Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Warten
  2. Saidin
  3. Neues von der Ebene
  4. Schlafende Schatten
  5. Wandelnde Alpträume
  6. Die Jagd beginnt
  7. Der Weg aus den Bergen
  8. Jarra
  9. Wolfsträume
  10. Geheimnisse
  11. Tar Valon
  12. Beim Amyrlin-Sitz
  13. Bestrafung
  14. Dornenstiche
  15. Der Graue Mann
  16. Drei Jägerinnen
  17. Die Rote Schwester
  18. Heilung
  19. Erwachen
  20. Besuche
  21. Eine Welt im Traum
  22. Der Ring fordert seinen Preis
  23. Versiegelt
  24. Wieder unter den Lebenden
  25. Fragen
  26. Verschlossene Türen
  27. Tel'aran'rhiod
  28. Der Weg nach draußen
  29. Aufbruchstimmung
  30. Die Würfel rollen
  31. Die Frau aus Tanchico
  32. Das erste Schiff

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Der Grauen Mann" ist das fünfzehnte Kapitel des fünften Bandes Der Wiedergeborene Drache. Gleichzeitig ist es das fünfzehnte Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Gesicht-icon.gif

Nynaeve und Egwene gehen zu den Quartieren der Novizinnen. Vor Elaynes Zimmer schießt jemand mit einer Armbrust auf sie und verfehlt Egwene nur knapp. Nynaeve kann den Attentäter mit Hilfe des Elementes Luft fesseln, doch als sie zu ihm kommen, wurde er erdolcht. Sheriam, die Herrin der Novizinnen, kommt dazu und erklärt ihnen, dass es ein Grauer Mann war.

Handlung[]

Egwene al'Vere[]

Ort: Weiße Burg, Tar Valon

Nachdem sie das Zimmer der Amyrlin verlassen haben, fragt Egwene, ob Nynaeve es tatsächlich ernst gemeint hätte, sich zu verhalten, als wären sie schon Aes Sedai, und die ehemalige Seherin bestätigt das. Egwene statt dessen will sich wehren, falls sie angegriffen werden. Nynaeve entgegnet, die Schwarzen Ajah würden wissen, was sie vorhaben, wenn sie die beiden Frauen sehen oder sie zumindest als Bedrohung ansehen.

Egwene kann das nicht glauben, da sie niemanden als Bedrohung ansehen würde, der den ganzen Tag Töpfe schrubben muss, aber Nynaeve sagt, Liandrin hätte sie ganz offensichtlich als Bedrohung angesehen, sonst hätte sie nicht versucht, sie zu beseitigen.

Egwene sagt, sie kenne schon Möglichkeiten, sich zu wehren, wenn sie müssten, aber Nynaeve sagt, sie wären zu gefährlich. Sie erzählt, dass sie sich einfach zu gut gefühlt hat, als sie die Weißmäntel angriff und das will sie nicht mehr, weil es zu gefährlich ist.

Egwene hat das Gefühl, dass Nynaeve etwas vor ihr verheimlicht, da die ehemalige Seherin so sehr lernen will, ohne Egwene die Gründe zu nennen.

Ort: Quartiere der Novizinnen, Weiße Burg, Tar Valon

Sie kommen in den Quartieren der Novizinnen an und Nynaeve sieht nach, ob Elayne schon da ist, doch ihr Zimmer ist leer. Plötzlich schießt etwas an Egwene vorbei, Nynaeve zerrt sie auf den Boden und Egwene sieht einen Armbrust-Bolzen vor sich auf dem Boden liegen.

Egwene ist so erschrocken, dass sie nicht sofort die Macht ergreifen kann und es erst nach einigen Minuten schafft. Sie robbt zu Nynaeve und will den Mann - sie vermutet, dass es einer ist - mit einem Blitz erschlagen.

Statt dessen sieht sich Nynaeve genau um und steht schließlich gelassen auf. Sie erklärt Egwene, dass sie sich einen Trick von der Amyrlin abgeschaut hat, mit dem man jemanden mit Hilfe der Einen Macht in einem Luftgefängnis einschließen kann. Sie umrunden die Galerie und finden einen einfach gekleideten Mann, der aussieht, als wäre er mitten im Laufen eingefroren.

Doch als sie um ihn herum gehen, sehen sie, dass er tot ist, denn ein Dolch steckt in seiner Brust. [1] Die Armbrust, die er bei sich gehabt haben muss, ist auch verschwunden. Also wissen sie, dass es noch jemand anderen geben muss.

Sie hören Schritte und Sheriam kommt dazu. Sie fragt, was passiert sei, und Nynaeve sagte, sie hätten den Man gefunden. Sheriam untersucht ihn, und sagt, er wäre tot, so tot wie es geht und noch mehr. Nynaeve fragt, was das bedeuten soll und Sheriam erklärt ihnen, dass es sich um einen Grauen Mann handelt.

Die Herrin der Novizinnen sagt, sie müssten das so weit wie möglich geheim halten und dass die beiden jungen Frauen mit niemandem außer ihr und der der Amyrlin darüber reden dürfen.

Sheriam verbirgt den Grauen Mann unter einer Glocke aus Luft, um andere davon abzuhalten, ihn zu berühren, damit sie sich darum kümmern kann, dass er weg geschafft wird, ohne dass jemand bemerkt, was dort liegt.

Nynaeve fragt, warum die Aes Sedai ins Quartier der Novizinnen gekommen ist, doch Sheriam entgegnet, dass sie als Herrin der Novizinnen sich nicht vor ihnen rechtfertigen müsste. Dann schickt sie die beiden zu ihrer Arbeit. Egwene sagt, sie müsse noch ihren Umhang holen, um schnell den Armbrustbolzen verschwinden zu lassen, da sie nicht will, dass Sheriam ihnen noch mehr unangenehme Fragen stellen kann. Doch er ist weg und sie fragt sich, ob es noch mehr Graue Männer in der Burg gibt.

Als sie zurück kommt zu den anderen beiden Frauen, scheint etwas zwischen ihnen vorgefallen zu sein, doch Nynaeve hat nichts aus Sheriam herausbekommen. Egwene sagt ihr, dass der Armbrustbolzen weg war und fragt dann, womit Sheriam den Mann bedeckt hat. Nynaeve sagt, dass es Luft war und will sich das zunutze machen.

Egwene fragt Nynaeve nach etwas über die Nutzung der verschiedenen Elemente bei der Heilung, und Nynaeve fährt sie an, ob sie ihre Mission und die Schwarze Ajah so einfach vergessen hat, und Egwene sagt, das wolle sie am liebsten.

Nynaeve sagt ihr, dass sie die Leiche des Grauen Mannes auf keinen Fall vergessen sollte, da es im nächsten Moment schon zu spät sein könnte, wenn sie einen Moment lang nicht aufpasst. Egwene sagt, dass sie das sehr gut wüsste, dass es ihr aber nicht gefallen müsste.

Während sie in Nynaeves Zimmer gehen sagt diese, ob es Egwene gar nicht aufgefallen sei, dass Sheriam nicht gefragt hätte, wer ihn wohl erdolcht hat.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Anmerkungen[]

Advertisement