Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorwort

Die Welt seit der Zerstörung

Im Land

"Die Macht und die Wahre Quelle" ist das zweite Kapitel von Die Welt von Robert Jordans Das Rad der Zeit.

© Robert Jordan, Übersetzung von Nessaia Quelle: http://wot.books.free.fr/world/

Inhalt[]

Icon-white-flame.gif

Die Wahre Quelle besteht aus zwei gegensätzlichen Teilen: Saidin, der männlichen, und Saidar, der weiblichen Hälfte. Jede von ihnen hat besondere Eigenschaften, sie arbeiten gleichzeitig mit- und gegeneinander. Nur Frauen können Saidar berühren und nur Männer Saidin. Keiner von ihnen kann die andere Hälfte der Quelle fühlen, höchstens als etwas Fehlendes oder Negatives. Sogar die Art, wie Männer und Frauen die Eine Macht ergreifen, ist so unterschiedlich, dass keine Frau einem Mann beibringen kann, wie es geht, und umgekehrt.

In manchen Zeitalter, wie in dem, das das Zeitalter der Legenden genannt wird, benutzten Männer und Frauen die unterschiedlichen und sich bekämpfenden Hälften der Macht gemeinsam, um Dinge zu erreichen, die sie ohne einander nicht geschafft hätten. In der gegenwärtigen Zeit ist die männliche Hälfte der Macht verdorben und lässt jeden Mann dem Wahnsinn verfallen, der Saidin berührt, außer er wird vorher getötet oder gedämpft.

Die meisten Menschen können die Wahre Quelle nicht berühren, obwohl sich ihre Energie überall um sie herum manifestiert. Nur eine kleine Menge der Bevölkerung, höchstens zwei oder drei Prozent, haben wirklich die Fähigkeit, die Eine Macht zu berühren, wenn man es ihnen einmal beigebracht hat, und die meisten von ihnen können sie nicht einmal effektiv benutzen. Das Aufnehmen und kontrollieren des Flusses der Einen Macht nennt man kanalisieren.

Beim Kanalisieren nimmt man die Stränge der Einen Macht auf und benutzt sie einzeln oder in Kombination, um sie für die jeweilige Aufgabe zu verweben. Es gibt fünf Stränge, auch als die Fünf Mächte bekannt. Sie sind entsprechend der Elemente benannt, deren Energien sie manipulieren: Erde, Luft (manchmal auch Wind genannt), Feuer, Wasser und Geist. In den meisten Fällen wird nur eine der Mächte für eine Aufgabe benötigt. Das Weben von Feuer kann eine Kerze entzünden oder ein Feuer kontrollieren, aber wer zum Beispiel das Wetter beeinflussen will, muss eine Kombination von Luft, Wasser und Geist weben.

Jeder, der kanalisieren kann, kann zwei der Mächte in einem größeren Maße kontrollieren als die anderen und kann sogar außerstande sein, eine der anderen Mächte zu benutzen. Zum Beispiel ist jemand, der stark im Weben von Wind ist, vielleicht nicht in der Lage, Feuer zu weben oder ist schwach bei Erde aber stark bei Luft und Geist. Es gibt einige wenige Individuen, die drei oder, in sehr seltenen Fällen, vier der Mächte sehr stark beherrschen. Aber seit dem Zeitalter der Legenden gibt es niemanden mehr, der in allen fünf Mächten stark war. Und selbst damals waren solche Menschen sehr selten.

Auch die allgemeine Stärke kann von einem Machtlenker zum anderen und von Männern zu Frauen variieren. Laut Aufzeichnungen aus dem Zeitalter der Legenden zufolge (die heutigen Daten haben wenig brauchbare Informationen über den Gebrauch von Saidin) ist es möglich, Angaben über bestimmte Faktoren über die Stärke und Verbreitung der Fähigkeiten von jenen Männer und Frauen zu machen, die die Macht lenken können. Generell waren Männer stärker beim Gebrauch der Macht als Frauen - was einfach an der Menge der Macht liegt, die sie halten können - aber es gab auch Frauen, die extrem stark waren, und extrem schwache Männer. Im Gegensatz dazu, obwohl es auch hier wieder Ausnahmen gibt, waren die Frauen besser darin, die Stränge zu verweben als Männer. Normalerweise sind Männer auch stärker in Erde und Feuer, während Frauen Wasser und/oder Luft besser beherrschen. Bei Geist sind die Zahlen ungefähr gleich. Es gab natürlich auch hier wieder ausnahmen, aber sie waren so selten, dass Erde und Feuer als männliche und Wasser und Luft als weibliche Mächte angesehen werden. Sogar heute entwickeln Frauen eine größere Stärke bei Luft oder Wasser oder beidem. Das hat vielleicht auch das beliebte Sprichwort entstehen lassen: "Kein Stein ist so stark, dass Wasser und Wind ihn nicht davontragen können, kein Feuer so heiß, dass Wasser es nicht löschen kann." Falls es eine entsprechende Entgegnung der Männer gab, ist sie verloren gegangen.

