Rad der Zeit Wiki
Advertisement

© Robert Jordan, Übersetzung von Nessaia Quelle: http://wot.books.free.fr/world/

Vorwort

Die Welt seit der Zerstörung

Im Land

Inhalt[]

Nachdem die letzten männlichen Aes Sedai schließlich gestorben waren und das geologische Gefüge und das Klima auf der Welt sich irgendwie normalisiert hatten, fanden sich die Überlebenden in einer sehr veränderten Welt ohne Nationen und Regierungen wieder. Die sozialen Strukturen waren innerhalb der mehreren hundert Jahre katastrophalen Chaos' verschwunden. Geographische Merkmale waren vollkommen neu geordnet worden, einige Gegenden waren verschwunden oder vom Schatten befallen, so wie jene, die als die Fäule oder die Verwüstete Lande bekannt wurden.

Die Zivilisation war auf die primitivste nomadische Ebene zurückgefallen. Nur ein paar Gruppen schafften es, ihre Kultur oder Traditionen zu bewahren. Die Aes Sedai, jetzt alle weiblich, waren zerbrochen und verstreut, ihre Zahl sehr reduziert durch die Bemühungen, ihre männlichen Gegenparts zu bekämpfen oder zu kontrollieren. Über die nächsten mehreren hundert Jahre kämpften alle darum, aus der Asche und dem Schutt ihrer zerbrochenen Welt kleine Gemeinschaften aufzubauen, danach Stämme und eventuell neue Nationen und neue Arten der Regierung.

Kalender

Seit der Zerstörung der Welt haben drei Datierungssysteme genug öffentliche Wirkung erzielt, um Standardkalender zu werden. Der erste, der nach der Zerstörung zur Anwendung kam, war bekannt als der Tomanische Kalender, benannt nach seinem Erfinder Toma dur Ahmid. Er nutzte die Abkürzung NZ für Nach der Zerstörung, und begann mit dem Jahr 1 NZ. Wegen der Unruhen dieser Periode wurde der Kalender bis ungefähr zweihundert Jahre nach dem Tod der letzten männlichen Aes Sedai nicht tatsächlich übernommen (was die Zerstörung offiziell beendete). Und sogar dann, aufgrund des totalen Chaos' während der Zerstörung und ihrer unmittelbaren Nachwirkungen, musste sein Anfangspunkt willkürlich zugeordnet werden. Der Tomanische Kalender war bis zum Ende der Trolloc-Kriege in Benutzung.

Nach dem Ende der Trolloc-Kriege waren so viele Aufzeichnungen verloren gegangen, dass es Streit gab über das genaue Jahr des alten Systems. Ein neuer Kalender, von Tiam von Gazar vorgeschlagen, wurde zum Ende der Trolloc-Kriege eingeführt, um die Freiheit von der Trolloc-Plage zu feiern. Er erklärte jedes Jahr zum Freien Jahr, bezeichnet als FJ 1 und so weiter. Der Gazarische Kalender erzielte eine breite Akzeptanz während der nächsten zwanzig Jahre nach dem Kriegsende und verblieb in gängiger Nutzung bis nach dem Hundertjährigen Krieg. Es gibt unter Historikern immer noch beträchtliche Debatten darüber, welches Jahr des Tomanischen Kalenders als Freies Jahr 1 des Gazaranischen Kalenders bezeichnet werden sollte. Nach dem Tod und der Zerstörung des Hundertjährigen Krieges wurde ein dritter Kalender, der Farede-Kalender, von Uren din Jubai Fliegende Möwe entwickelt, einem Gelehrten des Meervolks. Der Farede-Kalender begann seine Datierung von dem willkürlich entschiedenen Ende des Hundertjährigen Krieges, beginnen mit Jahr 1 NÄ (Neue Ära). Urin din Jubais Kalender wurde verkündet von und benannt nach Panarch Farede von Tarabon, dem ersten Panarchen von Tarabon, als Teil seines Versuchs, Tanchico zum intellektuellen Zentrum der bekannten Welt zu machen. Um 50 NÄ war der Farede-Kalender allgemein üblich, so wie auch heute noch. Erneut erzeugte der Verlust von Aufzeichnungen nicht kleine Diskussionen - unter jenen, die über solche Dinge streiten wollten - darüber, wo das Jahr 1 NÄ mit dem Gazarischen Kalender übereinstimmte. Artur Falkenflügel versuchte einen neuen Kalender einzuführen, basierend auf der Gründung seines Imperiums (SG, seit der Gründung), aber er erlangte nie von der breiten Masse genutzt und nur noch Historiker berichten davon.

Advertisement