Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Der Pakt ist eine Art Friedensvereinbarung, der sich die Da'shain Aiel im Zeitalter der Legenden verschworen haben. In der heutigen Zeit wird er von den Aiel nur noch in Stedding eingehalten.

Geschichte[]

Es ist nicht bekannt, wann der Pakt entstand, aber vermutlich begannen einige Menschen in den Anfängen des Zeitalters der Legenden, in der Frieden und Wohlstand herrschten, ihren Pazifismus zur Höchstform zu entwickeln. Aus ihnen wurden im Laufe der Jahrhunderte die Da'shain Aiel, bei denen es sich nicht nur um eine Gesinnungsgruppe, sondern um ein eigenständiges Volk handelte.

Im Zeitalter der Legenden wurden die Da'shain Aiel sehr respektiert. Es war allgemein bekannt, dass sie niemals töten oder auch nur verletzen würden. Ihr Weg, der heute noch als der Weg des Blattes bekannt ist, beinhaltete, dass sie alles mit sich geschehen lassen würden, da Gewalt gegenüber anderen und sogar gegenüber Tieren unmöglich zu tolerieren war. Sie waren Vegetarier und hatten ihr Leben dem Dienen verschrieben. Sie wurden von anderen Menschen so respektiert, dass selbst ein unabsichtliches Anrempeln von ehrerbietigen Entschuldigungen begleitet wurde. [1]

Als die Welt nach der Bohrung des Stollens bis zur Zerstörung der Welt im Chaos versank, behielten die Da'shain ihren Weg bei. Ihre Friedfertigkeit wurde als so wichtiges Gut angesehen, dass die Aes Sedai, die sie zu Beginn der Zerstörung mit einer riesigen Sammlung von Angreal, Ter'angreal und Sa'angreal aus Paaran Disen fort schickten, sie daran erinnerten, den Pakt einzuhalten. [2]

Lange Zeit gelang es ihnen trotz der harten Reise, auf der sie viele Überfälle und andere Entbehrungen erdulden mussten, den Pakt zu wahren. Auch den sich Jahrzehnte später abspaltenden Tuatha'an wäre es nicht in den Sinn gekommen, den Pakt zu brechen, [3] und anders als die Aiel, die sich später aus den Da'shain entwickelten, überlebten sie bis zur heutigen Zeit und haben den Weg des Blattes nicht verlassen.

Doch der ewige Kampf ums Überleben forderte Tribut und schließlich begannen die ersten Da'shain, den Pakt zu brechen. Sie konnten es nicht mehr ertragen, tatenlos zuzusehen, wie ihre Familie und Freunde verletzt, misshandelt und getötet wurden, und griffen selbst zu den Waffen. Dies führte dazu, dass sie aus der Gemeinschaft der Da'shain ausgestoßen wurden. [4]

Doch obwohl sie das wichtigste, das sie ausmachte, gebrochen hatten, beharrten diese Aiel darauf, kein Schwert zu benutzen, denn der Pakt verbat ihnen, Gegenstände zu benutzen, die nur zum töten gemacht waren. Sie versuchten sich auf diese Weise, noch einen Teil ihrer Ehre zu bewahren. Ihre Hauptwaffen wurden Speere und Bögen, denn mit ihnen konnte man noch andere Dinge tun, als töten. [4]

Der Pakt lebte in denjenigen Da'shain Aiel weiter, die jetzt von ihren kriegerischen Verwandten die Jenn genannt wurden. Sie führten ihren Weg fort, beschützt von denen, die sie nicht einmal ansehen wollten, weil sie den Pakt verraten hatten. Doch die Jenn wurden weniger und weniger, trotz all dem Schutz konnten sie nicht gegen alle Angriffe verteidigt werden, und immer noch verließen einige von ihnen den Weg des Blattes, da sie die Verluste nicht mehr kampflos ertragen konnten. Die Aiel, wie sie sich nur noch nannten, bewahrten sich ihren Stolz, indem sie das, was vom Pakt übrig geblieben war, bewahrten: keine Waffe zu benutzen, die nur zum Töten gedacht ist. [5] Im Laufe der Zeit würden sie vergessen, warum sie dies taten, nur die Abneigung und Verachtung gegenüber jenen Aiel, die Schwerter benutzten, ist ihnen geblieben. [6]

Im Laufe der Zeit beginnen die Aiel zu vergessen, dass sie einst dem Pakt dienten, denn es gibt keinen Austausch zwischen ihnen und den Jenn, da letzere die Aiel als verdammt betrachten und sie nicht mehr beachten. Die Aiel selbst überliefern diese mit Schande bedeckte Vergangenheit nicht an ihre Nachkommen. Aes Sedai, die sich noch an die alten Zeiten und die Prophezeiungen des Drachen erinnern, betrachten diese Entwicklung mit Trauer, während sie die Jenn unterstützen, die den Pakt nicht vergessen haben. [7] Das Gefühl der Scham gegenüber den Aes Sedai versagt zu haben, wird ihnen bis in die heutige Zeit bleiben, auch wenn sie das, worin sie versagt haben, nicht mehr kennen. [8]

Die Jenn und die Aiel zogen schließlich in die Wüste, wo die Jenn einen Ort fanden, an dem sie sich niederlassen konnten. Doch sie wussten schon, dass ihr Volk dem Untergang geweiht war. Zu wenige waren von ihnen geblieben, um ihre Zahlen noch zu steigern und langsam begannen sie, auszusterben. Auf die sie begleitenden Aes Sedai merkten, dass das, was sie schützten, nicht das war, dem sie folgen sollten. Diejenigen, die dem Pakt folgten, würden verschwinden und alles würde vergessen werden. [9]

Also konstruierten sie in der Stadt Rhuidean, die gewaltig und prächtig, aber niemals fertig werden würde, einen Ter'angreal aus gläsernen Säulen, der die Aiel, die längst nichts mehr von ihrer eigenen Geschichte wussten, daran erinnern sollte. Doch in dem Wissen, dass diese Menschen sich viel zu weit von dem entfernt hatten, was sie einmal gewesen waren, legten sie fest, dass nur einige von ihnen die Erlaubnis erhalten sollten, den Ter'angreal zu betreten. Nur Männer und Frauen, die zum Führen und leiten bestimmt waren, durften ihn nutzen, um die Anfänge ihrer eigenen Geschichte zu sehen und sich der Tatsache zu stellen, dass das, worin sie versagt hatten, die Einhaltung des Paktes war. Die Wahrung des Friedens. [9] Viele stellten sich dem, und viele versagten, doch das Wissen blieb in den Köpfen der Clanhäuptlinge und Weisen Frauen erhalten.

Schließlich trafen die Ogier wieder auf die Aiel. Für sie waren viel weniger Generationen vergangen, seit sie dieses Volk als friedliebend kennen gelernt hatten, weshalb sie vermutlich sehr überrascht waren, was in dieser - für die Ogier - kurzen Zeit aus ihnen geworden war. Sie begannen Handel mit ihnen zu treiben, bestanden jedoch darauf, dass die Aiel in ihren Stedding den Pakt einhielten, egal welchen Lebensstil sie außerhalb davon pflegten. Und die Aiel, denen Ehre und Verpflichtung noch immer der wichtigste Lebensgrundsatz war, hielten dies ein. [6]

Anmerkungen[]

Advertisement