Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Warten
  2. Saidin
  3. Neues von der Ebene
  4. Schlafende Schatten
  5. Wandelnde Alpträume
  6. Die Jagd beginnt
  7. Der Weg aus den Bergen
  8. Jarra
  9. Wolfsträume
  10. Geheimnisse
  11. Tar Valon
  12. Beim Amyrlin-Sitz
  13. Bestrafung
  14. Dornenstiche
  15. Der Graue Mann
  16. Drei Jägerinnen
  17. Die Rote Schwester
  18. Heilung
  19. Erwachen
  20. Besuche
  21. Eine Welt im Traum
  22. Der Ring fordert seinen Preis
  23. Versiegelt
  24. Wieder unter den Lebenden
  25. Fragen
  26. Verschlossene Türen
  27. Tel'aran'rhiod
  28. Der Weg nach draußen
  29. Aufbruchstimmung
  30. Die Würfel rollen
  31. Die Frau aus Tanchico
  32. Das erste Schiff

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Der Weg aus den Bergen" ist das siebente Kapitel des fünften Bandes Der Wiedergeborene Drache. Gleichzeitig ist es das siebente Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Flamme-icon.gif

Perrin, Loial, Moiraine und Lan verlassen die Verschleierten Berge. Obwohl er es nicht will, merkt Perrin doch, dass Moiraine nach und nach wieder die Kontrolle über ihn übernimmt. Nach mehreren Tagen erreichen sie das erste Dorf.

Handlung[]

Perrin Aybara[]

Ort: Ausläufer der Verschleierten Berge, Ebene von Almoth und Ghealdan

Sie verlassen die Ausläufer der Verschleierten Berge. Lan reitet voran, sucht Rands Spuren und hinterlässt überall kleine Zeichen, um ihnen zu zeigen, wo es weitergeht. Sobald sie in der Dämmerung rasten, beschwert sich Moiraine, dass sie zu langsam sind und droht Lan oft halb im Scherz, dass sie ihn an Myrelle abtreten würde. Er reagiert jedoch, als wäre es mehr als nur das. [1]

Perrin versucht nur einmal, herauszubekommen, was das bedeutet, doch Lans wütende Reaktion bringt ihn dazu, es aufzugeben.

Das Drachenbanner ist auf Moiraines Pferd festgeschnallt und er fühlt sich unwohl damit, doch das interessiert die Aes Sedai nicht.

Nach ein paar Tagen hat Perrin das Gefühl, Moiraine würde sie dazu bringen wollen, wieder brav zu gehorchen. Lan sagt, er hätte niemals damit aufhören sollen, doch Perrin macht ihm klar, dass er nur mit ihrer Hilfe Rand finden will. Er würde sich nicht mehr vorschreiben lassen, wie sein Leben zu führen sei.

Aber in den folgenden Tagen merkt er, dass es gar nicht so einfach ist und dass er ihr kaum widersprechen kann, wenn sie ihm einen ganz offensichtlich vernünftigen Vorschlag macht. Obwohl er sich wehrt, hat sie doch immer die Oberhand.

Endlich kommen sie der von Menschen bewohnten Welt wieder näher, was Perrin voller Ungeduld erwartet, da er die Wölfe immer in der Nähe der Gruppe fühlen kann. Er will so bald wie möglich wieder in ein Dorf, um sie loszuwerden.

Schließlich erreichen sie das Dorf Jarra.

Charaktere[]

Tiere

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Pflanzen

Anmerkungen[]

Advertisement