Rad der Zeit Wiki
Advertisement
"Er ist wiedergeboren worden! Ich fühle ihn! Der Drache nimmt den ersten Atemzug an den Hängen des Drachenbergs! Er kommt! Er kommt! Das Licht steh uns bei! Das Licht helfe der Welt! Er liegt im Schnee und schreit wie der Donner! Er brennt wie die Sonne!"
Gitara Moroso

 

Vorheriger Band

  1. Der Haken
  2. Ein Wunsch geht in Erfüllung
  3. Übungen
  4. Außerhalb der Burg
  5. Die menschliche Natur
  6. Überraschungen
  7. Ein Unstillbares Jucken
  8. Ein Funken innerer Ruhe
  9. Der Anfang
  10. Das Ende
  11. Kurz vor Morgendämmerung
  12. Zu Hause
  13. Besorgungen in der Stadt
  14. Veränderungen
  15. In Canluum
  16. Die Tiefe
  17. Eine Ankunft
  18. Um Haaresbreite
  19. Teichwasser
  20. Frühstück in Manala
  21. Tricks der Macht
  22. Bräuche
  23. Der Abendstern
  24. Der Nutzen von Unsichtbarkeit
  25. Eine Antwort
  26. Wann man sich ergeben sollte

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Ein Wunsch geht in Erfüllung" ist das zweite Kapitel des neunundzwanzigsten Bandes Der neue Frühling. Gleichzeitig ist es das zweite Kapitel des elften englischen Originalbandes New Spring, der als Der Ruf des Frühlings auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Moiraine und Siuan haben Dienst bei der Amyrlin Tamra Ospenya. Die Behüterin der Chroniken mit dem Talent des Weissagens - Gitara Moroso - macht die Vorhersage, dass der Drache wiedergeboren wurde.

Handlung[]

Moiraine Damodred[]

Moiraine Damodred und Siuan Sanche haben Dienst bei der Amyrlin Tamra Ospenya. Es ist eiskalt, doch Moiraine versucht, sich ihr Zittern nicht anmerken zu lassen. Durch das Fenster dringen der Qualm und Gestank der Schlacht herein.

Moiraine will wissen, wie es steht, denn ihr Onkel Laman hatte den Krieg begonnen. Sie weiß, dass die Aiel die Zerstörung über die Westlande gebracht haben, doch für sie ist Laman Schuld. Allerdings erhalten Aufgenommene keine Informationen von Aes Sedai.

Tamra Ospenya und Gitara Moroso sitzen an einem Schreibtisch und arbeiten. Weder die Amyrlin noch die Behüterin der Chronik scheinen überhaupt zu bemerken, dass Kälte und Rauch ins Zimmer dringen.

Moiraine und Siuan haben viele Gerüchte gehört, dass die Behüterin der Chronik, die das Talent der Weissagung besitzt, in den letzten Monaten mehrere davon hatte. Beide hoffen, bei einer anwesend sein zu können, doch bisher war das noch nicht der Fall.

Moiraine wird klar, dass Gitara inzwischen schon beinahe vier Stunden am gleichen Brief sitzt und sie beobachtet die Behüterin genauer. Ihr wird klar, dass die beiden Aes Sedai sehr nachdenklich und abgelenkt wirken, auch wenn sie äußerlich ein Bild der Ruhe sind.

Durch logisches Denken versucht sie herauszufinden, was die beiden so ablenkt, denn noch am Nachmittag waren sie ihr beide sehr zuversichtlich erschienen. Sie überlegt sich verschiedene Möglichkeiten, auf die eine eventuelle Weissagung hindeuten könnte, als sie Siuan lächeln sieht.

Die zweite Aufgenommene flüstert nur für Moiraine hörbar, dass sie schon merken werden, wenn es soweit ist. Moiraine muss unwillkürlich lächeln.

Ein kalter Windstoß lässt sie aufkeuchen und Tamra sieht zum Fenster. Signalhörner sind zu hören, so viele und so langanhaltend, dass etwas entscheidendes geschehen sein muss. Die Amyrlin trägt Moiraine auf, nachzusehen, ob es Nachrichten vom Schlachtfeld gibt, und Siuan, Tee zu machen.

