Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Schattensaat
  2. Störungen im Muster
  3. Überlegungen
  4. Marionetten
  5. Verhör
  6. Tore
  7. Spiel mit dem Feuer
  8. Sturköpfe
  9. Entscheidungen
  10. Widerstand
  11. Was im verborgenen liegt
  12. Nach Tanchico oder zur Burg?
  13. Gerüchte
  14. Die Bräuche in Mayene...
  15. Über die Schwelle
  16. Abschiede
  17. Irrtümer
  18. In die Kurzen Wege
  19. Der Wogentänzer
  20. Der Wind erhebt sich
  21. Ins Herz hinein
  22. Aus dem Stein

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Die Bräuche in Mayene..." ist das vierzehnte Kapitel des siebenten Bandes Schattensaat. Gleichzeitig ist es das vierzehnte Kapitel des vierten englischen Originalbandes The Shadow Rising, der als Der Schatten erhebt sich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Wolf-icon.gif

Perrin verärgert absichtlich Faile, damit sie nicht mit ihm in die Zwei Flüsse geht, wo er sich für seine Hinrichtung den Weißmänteln stellen will.

Faile konfrontiert Berelain wegen ihrer Absichten auf Perrin und nimmt sich vor, die Mayenerin zu besiegen.

Handlung[]

Perrin Aybara[]

Ort: Stein von Tear, Tear (Hauptstadt)

Perrin ist fertig mit Packen. Seine Schulter schmerzt, wo ihn ein Trolloc getroffen hat. Er will im Morgengrauen Loial suchen und mit ihm Tear verlassen. Faile will er dabei zurücklassen, aber er weiß noch nicht, wie.

Die Tür öffnet sich und Berelain betritt sein Zimmer. Sie betrachtet sein Gepäck und erklärt ihm, dass sie am nächsten Tag ebenfalls abreisen will, zurück nach Mayene. Als er fragt, warum sie ihm das erzählt, antwortet sie, dass er es Rand mitteilen soll. Sie macht Andeutungen über etwas, das sie bereinigen müssten, doch Perrin versteht das nicht.

Perrin sagt, sie solle ihre Nachricht einem Diener geben oder einem Aiel und Berelain ist verblüfft darüber, dass er ihrer Bitte nicht nachkommen will. Sie bemerkt seine Augen und Perrin wird bewusst, dass er mit nacktem Oberkörper da steht. Er sagt ihr, sie solle gehen, da er am Morgen früh aufstehen will und Berelain sagt, sie könnte einen guten Schmied in Mayene gebrauchen, nur ein kurzer Aufenthalt. Perrin lehnt ab.

Dann kommt Faile ins Zimmer. Sie beginnt einen Satz, stoppt dann jedoch, als sie Berelain sieht. Die Erste von Mayene ignoriert sie, geht zu Perrin und berührt ihn am Arm, während sie ihm sagt, dass sie immer bekommt, was sie will, dann verlässt sie den Raum.

Perrin erwartet, dass Faile vor Wut explodiert, doch sie redet ganz ruhig mit ihm über seine Abreise. Sie hält das alles nur für Gerüchte, doch Perrin ist sicher, dass sie wahr sind. Faile sagt, dass er noch Moiraine überzeugen müsste, ihn gehen zu lassen, doch Perrin sagt, dass er auf jeden Fall gehen würde.

Faile sagt, es würde Wochen dauern, dort hin zu kommen, und Perrin sagt, durch die Kurzen Wege wären es nur zwei Tage. Faile nennt ihn verrückt und sagt, er würde wahnsinnig herauskommen, wenn er durch die Kurzen Wege geht. Er erklärt ihr, dass er schon früher dort gereist ist und Loial ihn sicher führen würde, wenn er weiß, wie wichtig es ist.

Faile macht deutlich, dass sie mitkommen und versuchen will, auch Thom mitzubringen. Perrin sagt, dass er ohne sie gehen will, aber Faile ignoriert das. Sie spricht über die Dinge, die sie brauchen werden und Perrin erklärt erneut, dass er sie nicht mitnehmen will. Da explodiert Faile und fährt ihn an, und als sie fragt, ob er glaube Berelain werde ihm helfen, bohrt er noch weiter in dieser Wunde, und sagt, dass er vielleicht auch nach Mayene gehen werde, da die Erste ihn eingeladen hat.

Faile verlässt den Raum und Perrin will ihr erst nachlaufen, doch er tut es nicht. Statt dessen erklärt er der geschlossenen Tür, dass er Weißmäntel getötet hat und in die Zwei Flüsse geht, um dort zu sterben, damit sie seiner Familie nichts antun.

Faile Bashere[]

Ort: Stein von Tear, Tear (Hauptstadt)

Faile läuft wütend durch die Gänge und denkt über Perrin und Berelain nach. Ehe ihr noch klar wird, wohin sie eigentlich will, sieht sie Berelain vor sich und stellt sie. Faile sagt der Ersten, dass sie die Finger von Perrin lassen solle und Berelain nennt sie ein Bauernmädchen. Statt etwas zu antworten, denkt Faile nur darüber nach, dass es Güter in Saldaea gibt, die größer sind als Mayene und was saldaeanische Frauen am Königshof alles können, dass eine wie Berelain nicht kann.

Statt alles zu sagen, was ihr durch den Kopf geht, merkt sie, dass sie ein Messer in der Hand hält, und erklärt Berelain, dass saldaeanische Bauernmädchen ihre eigene Art haben, mit einer wie Berelain umzugehen. Doch zu ihrer Überraschung wirft die Erste sie ganz leicht zu Boden und entwaffnet sie. Berelain erklärt, dass es in Mayene auch Bräuche gibt, da Tear oft Attentäter schickt. Dann sagt sie, sie würde einen Ogiereid darauf schwören, Perrin Faile wegzunehmen und sie würde ihn erst wieder frei geben, wenn sie genug von ihm hat.

Faile erhebt sich und zieht ein weiteres Messer. Sie und Berelain stehen sich kampfbereit gegenüber, als Rhuarc plötzlich zwischen sie tritt und jeder das Messer abnimmt. Er sagt, er hätte von ihnen beiden als letztes erwartet, nach den Ereignissen des Abends noch einen Kampf zu beginnen. Faile greift ihn an, doch Rhuarc verdreht ihren Arm, bis sie sich nicht mehr bewegen kann. Er schickt Berelain wie ein ungezogenes Kind in ihr Zimmer, nachdem er sie an ihre erste "Unterhaltung" erinnert hat, [1] und erklärt Faile, dass das ihre Strafe war, vor einer anderen so gedemütigt zu werden, und Failes Strafe sei es, dass er ihre beiden Messer behält.

Faile fragt, was für eine Unterhaltung er und Berelain hatten, doch Rhuarc erklärt, dass es sie nichts angeht. Er droht auch, sie den Müll schleppen zu lassen, wie er es schon bei anderen Adligen gemacht hat, die nicht glaubten, dass er es mit dem Hausfrieden ernst meint, wenn sie und Berelain nicht von einander fern bleiben.

Als er weg ist, erinnert Faile sich daran, dass Berelain einen "Ogiereid" darauf geschworen hat, Perrin zu bekommen und Faile lächelt, als sie in ihr Zimmer geht, weil sie sicher ist, dass Perrin bald ganz ihr gehören wird.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Anmerkungen[]

  1. Bevor Berelain Rand verfolgte, erwähnte sie, dass sie mit Rhuarc zu Abend essen will. (Das Volk des Drachen (Kapitel))
Advertisement