Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Trolloc-Jäger
  2. Bei den Tuatha'an
  3. Ein fehlendes Blatt
  4. Der Wolf leckt seine Wunden
  5. Der Sturm naht
  6. Das Schwert des Kesselflickers
  7. Schleier
  8. Eine Vorhersage geht in Erfüllung
  9. Ein Angebot wird abgelehnt
  10. Die Kaltfelsenfestung
  11. Fallen
  12. Enthüllungen in Tanchico
  13. Hilfe in der Not
  14. Eine bindende Entscheidung
  15. Im Palast
  16. In die Tiefe
  17. Goldauge
  18. Die Stunde der Wahrheit
  19. Die Fallen von Rhuidean

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Die Stunde der Wahrheit" ist das achtzehnte Kapitel des neunten Bandes Der Sturm bricht los. Gleichzeitig ist es das siebenundfünfzigste Kapitel des vierten englischen Originalbandes The Shadow Rising, der als Der Schatten erhebt sich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Speer-icon.gif

Rand, seine Begleiter und die Aiel erreichen das Alcair Dal. Dort erklärt sich Couladin zum Car'a'carn, er trägt ebenfalls die Zeichen. Rand eröffnet den Aiel ihre eigene Geschichte, wie er sie aus dem Ter'angreal kennt. Lanfear erscheint und Rand muss Asmodean verfolgen.

Handlung[]

Rand al'Thor[]

Ort: Aiel-Wüste

Rand und seine Begleiter sind auf dem Weg zum Alcair Dal. Die Bergkette, in der sich der Versammlungsort befindet, ist am Vortag in Sicht gekommen. Zehn Far Dareis Mai umringen ihn, seine Ehrenwache. Neben ihm geht wie immer Aviendha.

Rand macht sich Gedanken über ihr Verhalten und das der Töchter gegenüber einander, da Aviendha zwar das Elfenbeinarmband trägt, das er ihr geschenkt hat, es aber immer versteckt, und die Töchter des Speers so tun, als bemerkten sie das nicht.

Rand hatte versucht, auch eine andere Kriegergemeinschaft als Ehrenwache zu bekommen, doch Adelin hatte ihm erklärt, dass es etwas besonderes war, ihn zu begleiten, da keine Tochter des Speers, die ein Kind bekam, dieses jemals wiedersah oder erfuhr, wohin es gekommen war.

Er hatte eingewilligt, da sie so entschlossen war, und musste erneut mit ihnen die Zeremonie "Vergiss die Ehre nicht" vollziehen, diesmal nur mit zehn Töchtern, aber dafür mit Oosquai statt Wasser, weshalb er ziemlich betrunken von ihnen ins Bett gebracht werden musste.

Aviendha hatte alles schweigend beobachtet, nichts unternommen und ihm auch nie erklärt, wieso die Töchter das gemacht haben. Rand fragt sich, ob er wohl irgend etwas falsch machen wird, was seine Pläne schließlich zum Scheitern bringen kann, doch er kann keine Zeit damit verschwenden, erst einmal das richtige Verhalten herauszufinden.

Er betrachtet die Aiel hinter und um ihn, alles Krieger der Taardad. Rhuarc hat in den vergangenen Tagen Botschafter ausgeschickt und es sind immer mehr Krieger geworden, Rand schätzt ihre Zahl auf fünfzehntausend, und sie wächst noch.

Sie erreichen eine Anhöhe und darunter kann Rand ein Tal sehen, in dem der Markt aus lauter kleinen Zelten aufgebaut ist. Obwohl ihn viele Menschen umringen, weiß Rand, dass die hinauf sehenden Händler nur ihn sehen wollen.

Um den Markt verteilt sind fünf Lager. Eines davon, das größte schreibt Rhuarc den Shaido zu. Er sagt, dass nicht nur Rand die alten Bräuche missachtet. Rand packt die Shoufa ein, die er bisher als Sonnenschutz getragen hat, und fühlt nach dem kleinen Angreal in seiner Tasche. Er erklärt Rhuarc, dass sie sich sicherlich den Weg durch eine viel größere Übermacht hätten erkämpfen müssen, wenn sie den Bräuchen entsprechend gewartet hätten.