Die Aufgenommenen gehorchen. Moiraine betritt den Vorraum der Gemächer der Amyrlin, in dem Elin Warrel als diensthabende Novizin mit einem Buch sitzt. Es ist Entflammte Herzen, ein eher unangemessenes Buch für eine Novizin.

Die Novizin bemerkt Moiraine nicht, bis diese hinter ihr steht und ihr vorhält, sie solle sich eine passendere Lektüre suchen. Elin springt erschrocken auf und entschuldigt sich damit, dass sie alle Ankömmlinge bemerkt und außerdem die Erlaubnis zum Lesen hatte.

Moiraine fragt, ob es Nachrichten vom Schlachtfeld gab, und Elin erwidert leicht empört, dass sie das sofort gemeldet hätte. Moiraine weiß das, doch sie kann nicht sagen, die Amyrlin hätte einen albernen Befehl gegeben. Statt dessen tadelt sie die Novizin, die sich sofort entschuldigt. Elin fragt, ob Gitara eine Vorhersage gemacht hat und Moiraine antwortet ausweichend.

Sie kehrt zurück in den Wohnraum der Amyrlin, wo Siuan gerade den Tee zubereitet.

Gitara Moroso.jpg

Moiraine bringt Gitara ihren Tee, während die Amyrlin, die inzwischen ans Fenster getreten ist, gereizt fragt, ob es neue Nachrichten geben würde. Doch noch ehe die Aufgenommene antworten kann, schießt Gitara hoch und starrt zitternd ins nichts, das Gesicht vor Entsetzen verzogen. Laut ruft sie eine Weissagung und bricht nach den letzten Worten zusammen, so dass Moiraine sie gerade noch auffangen kann.

Tamra Ospenya.jpg

Beide Frauen stürzen zu Boden. Tamra ist sofort bei ihnen, in Saidar gehüllt, doch sie kommt zu spät. Hilflos sieht Moiraine zu, wie die Amyrlin das Gewebe fahren lässt, denn Gitara Moroso ist bereits tot. Moiraine ist so fassungslos, dass sie auf die Tinte starrt, die Gitaras Brief unleserlich gemacht hat.

Tamra klingt erschöpft, als sie die Behüterin anfleht, nicht gerade jetzt zu sterben, doch alle wissen, dass es nichts mehr gibt, was sie tun können. Als die Amyrlin die Aufgenommenen ansieht, senken beide den Blick. Moiraine schafft es kaum, etwas Sinnvolles zu denken.

Die Amyrlin erklärt, die beiden Aufgenommenen wären in ihren Augen intelligent genug, zu verstehen, was Gitara gerade geweissagt hat. Als sie es bestätigen, seufzt die Amyrlin, als hätte sie insgeheim gehofft, dem wäre nicht so. Langsam bedeckt sie das Gesicht der Behüterin mit deren Stola, als Siuan anbietet, sofort die Diener holen zu lassen.

Tamra befielt ihr, zu bleiben und fordert von beiden, niemals etwas von diesem Ereignis zu erzählen. Sie verlangt sogar, dass sie lügen sollen, falls jemand sie fragt, selbst eine Aes Sedai, als hätte Gitara niemals diese Weissagung gemacht. Moiraine und Siuan nicken sofort. Sie sind fassungslos, dass Tamra tatsächlich von ihnen verlangt, zu lügen.

Erst jetzt genehmigt Tamra, dass Elin die Diener holen soll, und dass Moiraine und Siuan gehen dürfen, sobald das erledigt ist. Erneut erinnert sie beide, kein Wort über alles zu verlieren.

Als Moiraine geht, denkt sie, dass sie unbedingt eine Weissagung holen wollte, doch inzwischen wünscht sie sich, das alles wäre niemals geschehen, denn es sagt ihren drohenden Untergang voraus.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Gegenstände[]

Bücher

Ereignisse[]

Erwähnt

Advertisement