In dem geringen Prozentsatz der Bevölkerung, die in der Lage sind, die eine Macht zu lenken, gibt es nur eine kleine Zahl, denen diese Fähigkeit angeboren ist. Sie zeigt sich normalerweise während der Pubertät oder im jungen Erwachsenenalter, wobei sich die Fähigkeit bei Frauen in jüngeren Jahren zeigt als bei Männern, oftmals sind sie sehr viel jünger. Diese wenigen talentierten Individuen, die die Eine Macht ohne Hilfe lenken können, sind darüber erfreut oder auch nicht. In den meisten Fällen wissen sie nicht einmal, was sie da tun. Für solche Menschen ist es absolut natürlich und potentiell tödlich.

Soweit bekannt ist die Eine Macht nicht lebendig, aber sie ist ein Ausdruck der Energie der Natur und nur begrenzt durch die Stärke des Machtlenkers und seine oder ihre Fähigkeit, sie zu kontrollieren. Eine Gefahr sollte noch betont werden: die Benutzung ist extrem suchtgefährdend. Jemand, der nicht mit den Gefahren des Kanalisierens vertraut ist, kann leicht dazu verführt werden, mehr in sich aufzunehmen, als er kontrollieren kann oder die Macht zu viel zu benutzen. Solch ein Missbrauch der Einen Macht fordert normalerweise einen schrecklichen Preis für Körper und Seele.

Saidar ohne Anleitung oder Training zu benutzen führt in vier von fünf Fällen zum Tod der Frauen, die mit dieser Fähigkeit geboren sind. Diese Tode äußern sich oft in einer langsam voranschreitenden Krankheit, die ihre Lebenskraft aussaugt. Jene, die das erste mal die Macht berühren, fühlen normalerweise zu diesem Zeitpunkt nichts, können aber bis zu zehn Tage später noch eine Reaktion darauf erleben. Diese dauert selten länger als ein paar Stunden. Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Fieber, ein Hochgefühl, Benommenheit, Schwindelgefühle und Koordinationsschwierigkeiten sind nur einige der häufigsten Symptome, die oft gemeinsam oder kurz nacheinander auftreten. Diese Symptome treten in immer kürzeren Abständen nach dem Benutzen der Macht auf, bis beides nahezu gleichzeitig passiert. Zu diesem Zeitpunkt enden die sichtbaren Reaktionen, aber sofern jemand nicht gelernt hat, mit der Macht umzugehen, wird er mit Sicherheit sterben. Manche Frauen sterben innerhalb eines Jahres, manche überleben bis zu fünf Jahre, aber ohne die Macht beherrschen zu lernen sterben alle. Ihre letzten Tage sind oft von Krämpfen und Schmerzensschreien geprägt. Sobald das letzte Stadium eingetreten ist, gibt es keine Möglichkeit mehr, ihnen zu helfen, selbst mit der Einen Macht nicht.

Diese Frauen, oft Wilde genannt, die es schaffen zu überleben und sich die Nutzung der Macht selbst beibringen, haben oft eine mentale Barriere, wie einen Überlebensmechanismus, der es ihnen schwer macht, ihr volles Potential auszuschöpfen. Manche denken, dass dieser Block durch das Stigma, das mit dem Nutzen der Macht einhergeht, ausgelöst wird, und durch die Weigerung der Person, die Tatsache zu erkennen oder zu akzeptieren, dass sie die Macht lenken können. Diese Barrieren können manchmal mit Hilfe von jenen durchbrochen werden, natürlich nicht leicht, die darin Übung haben. Wenn diese Barrieren durchbrochen werden, sind Wilde oft die stärksten Machtlenker. Viele von denen, die sich dem normalen Training unterzogen haben, sehen auf die anderen, die es sich selbst beigebracht haben, herab und benutzen Wilde als ein Schimpfwort, indem sie einem wilden Talent Unberechenbarkeit unterstellen und Brutalität eines wilden Tieres.