Rhuarc erklärt, dass die Shaido eigentlich mehr Ehre besitzen sollten, als von sich aus die Bräuche zu missachten und ihn herum erklingt zustimmendes Gemurmel. Rand sieht nur die Töchter des Speers abseits, die mit Aviendha diskutieren. Rhuarc schickt einen Rotschild mit einem Auftrag weg und fragt Rand dann, ob er das erwartet hätte. In der Ferne sehen sie, wie die Shaido sich am Durchgang aufstellen und verschleiern.

Rhuarc erklärt, dass zwei Aiel, die sich treffen, über Wasser diskutieren, drei über Wasser und Weiderechte und dass vier den Tanz der Speere tanzen. Doch er sagt auch, dass es am Alcair Dal eigentlich anders sein sollte.

Die Weisen Frauen nähern sich mit Moiraine und Egwene. Lan ist auch dabei und beobachtet die Aiel. Er ist sicher, dass es Kämpfe geben könnte, doch noch nicht. Moiraine bittet Rand, mitkommen zu dürfen, doch Amys sagt ihr, dass es eine Sache der Männer ist. Im Gegenzug würden die sich sonst auch einmischen, wenn sich das nächste Mal die Weisen Frauen treffen.

Die Weisen Frauen sehen Rand an und Bair warnt ihn, vorsichtig zu sein, weil sie es sich nicht leisten können, dass er Fehler macht. Weitere Aiel haben begonnen, sie zu beobachten, werden jedoch abgelenkt, als Hadnan Kadere und sein Wagenzug in Sicht kommen. Aiel nähern sich den Händlern, nur die Shaido bleiben wo sie sind.

Egwene reitet zu Rand und spricht ihn an. Sie haben kein Wort miteinander gewechselt, seit sie die Kaltfelsenfestung verlassen haben und sie bittet ihn, anzunehmen, dass andere mit ihm kämpfen wollen. Rand denkt daran, dass sie auch eine Aes Sedai ist, egal ob sie wirklich schon erhoben wurde oder nicht. Als er sie fragt, was sie meint, erklärt Moiraine, dass sie mit ihm kämpft und dass alles fallen wird, wenn er versagen sollte. Deshalb will sie ihm Lan mit geben, da sie selbst ihn schon nicht begleiten kann.

Der Behüter und die Aes Sedai tauschen einen Blick und Rand ahnt, dass es ein Geheimnis gibt, deshalb erklärt er, dass Lan bei Moiraine bleiben soll, da er schon die Töchter des Speers hat. Die Aes Sedai ist davon nicht begeistert, die Far Dareis Mai umso mehr.

Rand beobachtet die Wagen der Händler, wo sich Keille Shaogi und Isendre anfunkeln, als wollten sie gleich aufeinander los gehen, was er schon seit einigen Tagen bemerkt hat. Ohne genau zu sagen, was er meint, warnt er alle, vorsichtig zu sein, da er nicht wagt, ihnen alles zu erzählen. Im Stillen fragt er sich, wer zuerst die Falle auslösen wird.

Mat meldet sich zu Wort und fragt, ob Rand etwas dagegen hat, ob er ihn begleitet, und Rand erklärt, er dachte, Mat wolle lieber bei den Händlern bleiben. Mat murmelt vor sich hin, dass er wegen Rand immer in Schwierigkeiten gerät, ehe er eine Münze wirft, doch er schafft es nicht, sie wieder aufzufangen, statt dessen landet sie auf dem Boden auf der Kante und rollt bis zu den Wagen, wo Isendre sie aufhebt.

Rand sagt, dass Mat mitkommen kann und fragt Rhuarc, ob es nicht Zeit wird. Der Clanhäuptling bestätigt das gerade, als die Aiel anfangen zu singen und die Dudelsäcke erklingen. Im Lager unten sind alle verblüfft und die Aiel starren sie an, während die anderen weiter singen. Rand fragt, ob sie los wollen, und reitet voraus. Die Töchter des Speers sammeln sich um ihn. Die anderen folgen, außer den Weisen Frauen, Egwene, Aviendha, Moiraine und Lan.

Unten auf dem Marktgelände kommt ihnen eine Delegation von Frauen entgegen, und mehrere Männer. Mandhuin macht Rhuarc einen Vorwurf, weil sie die Bräuche missachtet haben, doch Rhuarc erklärt dass die Zeiten sich ändern und fragt, wie lange die Shaido schon da sind. Mandhuin antwortet, sie wären seit Sonnenaufgang da. Außer ihm und den Goshien sind bereits die Shaarad da, die Chareen und die Tomanelle.

