Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Trolloc-Jäger
  2. Bei den Tuatha'an
  3. Ein fehlendes Blatt
  4. Der Wolf leckt seine Wunden
  5. Der Sturm naht
  6. Das Schwert des Kesselflickers
  7. Schleier
  8. Eine Vorhersage geht in Erfüllung
  9. Ein Angebot wird abgelehnt
  10. Die Kaltfelsenfestung
  11. Fallen
  12. Enthüllungen in Tanchico
  13. Hilfe in der Not
  14. Eine bindende Entscheidung
  15. Im Palast
  16. In die Tiefe
  17. Goldauge
  18. Die Stunde der Wahrheit
  19. Die Fallen von Rhuidean

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Die Kaltfelsenfestung" ist das zehnte Kapitel des neunten Bandes Der Sturm bricht los. Gleichzeitig ist es das neunundvierzigste Kapitel des vierten englischen Originalbandes The Shadow Rising, der als Der Schatten erhebt sich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Trolloc-icon.gif

Sie werden in der Kaltfelsenfestung begrüßt. Bei einem Gespräch erfährt Rand, dass die Clanhäuptlinge auf dem Weg zum Alcair Dal sind, sie aber noch einen Monat warten wollen, bis sie aufbrechen.

Handlung[]

Rand al'Thor[]

Ort: Kaltfelsenfestung, Aiel-Wüste

Rand sieht sich um, kann in einiger Entfernung nur eine Gruppe hoher, steiler Felsen sehen, aber nichts, das an eine Festung erinnert. Rhuarc läuft zur Festung voraus, während die Shaido um sie herum beginnen, die Zelte aufzubauen, die Jindo folgen ihm.

Da es so laut ist um sie herum, hilft Rand Aviendha aufs Pferd, damit er auch all ihre Erklärungen versteht. Da er Jeade'en zu einem schnellen Schritt antreibt, muss sie sich an ihm festhalten.

Als Rand zu den vorauseilenden Aiel aufgeschlossen hat und sich bei Rhuarc an der Spitze befindet, bemerkt er zu seiner Überraschung auch Couladin, der Rand hasserfüllt und auch ein wenig spöttisch anstarrt.

Mat schließt zu ihnen auf und fragt, was der Lärm zu bedeuten hat, und Rand klärt ihn auf, dass die Aiel absichtlich Lärm machen um zu zeigen, dass sie nicht angreifen wollen. Mat fragt, wie bald die Karawane wohl abreisen wird, doch Rand sagt ihm, dass die Händler sicher bis zum Alcair Dal mitreisen wollen, da sich dort alle zwölf Clans versammeln werden.

Als sie in den breiten Riss eindringen, der zur Schlucht führt, in der sich die Kaltfelsenfestung befindet, schweigen die Aiel schließlich. Als sie aus dem Riss kommen, beginnen statt dessen die Bewohner zu schreien und sie zu begrüßen und Rand bemerkt erstaunt die vielen kleinen Gärten und Häuser, die sich an den Wänden der Schlucht befinden.

Als die Gruppe um Rand das hintere Ende der Schlucht erreicht, wo Rand Amys sieht, die neben einer Frau steht, die er für die Dachherrin Lian hält, verstummt der Lärm um ihn herum. Rhuarc bittet höflich darum, die Festung betreten zu dürfen und Lian gewährt ihm ebenso förmlich die Bitte, bevor beide auch einen viel weniger formellen Gruß austauschen.

Auch Heirn erbittet die Erlaubnis und wird freundlich willkommen geheißen. Doch als Couladin die Frage auf die gleiche Weise wie Rhuarc stellt, herrscht Stille. Auf Rands Frage hin erklärt Aviendha, dass Couladin wie ein Clanhäuptling gefragt hat, obwohl er keiner ist. Aviendha erklärt, dass selbst Rhuarc wieder hätte gehen müssen, weil eine Dachherrin das Recht hat, die Bitte zu verweigern, selbst wenn das den Clan spalten würde. Aviendha sagt, dass es zu einer Blutfehde führen könnte, wenn Lian Couladin abweist, selbst wenn er kein Clanhäuptling ist.

Lian antwortet schließlich, doch sie begrüßt Couladin wie einen Bettler, was den Aiel rot vor Zorn werden lässt. Aviendha sagt, dies sei die schlimmste Beleidigung für ihn, doch es würde die Shaido sonst nicht betreffen und eine Blutfehde verhindern.