Seit der Zerstörung der Welt waren alle Männer, die mit der Fähigkeit geboren wurden, per Definition Wilde, da es niemanden mehr gab, der ihnen etwas beibringen konnte. Selbst jetzt, seit der Gründung der Schwarzen Burg, wenn sie ihren ersten Kontakt mit Saidin überleben, sind sie dazu verdammt, vermutlich wahnsinnig zu werden. Aus diesem Grund - um sicherzugehen, dass die grauenvollen Ereignisse bei der Zerstörung der Welt niemals wieder geschehen können - hat sich die Rote Ajah der Aes Sedai dem Finden und Dämpfen dieser Männer verschrieben.

Sogar diejenigen, die unterwiesen worden sind, riskieren jedes mal viel, wenn sie die Macht lenken. Wenn eine Frau zu viel Saidar in sich aufnimmt oder es zu oft in sich aufnimmt, kann sie ausbrennen oder sich überladen und ihre Fähigkeit, die Macht zu lenken, verlieren, oder, im schlimmsten Fall, sich selbst töten. Wenn sie Mächte verwebt, die sie nicht vollständig kontrollieren kann, kann sie ihren eigenen Tod und Schäden an ihrer Umgebung verursachen.

Vor der Zerstörung der Welt waren Männer den gleichen Gefahren ausgesetzt wie Frauen, wenn sie mit der Fähigkeit geboren wurden. Nachdem der Stollen gebohrt war, änderte sich das. Der Dunkle König versetzte der männlichen Hälfte der Macht gegen Ende der Kämpfe einen vernichten Schlag, das sie verdarb. Seit der Zeit des Wahns war kein Mann mehr in der Lage, Saidin zu lenken, ohne komplett wahnsinnig zu werden. Sogar jene, die es schafften, sich irgendwie zu beherrschen, sterben an einer langsamen verderbenden Krankheit, die sie dazu verdammt, bei lebendigem Leibe zu verrotten. In jedem Fall ist die Gefahr um diese männlichen Machtlenker herum sehr groß. Diejenigen, die es schaffen, lange genug zu leben um wahnsinnig zu werden, enden oftmals damit, alles und jeden um sich herum zu zerstören. Während der Zerstörung der Welt waren es solche Männer, die die Zivilisation der bekannten Welt fast komplett ausgelöscht haben. Wegen dieser Gefahr wird es Männern nicht nur nicht erlaubt, die Eine Macht beherrschen zu lernen, sie werden auch gejagt und gedämpft oder getötet. Im Zeitalter der Legenden wurde der Prozess, bei dem ein Mann oder eine Frau der Fähigkeit beraubt wurde, die Eine Macht zu berühren, "Abschneiden" genannt, wie in "von der Wahren Quelle abgeschnitten werden". In den heutigen Tagen wurde dem Prozess ein anderer Name gegeben, je nachdem ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt.

Einen Mann von der Wahren Quelle zu trennen ist bekannt als "dämpfen" (gentling; dt. zähmen). Er kann die Macht immer noch spüren, aber ist nicht mehr in der Lage, Saidin zu berühren. Somit ist er für diejenigen um ihn herum harmlos, oder "gedämpft". Wenn er früh genug gedämpft wird, wird er ebenso vom Wahnsinn und der zerstörenden Krankheit abgeschnitten und der Tod durch Wahnsinn oder Krankheit können vermieden werden. Unglücklicherweise verlieren die meisten Gedämpften den Willen zu leben und begehen Selbstmord, wenn sie nicht gewaltsam davon abgehalten werden. Diejenigen, die sich nicht selbst töten, sterben normalerweise innerhalb eines Jahres, da ohne den Willen zu Leben der Körper nicht mehr mitmacht.