Eine Weise Frau baut sich vor Rand auf und sieht ihn und Mat missbilligend an. Sie erklärt, dass sie gehört hätte, dass an diesem Tag der Car'a'carn proklamiert werden soll, doch Rand geht nicht weiter darauf ein und reitet los.

Die Taardad haben sich singend etwa hundert Schritt vor den Shaido aufgebaut, denen sie um das fünfzehn- bis zwanzigfache überlegen sind. Rhuarc will sich verschleiern, doch Rand erklärt, dass sie nicht gekommen sind, um zu kämpfen. Jedenfalls hofft er das. Doch Rhuarc versteht es anders. Er verkündet laut, dass sie den Shaido keine Ehre geben werden und weitere Taardad entschleiern sich. Mat flucht leise.

Die Shaido sehen, dass sie weit in der Unterzahl sind und öffnen ihre Reihen, um die anderen durchzulassen. Rand reitet weiter und die Aiel um ihn herum gehen mit ihm, als würden die Shaido gar nicht existieren. Als sie in die Schlucht einreiten, wird der Gesang immer leiser. Einige Minuten lang hört man nur die Echos ihrer Schritte, dann sind sie im Alcair Dal.

Bis auf die Roten Schilde, die Töchter des Speers und die Häuptlinge der Taardad gehen alle Aiel zu ihren Kriegergemeinschaften. Vor dem Felsvorsprung sieht Rand sechs Gruppen, fünf davon sind Aiel mit ihrem Clanhäuptling, die sechste besteht aus Far Dareis Mai. Einen der Männer erkennt Rand als Couladin.

Auf dem Vorsprung steht eine Frau, die Rand für Sevanna hält, und spricht zu den Häuptlingen. Neben ihr befindet sich ein Mann, den Rand durch Rhuarcs Beschreibung als Bael erkennt. Durch die akustischen Besonderheiten des Alcair Dal ist Sevannas Stimme sehr gut zu hören, obwohl sie noch weit weg sind. Sevanna verlangt laut, als Vertretung zu sprechen, bis ein neuer Clanhäuptling für die Shaido gewählt wurde.

Han, der Clanhäuptling der Tomanelle, erklärt ihr gerade, dass Couladin das Recht verweigert wurde, Rhuidean zu betreten, weshalb er nicht im Alcair Dal sprechen darf. Couladin schreit ihm etwas zu, doch seine Worte sind nicht zu verstehen, da er nicht auf dem Felsvorsprung steht. Erim von den Chareen befielt Couladin, zu schweigen, dem er vorwirft, keinen Respekt zu haben.

Einige Aiel bemerken die Neuankömmlinge und innerhalb kürzester Zeit sehen alle sie an. Man hört Bael erklären, dass er zu seinen Zelten zurückkehren will, falls sonst nichts gefordert werden würde, als Sevannas Wunsch, Couladin als Clanhäuptling sprechen zu lassen.

Jheran von den Shaarad will das Thema wechseln und über Wasserrechte sprechen, doch Sevanna unterbricht ihn, als die Gruppe auf dem Vorsprung plötzlich die Neuankömmlinge sieht.

Rhuarc steigt auf den Felsvorsprung und Rand folgt ihm nach einem aufmunternden Blick von Adelin. Han macht Rhuarc den Vorwurf, einen Feuchtländer mitzubringen. Rhuarc erklärt, wer Rand ist und fragt, ob die Traumgängerinnen nichts berichtet haben. Bael erzählt, dass die Frauen von Der Mit Der Morgendämmerung Kommt gesprochen haben, doch er scheint das nicht zu glauben.

Sevanna mischt sich ein und erklärt, dass Couladin ebenfalls sprechen darf, wenn Rand das darf, und holt ihn auf das Podest. Han will Couladin wieder weg scheuchen mit den Worten, dass wenigstens er die Sitten beachten wollte, doch Couladin zeigt zwei Drachentätowierungen an seinen Unterarmen, so dass jeder sie sehen kann und erklärt, er sei der Car'a'carn. [1]

Um sie herum beginnen die Aiel zu jubeln. Die Clanhäuptlinge wirken wie betäubt. Couladin erklärt, dass er Veränderungen bringen wird, wie die Prophezeiungen von Rhuidean es sagen. Er beginnt zu erzählen, dass sie die Drachenmauer erneut überqueren werden, um von dort alle Reichtümer der Westlande mitzubringen.