Schließlich stößt Aviendha Rand an und sagt, er solle sich bewegen und zeigen, dass sie ihn gut unterrichtet hatte. Rand verbeugt sich vor Lian und bittet auf die gleiche Weise wie Heirn, unter ihr Dach treten zu dürfen. Die Reaktionen der Aiel um ihn herum zeigen ihm, dass er die Worte hätte wählen sollen, die Rhuarc benutzt hat, doch Lian begrüßt ihn nach einem Blick auf Amys als Car'a'carn, der immer Wasser und Schatten unter ihrem Dach finden wird.

Nach einem weiteren hasserfüllten Blick auf Rand verschwindet Couladin in der Menge. Mat warnt ihn vor dem Shaido, doch Rand hält Moiraine und Lanfear für viel gefährlicher.

Dann stellt ihm Rhuarc Lian als seine zweite Frau vor und Rand, der dachte, etwas missverstanden zu haben, als Rhuarc auch Amys als seine Frau behandelte, ist genauso überrascht wie Mat. Sofort bekommt Aviendha einen vernichtenden Blick von Amys zu spüren, die vermutet, dass ihr Lehrling Rand nicht vernünftig unterrichtet hätte, doch er widerspricht ihr und erklärt, er würde Aviendha gern als Lehrerin behalten wollen.

Lian bittet sie unter ihr Dach. Ihr von außen unscheinbar wirkendes Haus ist innen sehr gemütlich ausgestattet mit vielen Beutestücken und erworbenen Teppichen, Kissen und Accessoires. So, wie Aviendha es ihm beigebracht hat, übergibt Rand Lian ein Willkommensgeschenk und Mat tut es ihm nach.

Auch Moiraine, Lan, Egwene und die anderen Frauen kommen schließlich, und Rand merkt, dass eine Aes Sedai bei den Aiel deutlich höher steht als der Car'a'carn. Sehr besorgt weist Lian sogar ein Geschenk zurück, das Moiraine ihr überreichen will. Sie erklärt, dass sicher bald mehr Aes Sedai in die Wüste kommen werden, was die Aiel besorgt macht.

Während des Essens erklärt ihm Aviendha alles um sie herum, so dass Rand schließlich schon genervt ist und er sagt ihr, dass er die Weisen Frauen auch um eine andere Lehrerin bitten kann, da Aviendha ihn die ganze Zeit schon so ansieht, als wollte sie ihn erwürgen. Sie lässt sich nicht beirren und unterrichtet weiter. Rand denkt darüber nach ihr ein Geschenk zu machen, damit sie mit ihm Frieden schließt.

Nach dem Essen zünden sich die Männer ihre Pfeifen an und Rhuarc berichtet von den Häuptlingen, die auf dem Weg zum Alcair Dal oder bereits dort eingetroffen sind.

Da Rand weiß, dass die Goshien und die Shaarad eine Blutfehde haben, fragt er, ob es nicht besser wäre, schneller zum Alcair Dal zu reisen, ehe sie eventuell mit dem Kämpfen anfangen, doch Rhuarc erklärt ihm, dass es die anderen beschämen würde, wenn er vor ihnen dort ist. Da der Weg für einige Clans sehr weit ist, sagt Rhuarc, dass sie erst in einem Monat abreisen sollten.

Rand stört diese Verzögerung sehr, aber er weiß, dass er es nicht ändern kann. Er fragt Rhuarc, wie viele sich gegen ihn stellen werden. Rhuarc sagt, dass er, Bruan und Dhearic ihn sicher unterstützen werden. Er erklärt, dass die Shaido sicher Schwierigkeiten machen werden wegen Sevanna, Suladrics Witwe, und Couladin. Bei den anderen Clanhäuptlingen weiß er es nicht sicher, doch er glaubt, dass die meisten Rand unterstützen werden. Allerdings weiß er nicht, wie sie sich weiter verhalten werden.

Rhuarc fragt, ob Rand den Cadin'sor anlegen will, doch Rand erklärt, dass sie ihn so akzeptieren müssen, wie er ist, und nicht als nachgemachten Aiel. Moiraine fragt, wohin er die "Speere wieder in den Krieg führen" will. [1] Rand merkt einmal mehr, dass er sie nicht unterschätzen darf. Ohne zu antworten erhebt er sich und verabschiedet sich.

Charaktere[]

Tiere

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Nahrungsmittel

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Aiel Verwandtschaftsgrade

Anmerkungen[]

Advertisement