Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Der Haken
  2. Ein Wunsch geht in Erfüllung
  3. Übungen
  4. Außerhalb der Burg
  5. Die menschliche Natur
  6. Überraschungen
  7. Ein Unstillbares Jucken
  8. Ein Funken innerer Ruhe
  9. Der Anfang
  10. Das Ende
  11. Kurz vor Morgendämmerung
  12. Zu Hause
  13. Besorgungen in der Stadt
  14. Veränderungen
  15. In Canluum
  16. Die Tiefe
  17. Eine Ankunft
  18. Um Haaresbreite
  19. Teichwasser
  20. Frühstück in Manala
  21. Tricks der Macht
  22. Bräuche
  23. Der Abendstern
  24. Der Nutzen von Unsichtbarkeit
  25. Eine Antwort
  26. Wann man sich ergeben sollte

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Ein unstillbares Jucken" ist das siebente Kapitel des neunundzwanzigsten Bandes Der neue Frühling. Gleichzeitig ist es das siebente Kapitel des elften englischen Originalbandes New Spring, der als Der Ruf des Frühlings auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Moiraine und Siuan kopieren weiterhin die Namenslisten. Tamra Ospenya lässt sie Nachrichten an fünf Aes Sedai überbringen, und die beiden Aufgenommenen vermuten, dass sie als Sucherinnen für den Wiedergeborenen Drachen dienen sollen.

Aeldra Najaf wird zur Behüterin der Chroniken erhoben.

Handlung[]

Moiraine Damodred[]

Der nächste Tag bringt die gleiche Arbeit und weitere potentielle Namen. Den beiden Aufgenommenen wird klar, dass sie keine direkte Beschreibung finden werden, denn die Prophezeiungen sind viel zu bekannt. Keine Frau würde zugeben, dass ihr Sohn vielleicht einmal der Mann sein könnte, der die Welt erneut zerstört. Allerdings sind sie sicher, dass die vagen Angaben, die auf den Drachenberg verweisen, sie irgendwie zu dem richtigen Jungen führen werden. Moiraine übt im Geist schon die Fragen, mit denen man der Frau die ganze Wahrheit entlocken könnte, ohne sie misstrauisch zu machen.

Erneut erhalten sie Besuch von Tamra Ospenya, in einem Moment, als Moiraine gerade ihr kleines Buch in ihre Tasche zurück steckt. Sie hofft, dass die Amyrlin das nicht gesehen hat, kann jedoch nicht sicher sein. Doch Tamra sagt nichts, nur dass sie erwartet hätte, dass den Frauen schneller langweilig würde.

Siuan errötet stark und Moiraine behauptet, es würde ihr helfen, ihre Gedanken zu zügeln. Doch das stimmt nicht, denn sie denkt trotzdem daran, an das Baby im Schnee und an den Sonnenthron. Sie will Tamra am liebsten bitten, diesen Plan aufzugeben, wagt es jedoch nicht.

Tamra nimmt das hin und sagt, ihre Studien sollten nicht darunter leiden. Dann gibt sie Moiraine eine Nachricht, die sie Kerene Nagashi überbringen soll. Nur wenige Aufgenommene mögen solche Botengänge, doch Moiraine genießt es, die Quartiere der Ajahs sehen zu können.

Elyas Machera (1).jpg

Moiraine ist fasziniert davon, wie viele Behüter es in den Quartieren der Grünen Ajah gibt; anders als bei anderen Ajahs wohnen die Schwestern der Grünen mit ihren Behütern zusammen.

Kerene ist mit ihrem Stickrahmen beschäftigt, ihre beiden Behüter leisten ihr Gesellschaft. Moiraine übergibt ihr das Schreiben und wartet, während die Aes Sedai es liest. Noch bevor Kerene das Schreiben senkt, beginnen ihre Behüter sich schon anzuziehen. Moiraine fragt, ob es eine Antwort gibt, doch Kerene will sie selbst überbringen.

Während die Aes Sedai und ihre Behüter den Raum verlassen erklärt Kerene, dass Tamra sie dringend sehen will, ohne jedoch einen Grund genannt zu haben. Während sie zurück zur Schreibstube geht, denkt sie darüber nach, was das bedeuten könnte.

Als sie zurück ist, erfährt sie von Siuan, dass diese eine anscheinend gleich lautende Nachricht an Aisha Raveneos überbracht hat. Moiraine weiß, dass beide Frauen den Ruf haben, sich streng ans Gesetz zu halten. Nachdenklich und vorsichtig sieht sie sich um und flüstert Siuan dann zu, dass Tamra offenbar Sucherinnen ausschickt.

Als sie sagt, dass sie sich geirrt hat und Siuan recht hatte, fragt diese, was sie damit meint. Moiraine erklärt, Tamra befürchte offenbar, den Roten nicht trauen zu können, weshalb sie die Nachrichten nicht einmal aufschreibt, sondern bestimmten vertrauenswürdigen Aes Sedai nur mündlich mitteilt. Sie vermutet sogar, dass man den Jungen nicht einmal in die Weiße Burg bringen würde, da ihn das der Roten Ajah ausliefern würde. Moiraine ist überzeugt, dass man ihn verstecken und den Sucherinnen überlassen wird.

Siuan ist fassungslos, denn sie wäre nicht darauf gekommen und versteht auch nicht, wie Moiraine das aus zwei Nachrichten konstruieren konnte.

Am nächsten Tag gehen drei weitere Botschaften an Meilyn Arganya, Valera Gorovni und Ludice Daneen aus. Alle drei stehen in dem Ruf, sich streng an das Gesetz zu halten. Moiraine fühlt sich bestätigt und Siuan beginnt ihr zu glauben. Sie halten fünf für zu wenig, doch es gibt keine weiteren Botschaften.

Aeldra Najaf wird zur neuen Behüterin der Chronik erhoben, so dass Moiraine und Siuan vermuten, sie könnte weitere Nachrichten überbringen. Sie versuchen das Arbeitszimmer der Amyrlin im Auge zu behalten, doch es gehen zu viele Schwestern ein und aus. Schließlich geben sie auf, vor allem weil Moiraine erwischt wird.

Aeldra fragt Moiraine, was diese sich ansieht und Moiraine antwortet wahrheitsgemäß, dass sie die Aes Sedai beobachtet. Aeldra fragt, ob sie von der Stola träumt und sagt, sie solle besser üben. Moiraine versichert, dass sie nicht zu viel träumt.

Aeldra fragt, ob sie immer noch Alpträume hat und sagt, Moiraine solle sich an die Braunen wenden, die einige Kräuter besitzen. Da Verin ihr bereits geholfen hat, sind Moiraines Träume nicht mehr so schlimm. Aeldra akzeptiert das, warnt sie jedoch, dass sie sie bestrafen würde, wenn sie Moiraine noch einmal erwischt.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Advertisement