Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Die Flamme von Tar Valon
  2. Der Empfang
  3. Freunde und Feinde
  4. Herbeizitiert
  5. Der Schatten in Schienar
  6. Düstere Vorzeichen
  7. Der Ruf des Blutes
  8. Der Wiedergeborene Drache
  9. Abschied
  10. Die Jagd beginnt
  11. Das Muster schimmert hindurch
  12. Ins Muster verwoben
  13. Von Stein zu Stein
  14. Wolfsbruder
  15. Brudermörder
  16. Im Spiegel der Dunkelheit
  17. Entscheidungen
  18. Zur Weißen Burg
  19. Unter dem Dolch
  20. Saidin
  21. Die Neun Ringe
  22. Heimliche Beobachter
  23. Die Prüfung

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Der Wiedergeborene Drache" ist das achte Kapitel des dritten Bandes Die Große Jagd. Gleichzeitig ist es das achte Kapitel des zweiten englischen Originalbandes The Great Hunt, der als Die Jagd beginnt auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Drachenzahn-icon.gif

Rand erscheint vor der Amyrlin und erfährt von ihr die Geschichte über Gitara Morosos Prophezeiung von seiner Geburt. Er entschließt sich, bei der Suche nach dem Horn von Valere und Mats Dolch zu helfen.

Nynaeve erhält eine Liebeserklärung von Lan und schwört sich, Moiraine zu übertrumpfen, um sich an ihr zu rächen.

Egwene und Rand verabschieden sich von einander in dem Glauben, sich nie wieder zu sehen.

Handlung[]

Rand al'Thor[]

Ort: Fal Dara, Shienar

Rand hat Angst auf dem Weg zur Amyrlin, da er befürchtet, gedämpft zu werden. In der Festung sieht man keine Spuren mehr von den Kämpfen, doch alle wirken alarmbereit. Rand ist nervös und denkt darüber nach, einfach los zu rennen und zu verschwinden.

Als sie sich den Frauenquartieren nähern, nennt Lan eine Haltung, die er Rand bei ihren Kampfübungen beigebracht hat, und sofort nimmt Rand sie ein. Er befürchtet und hofft gleichzeitig, dass sie wegen ihrer Schwerter sofort abgewiesen werden, aber er wird enttäuscht.

Man lässt sie ein, sie bekommen einige Blicke ab, aber keine der Frauen sagt etwas. Vor den Gemächern der Amyrlin werden sie von Leane begrüßt. Rand stellt sich vor, wie Lan es ihm eingetrichtert hat und macht damit die Behüterin der Chronik nachdenklich, da sie weiß, dass er nur ein Schäfer ist.

Rand muss allein das Zimmer der Amyrlin betreten, wo diese mit Moiraine und einer der braunen Schwestern auf ihn wartet. Auch dort folgt er Lans Instruktionen und die Amyrlin macht Moiraine einen Vorwurf, dass diese Lan "auf ihn losgelassen" hat.

Die Amyrlin fragt Moiraine nach Rands Reiherschwert und sie erklärt einige Dinge über Tam, die Rand bis dahin noch nicht wusste und er fragt sich, woher sie dieses Wissen hat.

Siuan sagt ihm, dass Ingtar einige Stunden später mit Mat und Perrin auf die Suche nach dem Horn von Valere gehen wird und fragt, ob er sie begleiten will. Außerdem sagt sie, dass sie am gleichen Tag abreisen und Egwene und Nynaeve mitnehmen wird.

Rand fragt sich, ob Moiraine, die ihn kaum beachtet, ihn als Spielfigur benutzen will und weiß nicht, ob er ihrem Plan folgt, wenn er mit geht, oder wenn er dort bleibt. Er entscheidet sich, mit zu gehen.

Als die Amyrlin ihn dann ohne Vorwarnung auf die Eine Macht anspricht, ist Rand schockiert. Er versichert ihr, dass er sie nicht mit Absicht genutzt hat und es nie wieder tun will. Siuan sagt, er sollte es besser lernen, da er es ohnehin nicht vermeiden könnte. Er nutzt einen Moment, als die Aes Sedai von einer unwichtigen Äußerung von Verin abgelenkt sind und beschwört das Nichts herauf, dann fragt er, warum sie ihn nicht dämpfen. Die Amyrlin sagt ihm, dass er der Wiedergeborene Drache ist.