Car'a'carn.jpg

Rand lässt ihn reden und beginnt sein Wams auszuziehen, während er sich fragt, wie Couladin das gemacht hat. Er tritt an den Rand des Felsvorsprungs und zeigt seine eigenen Drachentätowierungen. Schweigen breitet sich aus. Bis auf Rhuarc sind alle verblüfft über die beiden Männer mit den Malen, von denen es eigentlich nur einen geben dürfte.

Couladin redet noch eine Weile weiter, bis ihm das Schweigen auffällt. Dann stoppt er und schreit schließlich, dass Rand ein Feuchtländer ist. Rand bestätigt das und nennt dann die Prophezeiungen von Rhuidean und erklärt, wie sie mit seiner Herkunft übereinstimmen.

Couladin widerspricht ihm und sagt, dass die Prophezeiungen so alt sind, dass sie schon sehr verzerrt worden sein könnten, und dass er ebenfalls der Sohn einer Tochter des Speers ist. Er erklärt, dass Rand ausgewählt wurde von den Aes Sedai und benutzt werden soll, um die Aiel zu täuschen. Er erklärt, dass die Traumgängerinnen ihnen dabei helfen.

Rhuarc unterbricht ihn und erklärt, dass Couladin nie in Rhuidean war und er selbst gesehen hätte, wie Rand al'Thor nach Rhuidean ging und mit den Zeichen zurückkehrte.

Couladin sagt, dass die Aes Sedai die Weisen Frauen dazu gebracht haben, ihn nicht nach Rhuidean zu lassen. Er behauptet auch, Moiraine und Rand hätten seinen Bruder Muradin in Rhuidean ermordet. Er behauptet, er sei in der Nacht heimlich nach Rhuidean gegangen. Rand weiß, dass seine Worte Lügen sind, aber mit genau den richtigen Worten, um wahr zu klingen.

Han fragt noch einmal nach, ob Couladin tatsächlich ohne die Erlaubnis ging. Der Shaido erklärt, dass er der Car'a'carn ist und Veränderungen mit sich bringt, womit er die Behauptung rechtfertigt. Er fragt auch, ob er nicht mit der Morgendämmerung angekommen ist, wie es in den Prophezeiungen heißt.

Rand betrachtet die schweigenden Aiel im Alcair Dal. Er weiß, dass er es nicht überleben wird, wenn er sie nicht überzeugen kann. Aber er muss es, denn er braucht ein Volk, das hinter ihm steht. Also fragt er Couladin, was dieser in Rhuidean gesehen hat.

Couladin erklärt, er dürfte nicht darüber sprechen, da Rhuidean heilig ist. Erim erklärt, sie könnten untereinander darüber sprechen, doch Couladin will mit niemandem darüber reden.

Rand sagt, dass er keine Angst davor hat, darüber zu sprechen. Er sagt, er wäre unter den Glassäulen neben Avendesora gewandelt und hätte die Geschichte der Aiel gesehen. Er fragt Couladin erneut. Couladin ist rot vor Zorn. Die anwesenden Clanhäuptlinge sehen sich unsicher an und wollen die Versammlung auflösen.

Couladin merkt, dass er verliert und Sevanna kommt ihm zu Hilfe und erklärt, Rhuarc hätte Rand diese Dinge verraten. Han fährt sie an und sagt, dass Rhuarc das nicht tun würde und sie diese Dinge nicht beurteilen kann.

Couladin schreit, dass niemand ihm nachsagen darf, er hätte Angst. Er beginnt zu erzählen, dass er die Ankunft der Aiel im Dreifachen Land sah und ihren Ruhm.

Rand erklärt, dass er das Zeitalter der Legenden sah und den Beginn des Zugs der Aiel ins Dreifache Land. Rhuarc will ihn aufhalten, doch Rand redet weiter. Er erklärt, dass die Aiel damals Da'shain Aiel waren und dem Weg des Blattes folgten. Um ihn herum schreien die Aiel entsetzt auf. Couladin nennt ihn einen Lügner, er klingt triumphierend. Obwohl er weiß, dass Rand in Rhuidean war, erklärt er, dass Rands Worte ein weiteres Zeichen dafür sind, dass er ein Betrüger ist. Er bemerkt die Clanhäuptlinge nicht, die jetzt wissen, dass er selbst lügt.

