tun hat, da sie sich nichts darunter vorstellen kann, und Verin erklärt ihr, dass es noch etwas Drittes gibt, das auf allen Welten gleichzeitig existiert, und zwar eine Welt, die innerhalb all dieser anderen liegt, innerhalb aller gleichzeitig.

Ein Träumer oder eine Traumgängerin könnten diese Welt namens Tel'aran'rhiod nicht nur im Traum sehen sondern tatsächlich betreten. Egwene glaubt nicht, dass sie zu den Träumern gehört, doch Verin will davon nichts hören und glaubt eher Anaiya, die doch denkt, dass Egwene dazu gehört.

Sie sagt, dass Egwene sich nicht mehr viel Zeit lassen kann, da sie eine große Aufgabe von der Amyrlin übertragen bekam. Deshalb übergibt sie Egwene den Verdrehter Steinring-Ter'angreal, der es ihren Worten zu folge jemandem erleichtert, Tel'aran'rhiod zu betreten, und zwar unabhängig davon, ob er die Macht lenken kann oder nicht.

Egwene hat Angst, denn Verin hat ihr klar gemacht, dass sie dort wirklich verletzt werden kann. Aber sie will es so gern lernen, dass sie den Ring dennoch annimmt. Verin weist sie noch einmal deutlich darauf hin, den Ring zu verstecken, da sie ihn eigentlich gar nicht besitzen dürfte.

Verin Mathwin[]

Ort: Quartiere der Braunen Ajah, Weiße Burg, Tar Valon

Verin schickt Egwene ins Bett und betrachtet dann die Aufzeichnungen, die Corianin Nedeal, die letzte Träumerin, hinterlassen hat. Sie sind beinahe fünfhundert Jahre alt und Corianin hat alles weitgehend geheim gehalten, selbst der Verdrehter Steinring-Ter'angreal ist inzwischen nur noch Verin bekannt.

Sie überlegt hin und her, ob sie die Aufzeichnungen Corianins verbrennen oder nicht doch Egwene geben soll. Aber einerseits kann sie es nicht ertragen, Wissen zu vernichten und andererseits will sie sich nicht ins Schicksal einmischen. Als sie nach den nächsten Papieren sucht, hat sie Egwene schon wieder vergessen.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Sternbilder

Alte Sprache

  • Tel'aran'rhiod - Welt der Träume oder Unsichtbare Welt

Anmerkungen[]

  1. Eine Novizin oder Aufgenommene, vielleicht aber auch Lanfear.
  2. Hier scheint es sich um einen Text zu handeln, der sich damit befasst, dass Ishamael sich hinter dem Namen Ba'alzamon verbirgt, der allgemein für den Dunklen König gehalten wird.
Advertisement