Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Neue Freunde und alte Feinde
  2. Cairhien
  3. Missklang
  4. Schatten in der Nacht
  5. Ein neuer Faden im Gewebe
  6. Seanchan
  7. Daes Dae'mar
  8. Auf der Spur
  9. Gefährliche Worte
  10. Botschaft aus dem Dunkel
  11. Das Rad webt
  12. Stedding Tsofu
  13. Der Ältestenrat
  14. Scheinwelt
  15. Schulung
  16. Flucht aus der Weißen Burg
  17. Damane
  18. Meinungsverschiedenheiten
  19. Falme
  20. Ein Plan
  21. Fünf streiten für das Licht
  22. Schwertmeister
  23. Die aus dem Schatten treten
  24. Das Grab ist keine Grenze
  25. Die Frauen des Drachen
  26. Wie es vorbestimmt war
  27. Danach

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Die Frauen des Drachen" ist das fünfundzwanzigste Kapitel des vierten Bandes Das Horn von Valere. Gleichzeitig ist es das achtundvierzigste Kapitel des zweiten englischen Originalbandes The Great Hunt, der als Die Jagd beginnt auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Drachenzahn-icon.gif

Minfindet Rand bewusstlos und verletzt in einem Garten. Sie bringt ihn ins Haus und legt sich zu ihm ins Bett, um ihn zu wärmen. Egwene findet sie so. Sie will Min vor Rand warnen, doch Min weiß, dass es ihr Schicksal ist, ihn zu lieben. Es ist ihr egal, dass Rand der Wiedergeborene Drache ist. Als Egwene Nynaeve holen geht, erscheint Lanfear und sagt, sie würde Rand holen, wenn er wieder gesund wäre.

Byar verlässt die Toman-Halbinsel, um Dain Bornhald mitzuteilen, dass Schattenfreunde wie Perrin seinen Vater Geofram getötet haben und Pedron Niall mitzuteilen, was am Himmel von Falme geschah.

Handlung[]

Min Farshaw[]

Ort: Falme

Min drängt sich durch die Menge der verstörten Menschen auf der Suche nach ihren Freundinnen. Die Schiffe der Seanchan sind auf dem Weg nach Westen, so schnell wie die Damane sie auch antreiben können. Bayle Domon hat nicht auf sie gewartet, sie sieht ihn abfahren, doch sie wird unwiderstehlich von etwas angezogen. [1]

Als das letzte seanchanische Schiff ableben will, sieht sie eine Gestalt auf einem Pferd über das Wasser reiten und darauf schießen. Kurz darauf ist die Gestalt verschwunden. Min ist sich einerseits sicher, dass sie Birgitte Silberbogen gesehen hat, so wie auch Artur Falkenflügel, und gleichzeitig kann sie es nicht glauben.

Sie betritt ein Haus und durchquert es, bis sie in den Garten kommt, weil sie weiß, dass sie dort unbedingt hin muss. Rand liegt dort auf dem Boden, die Klinge seines Reiherschwertes ist bis auf ein kurzes Stück geschmolzen. Er ist bewusstlos. Sie nimmt ihm das Schwert aus der Hand und sieht, dass sich dort der Reiher aus dem Griff eingebrannt hat. [2]

Als sie ihn untersucht, findet sie die Wunde in seiner Seite, die jedoch wie ausgebrannt wirkt. Er ist eiskalt, also schleift sie ihn ins Haus, legt ihn ins Bett und sich dazu, um ihn zu wärmen, da seine eigene Körperwärme nicht ausreicht.

Egwene öffnet schließlich die Tür, sie kommt aber nicht ins Zimmer. Sie sagt Min, dass sie fühlte, dass er sie brauchte, [1] und deshalb gekommen ist. Elayne ging es auch so, Nynaeve aber nicht. Sie sagt, dass Nynaeve die Pferde gefunden hat und dass sie so schnell wie möglich verschwinden sollten.

Sie fragt Min, ob diese nun wisse, wer er ist und Min bejaht, aber sie sagt auch, dass es in diesem Moment egal ist, da er verwundet ist. Egwene stammelt, dass Min ihn nicht heiraten könne, da er sie alle in Gefahr bringen würde und diese entgegnet, dass es Egwene egal sein sollte, ob Min ihn sich schnappt, da sie ihn zugunsten der Weißen Burg aufgegeben hätte. Sie starren sich lange an, dann geht Egwene Nynaeve holen.

Min ist traurig und enttäuscht. Da sie die Aura der Menschen lesen kann, weiß sie, dass alles so kommen musste und sie erzählt dem bewusstlosen Rand auch, dass es noch eine Frau gibt, die keine von ihnen bisher überhaupt kennt. [3] Sie weiß, dass es drei Frauen geben wird, sie weiß nicht, ob Rand sich zwischen ihnen entscheiden muss oder sie alle gleichzeitig lieben wird.

Plötzlich sagt eine Stimme, dass er Lews Therin Telamon ist und Min sieht die schönste Frau, die sie je gesehen hat, im Zimmer stehen. Sie ignoriert Min beinahe und sagt zu Rand, dass er es vermutlich weiß, aber noch nicht glauben kann. Sie behauptet, sie hätte die Fäden gezogen, die Rand dort hin gebracht haben und als Min nach ihrem Namen fragt, nennt sie sich Lanfear. Sie sagt Min, dass diese sich um Rand kümmern soll, bis sie ihn holt, und ist dann verschwunden.

Jaret Byar[]

Byar reitet nach Tar Valon, um Dain Bornhald die Nachricht vom Tod seines Vaters Geofram zu überbringen. Alles, was er gesehen hat, lässt nur einen Schluss zu: dass sie von Schattenfreunden wie Perrin verraten wurden. Außerdem muss er Pedron Niall berichten, was er am Himmel über Falme gesehen hat.

Charaktere[]

Tiere

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Sonstige[]

  • Reiherzeichen [2]

Anmerkungen[]

  1. 1,0 1,1 Möglicherweise durch Rands Ta'veren-Einfluss.
  2. 2,0 2,1 Rand hat das zweite Reiherzeichen im Kampf gegen Ba'alzamon erhalten. (Karaethon-Zyklus)
  3. Aviendha
Advertisement