Bei Frauen heißt die absichtliche Trennung von der Wahren Quelle "dämpfen" (stilling; dt. beruhigen). Wenn die Fähigkeit durch einen Unfall verloren wird, nennt man es Ausbrennen, auch wenn der Begriff "Dämpfen" hierfür auch manchmal benutzt wird, ein bedauerlicher Verlust an Genauigkeit, seit die Alte Sprache nicht mehr in Gebrauch ist. In jedem Fall ist das Ergebnis nach einer Dämpfung oder dem Ausbrennen das gleiche. Eine gedämpfte Frau ist, wie auch ein gedämpfter Mann, von der Wahren Quelle abgeschnitten, immer in der Lage, Saidar zu spüren, aber nicht mehr, es zu berühren. Eine Frau, die ausgebrannt ist, kann die Macht weder spüren, noch berühren. Eine Dämpfung wird normalerweise als Bestrafung für ein Verbrechen vollzogen, während Ausbrennen durch eine Überbenutzung oder den Missbrauch der Macht hervorgerufen wird, oder das Resultat davon ist, während des Machtlenkens gegen eine größere Kraft zu verlieren. Es ist bekannt, dass Männer genauso wie Frauen ausbrennen können.

Moiraines Angreal

Wie Männer, die gedämpft wurden, verlieren auch gedämpfte Frauen den Willen zu leben. Tatsächlich ist weniger über sie bekannt als über gedämpfte Männer, die bis zu ihrem Tod als Gefangene gehalten werden. Frauen, die gedämpft wurden oder ausgebrannt sind, fliehen normalerweise so weit sie können von Frauen, die die Fähigkeit noch besitzen, die sie verloren haben. Frauen, die die Macht lenken können, bemühen sich selten darum, gedämpfte oder ausgebrannte Frauen wiederzufinden; es wird behauptet, dass man sie nicht durch die Nähe von Frauen, die noch ganz sind, an ihr Elend erinnern will, aber es sollte erwähnt werden, dass Frauen, die die Macht lenken können, mulmig zumute wird oder sie werden sogar regelrecht krank bei dem Gedanken daran, dass ihnen das gleiche Schicksal widerfahren könnte. Man glaubt allgemein, dass gedämpfte Frauen nur überleben können, wenn sie das Loch durch die Abwesenheit der Einen Macht durch etwas anderes füllen können. Die wenigsten finden ein so starkes Ziel. Alle Aufzeichnungen behaupten, dass das Dämpfen (gentling) oder Dämpfen (stilling) nicht geheilt werden kann, aber es wurden einige Fälle von begrenzter Heilung bekannt, für die man alle Stränge der Macht benutzte. Wie auch immer, historisch gesehen ist der Verlust der Fähigkeit die Macht zu lenken unheilbar. Auf jeden Fall galt im Zeitalter der Legenden, als die Möglichkeiten alle Vorstellungen von heute übertrafen, das Abtrennen von der Einen Macht als unheilbar und endgültig.

Eine der Möglichkeiten, das Dämpfen durch einen Unfall oder das Ausbrennen zu verhindern, ist das Nutzen von Angreal und Sa'angreal, Artefakten, die während dem Zeitalter der Legenden hergestellt wurden und vielleicht auch schon früher, und welche die Fähigkeit des Lenkenden, die Eine Macht in sich aufzunehmen und zu lenken, steigerten. Ein Angreal erlaubt es dem Lenkenden, sicher eine größere Menge der Macht zu kontrollieren, als er sonst in der Lage wäre. Sa'angreal sind ähnlich, aber mächtiger. Es gibt beträchtliche Unterschiede zwischen Angreal und Sa'angreal, aber generell kann man über einen Sa'angreal sagen, dass er es jemandem erlaubt, im Gegensatz zu einem Angreal verhältnismäßig soviel mehr Macht in sich aufzunehmen, wie man es mit einem Angreal im Verhältnis zum Lenken der Macht ohne Hilfe. Sowohl Angreal als auch Sa'angreal werden während ihrer Herstellung für Männer oder Frauen festgelegt. Eine Frau kann keinen benutzen, der für einen Mann hergestellt wurde und umgekehrt. Es gibt Gerüchte über Angreal und Sa'angreal, die von Männern und Frauen genutzt werden können, aber sie sind unbestätigt.

Sa'Angreal

Relativ wenige Angreal haben seit dem Zeitalter der Legenden überlebt, und noch weniger, nur eine handvoll, von den viel mächtigeren Sa'angreal. Das Wissen und die Fähigkeiten, die zu ihrer Herstellung benötigt werden, sind während der Zerstörung der Welt verloren gegangen.

