Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Im Gewebe
  2. Ein besonderer Tanz
  3. Der Falke
  4. Tochter der Nacht
  5. Es brennt in Cairhien
  6. Töchter des Speers
  7. Fäden im Muster
  8. Ein Held in der Nacht
  9. Jägereid
  10. Zum fröhlichen Dachs
  11. Schattenbrüder
  12. Gehetzt
  13. Caemlyn
  14. Eine Botschaft aus dem Schatten
  15. Wettlauf mit dem Schatten
  16. Dem Wind hinterher
  17. Ein Sturm in Tear
  18. Der Hammer
  19. Ein Köder für das Netz
  20. Auf der Suche nach einem Mittel
  21. Eine Falle schnappt zu
  22. In den Stein
  23. Was prophezeit wurde
  24. Das Volk des Drachen

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Eine Falle schnappt zu" ist das einundzwanzigste Kapitel des sechsten Bandes Die Straße des Speers. Gleichzeitig ist es das dreiundfünfzigste Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Wolf-icon.gif

Moiraine berichtet, dass Rand in Tear ist. Sie will mit Lan in den Stein. Perrin, Zarine und Loial sollen nach Tar Valon reisen. Zarine löst eine Falle aus, als sie das Speisezimmer betritt, die sie nach Tel'aran'rhiod bringt, doch ihr Körper wird sterben, wenn sie nicht zurück kehrt. Moiraine und Lan gehen den Verlorenen jagen und Perrin will Zarine befreien.

Handlung[]

Perrin Aybara[]

Ort: Stern, Tear (Hauptstadt)

Perrin kommt von seiner Arbeit bei Dermid Ajala zurück. Zarine begleitet ihn, sie hat ihm die ganze Zeit zugesehen. Sie hat ihn den ganzen Tag nervös gemacht und er fragt sich, ob sie wohl die schöne Frau ist, vor der Min ihn gewarnt hat. Er hofft, dass sie eher der Falke ist und dieser Gedanke bringt ihn zum stolpern. Im Gespräch nennt er sie beinahe Faile und sie sagt ihm, ob er schon einmal überlegt hätte, sich einen Bart wachsen zu lassen.

Am Stern treffen sie auf Moiraine und Lan. Die Aes Sedai erklärt, dass Rand in Tear ist. Perrin fragt, ob sie sicher sei, denn er hätte von keinen besonderen Vorkommnissen gehört, aber Lan belehrt in eines besseren.

Siehe auch: Rands Ta'veren

  • Es hat in den letzten vier Tagen genauso viele Hochzeiten gegeben wie sonst in einem halben Jahr.
  • Es hat so viele Morde gegeben wie sonst in einem ganzen Jahr
  • Ein Kind ist vom Balkon eines Palastes gestürzt, hundert Schritt tief, und ohne einen Kratzer wieder aufgestanden
  • Die Erste von Mayene, die seit dem Herbst als "Gast" im Stein festgehalten wird, verkündete heute, dass sie sich dem Willen der Hochlords beugen wird, nachdem sie gestern noch behauptete, sie würde lieber Mayene und all seine Schiffe verbrennen, als dass sie auch nur einem Landadligen aus Tear gestattete, die Stadt zu betreten. Sie haben sie bisher nicht gefoltert, und die junge Frau hat einen eisernen Willen.

Moiraine fragt Perrin, ob er in der letzten Nacht Träume von Rand gehabt hätte. Er erzählt davon, dass er ihn im Herz des Steins sah mit Callandor in der Hand. Er dachte, es läge daran, dass er sich in letzter Zeit so viele Gedanken darüber gemacht hätte. Aber Zarine erzählt von dem gleichen Traum und Moiraine sagt, dass sie ihn an diesem Tag hundertmal erzählt bekommen habe. Sie erzählt auch, dass die Menschen sich flüsternd erzählen, er sei der Wiedergeborene Drache.

Perrin fragt, was mit Be'lal wird und die Aes Sedai und der Behüter sagen, sie würden sich in dieser Nacht um ihn kümmern. Perrin, Loial und Zarine sollen nach Tar Valon gehen, wo es sicherer ist für sie.

Perrin ist verbittert, dass sie schon wieder davonlaufen sollen, aber Zarine ist froh darüber, dem Kampf zu entkommen. Sie gehen in die Schenke und Zarine betritt als erstes das Speisezimmer. Er hört etwas zu Boden fallen und will zu ihr, aber Moiraine hält ihn auf. Sie sieht sich genau im Zimmer um, ohne es zu betreten und fragt ihn dann, was Zarine in der Hand hält.

Perrin sagt ihr, es sei ein Igel und Moiraine sagt, sie hätte gespürt, wie die Falle ausgelöst wurde. Sie sagt, diese wäre für sie und Lan bestimmt gewesen, denn sie hätten eigentlich als erste das Speisezimmer betreten. Sie schickt den Behüter, den Wirt zu holen.

Der Mann erklärt ihr zitternd, dass er zwei Frauen eingelassen hat, die Moiraine eine Überraschung hinterlassen wollten, obwohl sie befohlen hatte, niemanden ins Zimmer zu lassen. Sie droht ihm, die Schenke niederzureißen, wenn er auch nur ein Wort darüber verliert.

Moiraine erklärt Lan, dass Be'lal anscheinend wisse, dass sie in der Stadt ist und ihr deshalb diese Falle hinterlassen hat. Sie und Lan wollen sofort aufbrechen, da der Verlorene jetzt nicht mehr vermuten wird, dass sie zu ihm kommen.

Perrin fragt sie, was mit Zarine ist und die Aes Sedai erklärt ihm, dass sie zwar noch lebt, aber sehr tief schläft. Aber ihr Geist würde sich nicht mehr im Körper befinden. Sie erklärt, dass der kleine Igel ein Ter'angreal ist, der Zarines Geist vermutlich nach Tel'aran'rhiod geschickt hat. Wenn sie nicht bald zurück kehrt, wird ihr Körper sterben.

Perrin ist verzweifelt und schwört, dass er das Mädchen von jetzt an nur noch Faile nennen will. Er ist wütend, dass Moiraine ihm nicht viel sagen kann und fragt sie, warum sie nichts unternimmt. Die Aes Sedai sagt, sie könne nichts tun, da die Falle immer noch jeden einfangen würde, der den Raum betritt.

Perrin fragt sie, ob die Welt der Träume wie die Wolfsträume sei, doch sie kann ihm darauf keine Antwort geben. Sie und Lan wollen sofort zum Stein gehen. Perrin soll nach Tar Valon, doch er weigert sich, Zarine allein zu lassen.

Loial kommt dazu und Perrin erklärt ihm, was passiert ist. Das macht den Ogier so wütend, dass Perrin an die alten Geschichten denken muss, in denen behauptet wird, die Ogier seien unnachgiebige Feinde. Er lässt sich versprechen, dass Loial ihm den Rücken decken will. Dann springt er ins Zimmer auf Faile zu und wird sofort bewusstlos.

Er findet sich in einem Traum wieder, von dem er weiß, dass es ein Wolfstraum ist. Er selbst trägt die Kleidung eines Schmieds und den Schmiedehammer.

Springer kommt herbei und sagt ihm, dass er ein Narr sei und dass es zu gefährlich für ihn sein. Er erzählt, dass bösartige Dinge den Traum bevölkern und die Wölfe den Stein meiden. Perrin sagt ihm, dass er erst Faile finden will. Springer sagt ihm, er sei zu sehr im Traum, doch er hilft ihm bei der Suche nach Faile.

Charaktere[]

Tiere

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Sonstige[]

Advertisement