Rand widerspricht, nennt die Namen früherer Falscher Drachen und sagt, er würde sich nicht zu einem an der Leine von Tar Valon machen lassen. Als sie ihn fragen, woher er die Namen hat, behauptet er, er hätte sie von Thom, an dessen Tod er trotz Moiraines Behauptung fest glaubt.

Die Amyrlin besteht darauf, dass er der wahre Wiedergeborene Drache ist, aber Rand will ihr immer noch nicht glauben, also fordert Siuan Moiraine auf, ihm die Wahrheit über seine Herkunft zu sagen.

Moiraine berichtet vom Aiel-Krieg zwanzig Jahre zuvor, bei dem die Aiel gegen Cairhien zogen, um König Laman zu töten, der Avendesora gefällt hatte. Sie konnten ihn am Fuße des Drachenberges besiegen und töten. Rand erinnert sich an Tams Worte im Fieberwahn, die dadurch bestätigt werden.

Moiraine redet weiter, über den Qualm der brennenden Dörfer und auch diese Erinnerung kennt er von Tam. Rand besteht darauf, dass Tam sein Vater ist, und Kari seine Mutter, doch die Aes Sedai unterbricht ihn einfach.

Sie erzählt von der damaligen Behüterin der Chronik, Gitara Moroso, die die Gabe der Weissagung hatte. In dem Moment von Rands Geburt hatte sie eine Vision und sprach sie laut aus. [1] Rand weigert sich, es zu glauben, auch wenn die Geschichte Tams Fieberphantasien noch mehr bestätigt.

Moiraine schließt mit dem Bericht darüber, wie sie und Siuan den Hinweisen nachgingen und schließlich die drei Jungen in Emondsfeld fanden. Rand leugnet es immer noch und erklärt der Amyrlin, dass er sich nicht von den Aes Sedai benutzen lassen wird.

Siuan versucht ihm klar zu machen, dass er sich seiner Bestimmung nicht entziehen kann. Er muss die Prophezeiungen erfüllen, um den Dunklen König an seinem Ausbruch zu hindern. Rand behauptet erneut, dass er tot sei, doch die Amyrlin glaubt nicht daran.

Rand erhebt sich - er war bei Moiraines Bericht vor Schock auf die Knie gefallen - und fragt, was sie mit ihm vor haben, doch die Amrylin erklärt, dass er tun kann, was er will und dass sie ihn nicht aufhalten werden, denn die Prophezeiungen müssen erfüllt werden. Sie warnt ihn vor den Aes Sedai, die ihn ohne zu zögern töten würden, egal wer er ist, und vor Menschen, die ihn anders behandeln würden als vorher, wenn sie Bescheid wüssten.

Rand ist sehr wütend, er bittet darum gehen zu dürfen und sagt noch einmal, dass er sich nicht benutzen lassen wird.

Als er weg ist, entspannen sich die drei Frauen, doch sie sind auch besorgt. Die Amyrlin fühlt sich schrecklich und hofft, dass sie die gewünschte Wirkung erzielt haben, doch Moiraine kann ihr das nicht bestätigen. Verin gibt zu, dass Rand viel stärker ist, als sie erwartet hat, und dass sie ihn vielleicht doch einer Dämpfung unterziehen müssen, doch gleichzeitig muss er auch die Prophezeiungen erfüllen. Moiraine sagt, dass sie hinterher alles tun werden, was getan werden muss.

Nynaeve al'Meara[]

Ort: Fal Dara, Shienar

Nynaeve fühlt den aufziehenden Sturm, obwohl kein Anzeichen dafür am Himmel vorhanden ist. Sie fühlt, dass es eigentlich gleichzeitig regnen, schneien und der Wind wehen müsste, und genauso gleichzeitig sollte auch die Sonne scheinen. Als sie Rand aus den Frauenquartieren marschieren sieht, stellt sie fest, dass er hinter diesem Gefühl stecken muss.

Sie verliert Rand schnell aus den Augen und auch die anderen Frauen können ihr nicht sagen, wohin er gegangen ist. Sie macht sich Vorwürfe, dass sie ihn nicht besser beschützt hat, da sie ja seine Seherin ist, und gleichzeitig fühlt sie sich schuldig, dass sie Emondsfeld im Stich gelassen hat, obwohl die Seherin Mavra Mallen aus Devenritt sich um alles für sie kümmern wollte.