Choedan Kal

Die mächtigsten Sa'angreal, die jemals geschaffen wurden, waren zwei gigantische Statuen, eine in Form eines Mannes, die andere in Form einer Frau. Sie wurden während dem Krieg der Macht geschaffen und so hergestellt, dass sie von einem Team bestehend aus einem Mann und einer Frau benutzt werden mussten, zu dieser Zeit eigentlich als Waffe gegen den Schatten, aber sie kamen niemals zum Einsatz, bevor sie versteckt wurden. Man glaubt, dass jedes für sich stärker ist als jedes andere bekannte Sa'angreal und dass, wenn man sie zusammen benutzt, ein Mann und eine Frau genug Macht aufnehmen können, um die Welt unwiederbringlich zu zerstören. Der weibliche Sa'angreal ist die Statue einer Frau, in ein fließendes Gewand gekleidet, eine Kristallkugel mit einer Hand in die Höhe haltend. Derzeit ist es auf Tremalking vergraben. Sein Gegenstück in Form eines Mannes ist ebenfalls in ein fließendes Gewand gekleidet mit einer Kristallkugel in der Hand. Die männliche Statue wurde vor kurzem nahe Cairhien gefunden und wird gerade ausgegraben.

Diese beiden Statuen sind deshalb so außergewöhnlich, weil es zwei Miniatur-Versionen von ihnen gibt von denen geglaubt wird, dass sie als Verbindung zwischen den Lenkenden und den Sa'angreal funktionieren. Diese Vorbereitung wurde getroffen, um den Lenkenden Zugang zu den Statuen zu verschaffen, ohne sich jedes mal zu ihnen begeben zu müssen oder sie mit sich herum zu tragen.

Eine andere Möglichkeit, die Kapazität eines Lenkenden zu erhöhen ist, mehrere Machtlenker miteinander zu verbinden. In der heutige Zeit ist das Machtlenken eine Tätigkeit einer einzelnen Person, aber das Verbinden, eine normale Technik im Zeitalter der Legenden, erlaubt es, mehrere Flüsse zu kombinieren und folglich die ursprüngliche Stärke zu erhöhen. Eine Gruppe, die miteinander verbunden ist, wird Zirkel genannt, sogar wenn es sich nur um zwei Personen handelt. Der Hauptnutzen eines Zirkels ist die Fähigkeit eines einzelnen, mehrere Energien zu nutzen. Es ist unmöglich, mehr als einen oder zwei individuelle Ströme präzise für die gleiche Aufgabe zu nutzen, egal wie gewandt der Lenkende ist, aber wenn die verbundene Person den Zirkel leitet, kann sie die Ströme mit der selben Präzision lenken, als würde sie nur einen einzelnen weben.

Diese kombinierten Ströme können mehr Macht enthalten als jedes Mitglied des Zirkels allein lenken könnte, mit mehr Präzision als einzelne Ströme, aber der verbundene Strom ist nicht so stark wie wenn man alle nicht verbundenen einzelnen Ströme zusammennehmen würde. In anderen Worten: das Verbinden addiert die Ströme nicht direkt miteinander. Zwei miteinander verbundene Frauen können zusammen mehr Macht lenken als allein und mit mehr Präzision, weil es sich nur um einen Strang handelt, aber sie können nicht so viel Macht aufnehmen wie jede allein. Dieses Limit bleibt bestehen, egal wie groß der Zirkel ist. Es ist die Präzision eines Zirkels, das ihn so mächtig macht. Der genaue Schlag mit einem Meißel kann einen Stein spalten, der vielen Hammerschlägen standhalten könnte.

Das Verbinden ist ebenfalls geschlechtsspezifisch limitiert durch die ihnen innewohnenden Unterschiede zwischen Saidin und Saidar. Männer haben generell eine größere Stärke in der Macht, aber Frauen sind notwendig für das Verbinden. Frauen können eine Verbindung beginnen, Männer nicht, obwohl sie ein Teil davon sein können und sogar unter bestimmten Umständen die Leitung übernehmen können.

Das Verbinden kann von jeder Frau, die die Macht lenken kann, erlernt werden, und eine, die nicht weiß, wie man eine Verbindung herstellt, kann von einer anderen hinein geholt werden, die es weiß. Einen Zirkel zu leiten, hängt sowohl von Stärke als auch von Erfahrung ab, was nicht das gleiche ist. Je höher Stärke und Erfahrung sind, desto größer ist der Zirkel, den ein Mann oder eine Frau leiten können.

