Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Das Dritte Zeitalter des Rades der Zeit begann mit dem Chaos und der Zerstörung der Zerstörung der Welt, die das Zeitalter der Legenden (das Zweite Zeitalter) beendete und mit der Letzten Schlacht enden wird, die das Vierte Zeitalter einleitet. Das Dritte Zeitalter ist das Zeitalter, in dem die Geschichte des Rades der Zeit stattfindet.

Das Dritte Zeitalter wird manchmal das Zeitalter der Prophezeiungen genannt, [1] da während der gesamten Länge seiner Laufzeit prophezeit wurde, dass der Drachen wiedergeboren werden wird, um den Dunklen König zu bekämpfen, die Aes Sedai des Dritten Zeitalters haben versucht, die Menschheit auf diese prophezeite Schlacht vorzubereiten.

Das Dritte Zeitalter hat beinahe für 3.500 Jahre gedauert und wurde in drei kleinere Abschnitte unterteilt: Nach der Zerstörung (NZ, 1350 Jahre), die Freien Jahre (FJ, 1135 Jahre) und die Neue Ära (NÄ, 1000 Jahre). Der Hauptteil der Novellen beginnt im Jahr 998 NÄ.

Nach der Zerstörung[]

Hauptartikel: Nach der Zerstörung

Mit dem Tod des letzten männlichen Machtlenkers kam die Zerstörung zu einem Ende, obwohl ihre Stärke schon seit einiger Zeit abnahm, als mehr und mehr Männer starben oder getötet wurden. Die Städte Tear und Mainelle (das jetzige Tanchico) wurden kurz nach dem Ende der Zerstörung erbaut, wobei einige behaupten, dass der Stein von Tear schon erbaut wurde, bevor die Zerstörung vollständig endete. Der Toman Kalender wurde angenommen, seit das vorherige Kalendersystem aus dem Zeitalter der Legenden (von dem keine Berichte verblieben) während der Zerstörung verloren ging.

In den folgenden Dekaden gruppierten sich die Aes Sedai neu und gründeten die Stadt Tar Valon. Unter der Führung der Aes Sedai begann sich die Menschheit bald neu aufzubauen und zehn mächtige Königreiche entstanden: Aelgar, Almoren, Aramaelle, Aridhol, Coremanda, Eharon, Essenia, Jaramide, Manetheren und Safer. 209 Jahre nach der Zerstörung (NZ) wurde der Pakt der Zehn Nationen unterzeichnet, was die Königreiche in friedlichem Handel vereinte. Die Menschheit florierte für acht Jahrhunderte und befand sich in der Hoffnung, dass die Herrlichkeiten des Zeitalters der Legenden wiedererlangt werden könnten. Doch im Jahr 1000 NZ wurden die Zehn Nationen von riesigen Horden Schattengezücht befallen, was die Trolloc-Kriege entzündete. Die Kriege dauerten 350 Jahre und verwüsteten den Kontinent.

Die Freien Jahre[]

Hauptartikel: Freie Jahre

Mit dem Sieg über die Trollocs und ihrer Flucht in die Große Fäule begann sich die Menschheit erneut wieder aufzubauen. Der Gazaranische Kalender wurde angenommen und benannte die Jahre danach, frei von der Bedrohung der Trollocs zu sein. Fünf der Zehn Nationen waren in den Kämpfen zerstört worden und die verbleibenden fünf konnten dem inneren Druck nicht widerstehen und brachen innerhalb von fünfzig Jahren nach dem Ende der Trolloc-Kriege zusammen. Innerhalb weiterer fünfzig Jahre hatten sich neunundzwanzig neue Königreiche aus der Asche erhoben: Aldeshar, Abayan, Balasun, Basharande, Caembarin, Dal Calain, Darmovan, Dhowlan, Elan Dapor, Elsalam, Esandara, Farashelle, Fergansea, Hamarea, Ileande, Indrahar, Kharendor, Khodomar, Masenashar, Moreina, Nerevan, Oburun, Oman Dashar, Roemalle, Rhamdashar, Shandalle, Shiota, Talmour und Tova. Anders als in der vorhergehenden Epoche waren die Aes Sedai nicht in der Lage, diese Nationen zu einer verteidigenden Allianz zu vereinen, und obwohl Grenzkriege und Scharmützel nicht unbekannt waren, waren sie darin erfolgreich, große Konflikte acht Jahrhunderte lang am Ausbrechen zu hindern.

Im FJ 939 ernannte sich ein Mann namens Guaire Amalasan selbst zum Wiedergeborenen Drachen und in einem vierjährigen Krieg eroberte er einen Großteil des südlichen und westlichen Kontinents, bevor er von König Artur Paendrag Tanreall von Shandalle bei der epischen Schlacht am Jolvaine-Pass besiegt wurde. Amalasan wurde in Tar Valon verurteilt und gedämpt. In den Jahrzehnten nach diesem Konflikt fiel der gesamte Kontinent außer Tar Valon unter die Kontrolle von Artur Paendrag Tanreall, der im FJ 963 zum Hochkönig ernannt wurde. Das Imperium dauerte bis zu Tanrealls Tod im FJ 994 an. Versuche von seinen Generälen und Gouverneuren, das Imperium zusammenzuhalten, schlugen fehl und da Tanrealls Erben tot oder vermisst waren, zerfiel das Imperium. Der daraus resultierende Bürgerkrieg wurde der Hundertjährige Krieg genannt, dauerte über 120 Jahre an und verwüstete erneut den Kontinent.

Die Neue Ära[]

Hauptartikel: Neue Ära

Der Hundertjährige Krieg endete in einem für das FJ 1135 gehaltenen Jahr, doch das genaue Datum war unbekannt. Um das Ende des Krieges zu feiern, wurde der Farede Kalender eingeführt. Vierundzwanzig neue Nationen hatten sich aus dem Krieg erhoben: Almoth, Altara, Amadicia, Andor, Arad Doman, Arafel, Cairhien, Caralain, Ghealdan, Goaban, Hardan, Illian, Irenvelle, Kandor, Kintara, Mar Haddon, Maredo, Malkier, Mosara, Murandy, Saldaea, Shienar, Tear und Tarabon. In den nächsten tausend Jahren verschwanden zehn dieser Nationen, oder wurden zerstört oder verlassen. Das Ansehen der Aes Sedai war auch zerstört, mit schwindenden Zahlen und gegnerischen Gruppen wie den Kindern des Lichts, die ihre Reputation als Friedensstifterinnen zerstörten. Kriege und Konflikte zwischen den Königreichen waren viel verbreiteter als in den vorherigen Epochen (wie der Weißmantel-Krieg von 957 NÄ und Grenzkriege zwischen Andor und Cairhien, Arad Doman und Tarabon, und Tear und Illian). Der Aiel-Krieg von 976 NÄ-978 NÄ brachte die Westlande dazu, sich gegen einen Feind zu vereinigen, wie sie es zuvor bei den Trolloc-Kriegen getan hatten, doch der Konflikt war in Größe und Dauer beschränkt, obwohl er Cairhien ruinierte. Nach dem Krieg waren die Aes Sedai nicht in der Lage, die Allianz zu bewahren.

In den entscheidenden Wochen von 998 NÄ verbreitete sich die Kunde von der Toman-Halbinsel, dass der wahre Drache wiedergeboren worden war. In den folgenden Monaten wurde klar, dass die Letzte Schlacht tatsächlich bevorstand und dass die Neue Ära und das Dritte Zeitalter dabei waren, zu enden.

Anmerkungen[]

  1. Klappentext auf dem Rücken von The Eye of the World - UK Paperback Edition.
Advertisement