Rhuarc fragt Rand leise, ob dieser nicht verstanden hat, dass sie die Dinge aus Rhuidean verschweigen, weil sie so schwer zu akzeptieren sind. Er sagt, dass Rhuidean diejenigen tötet, die es nicht akzeptieren können, und fragt, wie viele Aiel wohl stark genug sein werden, zu ertragen, dass sie einst wie diejenigen waren, die sei jetzt die Verlorenen Kinder betrachten, die Tuatha'an.

Rand erklärt traurig, dass er Veränderungen bringt, und nicht Frieden sondern Aufruhr. Er denkt an die Prophezeiung, dass er die Aiel vernichten wird, und jetzt weiß er, was gemeint ist.

Couladin brüllt immer noch, ohne die Clanhäuptlinge zu beachten. Sevanna merkt, dass etwas nicht stimmt und Rand ist sicher, dass sie weiß, was das Schweigen zu bedeuten hat.

Schließlich nennt Bael laut Rands Namen und alles verstummt plötzlich. Couladin sieht ihn selbstbewusst an, er scheint Rands Todesurteil zu erwarten. Doch Bael erklärt, dass Rand der Car'a'carn ist und nach ihm auch Han, Jheran, Erim und Rhuarc. Doch keiner der Männer ist glücklich dabei.

Da reißt Couladin einem seiner Wachen den Speer weg, und schleudert ihn auf Rand, doch Adelin fängt ihn mit ihrem Schild ab. Um sie bricht die Hölle los. Sevanna versucht Couladin aufzuhalten, der mit seinen Männern gegen Rands Töchter des Speers angehen will. Die Clanhäuptlinge wollen die Aiel beruhigen, doch alles ist ein Meer aus wütenden, kampfbereiten Menschen.

Rand tut das einzige, was ihm einfällt, und beschwört mit Saidin ein Gewitter, und Regen beginnt zu fallen, was noch nie dort geschehen ist. Dann breitet sich eine Kuppel über ihm aus, die den Regen abhält und Lanfear kommt wütend auf ihn zu. Sie nennt ihn einen Narren und erklärt, dass er ihre Pläne zerstört hat.

Rand sagt, er hatte nicht erwartet, dass sie sich schon zu erkennen gibt. Er fragt, wo "er" ist und Lanfear entgegnet, dass sie ahnte, dass "er" sich verraten würde. Doch Rand sagt, dass er von Anfang an Bescheid wusste, dass sie verfolgt werden würden, und dass dies seine Falle ist.

Randrui.jpg

Lanfear sagt ihm, dass sie Asmodean mitgebracht hat, damit er Rand unterrichtet, doch dass Rand den Verlorenen vertrieben hat. Jetzt ist Asmodean in Rhuidean, da er dort etwas interessanteres entdeckt hat. Lanfear versucht ihn wieder von ihrem Plan zu überzeugen, die beiden riesigen Sa'angreal zu nutzen, doch Rand erinnert sich daran, wie man Gleitet [2] und öffnet ein Portal in die Dunkelheit. Sie beobachtet ihn und fragt, warum er Angst hat. Er erklärt, dass es wegen Asmodean ist und fragt sich im Stillen, wieso er selbst jetzt noch nicht in der Lage ist, eine Frau zu töten, obwohl sie eine Verlorene ist.

Doch dann lässt er sie stehen, tritt in die Dunkelheit und schließt die Tür hinter sich.

Charaktere[]

Tiere

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Nahrungsmittel

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Eine Macht

Alte Sprache

  • Dovienya - Glück
  • Mia dovienya nesodhin soende

Lieder

Prophezeiungen von Rhuidean

  • Vom Blute geboren, aber bei denen aufgewachsen, die nicht vom Blute sind.
  • Er wird euch zurückführen, und er wird euch vernichten.

Aiel Verwandtschaftsgrade

Anmerkungen[]

  1. Er bekam die Tätowierungen durch Asmodean, der Rand damit ablenken wollte, um seine eigenen Pläne zu verfolgen. Lanfear deutet dies gegen Ende des Kapitels an. Asmodean gesteht es später Rand. (Kin Toveres Handwerk (Kapitel))
  2. Er nutzte dieses Gewebe unbewusst am Auge der Welt, um vor Aginor zu fliehen und zum Tarwin-Pass zu kommen. (Gegen den Schatten (Kapitel))
Advertisement