Derjenige, der eine Verbindung aufbaut, ist nicht notwendigerweise derjenige, der den Zirkel auch lenkt. Die Kontrolle kann freiwillig abgegeben werden und in Fällen von gemischten Zirkeln muss sie in der richtigen Reihenfolge weitergegeben werden um die Ströme zu wirken.

Ein Zirkel von dreizehn weiblichen Machtlenkern kann ohne einen Mann verbunden werden. Wenn ein Mann hinzugefügt wird, können sie dreizehn weitere Frauen aufnehmen bis zu einem Maximum von sechsundzwanzig Frauen und einem Mann. Zwei Männer können den Zirkel auf 34 Frauen erweitern. Das nächste Maximum sind fünfundvierzig, mit drei Männern und 42 Frauen, dann 54, 63 und schließlich 72. Dieser letzte, ein Zirkel von 72 Mitgliedern, ist die maximal mögliche Verbindung.

Andere Mischungen sind in einem Zirkel ebenso möglich. Die Anzahl von Männern in einem Zirkel ist nur dadurch limitiert, dass sich immer eine Frau mehr als Männer im Zirkel befinden muss. Demzufolge würden drei Männer vier Frauen brauchen, um sich zu einem Zirkel zusammenzuschließen, vier Männer würden fünf Frauen brauchen und so weiter. Es kann auch kleinere Zirkel geben als mit dreizehn Personen, egal ob von Männern oder Frauen.

Die gesamte Stärke eine Zirkels hängt von seiner Größe, der Stärke der verbundenen Individuen, ob ein Angreal oder Sa'angreal benutzt werden und dem Verhältnis zwischen Männern und Frauen ab. Obwohl Männer stärker sind als Frauen, sind die stärksten Zirkel jene, die ungefähr aus gleich vielen Männern und Frauen bestehen. Ein kleiner, ausgeglichener Zirkel kann stärker sein als ein großer, unausgeglichener.

Der mächtigste mögliche Zirkel, abhängig von der Stärke und den Talenten der verbundenen, würde aus 35 Männern und 37 Frauen bestehen, womit die maximale Größe von zweiundsiebzig und die bestmögliche Balance zwischen Männern und Frauen erreicht wird.

In den meisten Fällen ist es egal, ob ein Mann oder eine Frau die Verbindung kontrolliert - was leiten, lenken oder anleiten bedeutet - aber im Falle eines Zirkels von 72, wenn ein Zirkel nur aus einem Mann und einer Frau besteht oder in den meisten Zirkeln von bis zu dreizehn, die mehr als einen Mann enthalten, muss ein Mann die Leitung haben. Außer bei den oben genannten Beispielen und anderen Zirkeln von dreizehn oder weniger muss eine Frau die Leitung haben, wenn nur das Minimum von Männern vorhanden ist.

Einige fast vergessene Fragmente von Manuskripten enthalten verlockende Hinweise über die Natur und den Gebrauch von Zirkeln im Zeitalter der Legenden, aber unglücklicherweise eben nur Hinweise. Je nachdem, wofür der Zirkel gedacht war, wurden die Mitglieder je nach ihren Stärken in den Fünf Mächten ausgewählt, während der Leiter mehr wegen seiner Erfahrung ausgewählt wurde. Ebenso scheint es, dass bestimmte Verhältnisse zwischen Männern und Frauen in einem Zirkel als am besten für bestimmte Aufgaben angesehen wurden und ebenso bestimmte Größen von Zirkeln. Ein Zirkel von zweiundsiebzig mag die größte und mächtigste Kombinationsmöglichkeit gewesen sein, aber es war nicht immer die beste für die erhofften Resultate. Einige Aufgaben wurden am besten von einem Zirkel bestehend aus einem Mann und einer Frau ausgeführt, unabhängig von ihrer begrenzten Stärke, während andere Dinge mit größeren Zirkeln besser bewerkstelligt werden konnten. Die Details gingen in den Ruinen des Zeitalters der Legenden verloren, obwohl es möglich ist, dass in der Bibliothek der Weißen Burg noch einige Quellen versteckt liegen.

Advertisement