Sie trifft auf Lan, der sie zuerst nicht bemerkt, und bleibt zögernd stehen. Ihre Wut auf Moiraine ist groß, da diese Lan hat, so dass Nynaeve ihn niemals bekommen kann. Als er sich umdreht, will sie gehen, doch er entdeckt sie.

Nynaeve lan.jpg

Lan hält sie auf, da er mit ihr sprechen will, doch Nynaeve will nur von ihm wissen, wo Rand ist und was die Amyrlin von ihm wollte. Lan wird wütend und zwingt Nynaeve ein Geschenk auf, da sie ihm klar macht, dass es zwischen ihnen keine Beziehung geben kann. Es handelt sich um einen großen Siegelring mit dem Symbol eines Kranichs, einer Lanze und einer Krone. Lan erklärt ihr, dass sie damit überall in den Grenzlanden sofort Hilfe bekommt, dass jeder Behüter ihr beistehen würde, wenn sie den Ring zeigt und dass Lan ihr sofort zu Hilfe eilt, wenn sie ihm den Ring schickt.

Lan nennt sie bei dem Kosenamen Mashiara, der gleichzeitig Liebe und verlorene Liebe bedeutet, bevor er geht. Als Nynaeve sich umdreht, steht Moiraine hinter ihr. Nynaeve fragt sie, was die Amyrlin von Rand wollte, und Moiraine redet sich damit heraus, dass die Amyrlin alle drei sehen will, da alle drei ta'veren sind. Auch im weiteren Gespräch weicht sie Nynaeve aus, die mehr aus ihr herauszubekommen versucht.

Als sie gegangen ist, nimmt sich Nynaeve fest vor, die Macht lenken zu lernen, um sich an Moiraine für alles zu rächen, was diese Rand, Mat und Perrin und auch ihr selbst angetan hat.

Egwene al'Vere[]

Ort: Fal Dara, Shienar

Egwene sieht ihrem Dienstmädchen zu, das ihre Sachen packt. Nynaeve kommt hinzu. Beide sind schon für die Reise angezogen. Nynaeve sagt Egwene, dass diese sie nicht mehr Seherin nennen sollte, da Egwene jetzt eine Frau ist, und sie beide weit weg sind von Emondsfeld.

Nisura kommt hinzu und berichtet Egwene, dass Rand versucht, in die Frauenquartiere herein zu kommen. Egwene lässt sich von ihr zu ihm bringen. Nisura fragt sie, ob Egwene Rand heiraten wird oder will, und diese muss daran denken, dass Aes Sedai so gut wie niemals heiraten. Dieser Gedanke macht sie traurig.

Rand muss sich von Agelmar und Kajin Vorhaltungen machen lassen, da er sich vor den Frauenquartieren unhöflich aufgeführt hat, doch er will sich noch von Egwene verabschieden, ehe er und die anderen zur Suche nach dem Horn von Valere aufbrechen.

Da alle sie beobachten, führt Egwene Rand von den Frauenquartieren weg. Die Stimmung zwischen ihnen ist angespannt. Rand erkundigt sich, wie es ihr geht und erklärt ihr, dass er verschwinden wird, wenn sie das Horn gefunden haben, da er niemals wieder etwas mit den Aes Sedai zu tun haben will. Egwene erklärt, dass sie ihm helfen wird, auch wenn sie selbst eine ist. Sie verabschieden sich, Egwene weint und glaubt Rand sagen zu hören, dass er sie liebt.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Berufe

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Pflanzen

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Alte Sprache

  • Tai'shar - Das wahre Blut
  • Mashiara - Geliebte meines Herzens und meiner Seele und meine verlorene Liebe

Schwertform

Sprichworte

  • Ein Vogel kann einem Fisch nicht das Fliegen beibringen und ein Fisch keinem Vogel, wie man schwimmt.

Karaethon-Zyklus[]

  • Er wird von uraltem Blute sein und vom alten Blut aufgezogen werden.
  • Wenn die Sturmwinde von Tarmon Gai'don über die Erde toben, wird er dem Schatten gegenübertreten und das Licht wieder in die Welt bringen.

Anmerkungen[]

Advertisement