Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Im Gewebe
  2. Ein besonderer Tanz
  3. Der Falke
  4. Tochter der Nacht
  5. Es brennt in Cairhien
  6. Töchter des Speers
  7. Fäden im Muster
  8. Ein Held in der Nacht
  9. Jägereid
  10. Zum fröhlichen Dachs
  11. Schattenbrüder
  12. Gehetzt
  13. Caemlyn
  14. Eine Botschaft aus dem Schatten
  15. Wettlauf mit dem Schatten
  16. Dem Wind hinterher
  17. Ein Sturm in Tear
  18. Der Hammer
  19. Ein Köder für das Netz
  20. Auf der Suche nach einem Mittel
  21. Eine Falle schnappt zu
  22. In den Stein
  23. Was prophezeit wurde
  24. Das Volk des Drachen

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Der Falke" ist das dritte Kapitel des sechsten Bandes Die Straße des Speers. Gleichzeitig ist es das fünfunddreißigste Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Wellen-icon.gif

Sie verlassen Wanderers Schmiede und reisen mit der Schneegans. Die Jägerin des Horns, die Perrin die ganze Zeit beobachtet hat, schließt sich ihnen an.

Handlung[]

Perrin Aybara[]

Ort: Wanderers Schmiede, Remen, Altara

Perrin und Lan betreten Wanderers Schmiede, als wäre nichts geschehen, um keine Aufmerksamkeit zu erregen. Orban erzählt die Geschichte vom Kampf mit den Aiel zum wiederholten mal.

Perrin geht sofort zu Loial und sagt, dass sie abreisen. Er warnt Loial, sich nicht sehen zu lassen. Perrin geht seine eigenen Sachen holen und ihm wird klar, dass er in letzter Zeit kaum Spuren hinterlässt. Auch in diesem Zimmer hat er nicht einmal die Kerze angezündet.

Sie verlassen die Schenke durch den Hinterausgang und Orbans Lügen sei Dank sind in der Küche nicht einmal die Köche, so dass sie ungesehen verschwinden können. Im Stall ist nur ein einziger Stalljunge.

Als sie gehen, fängt Loial an, leise vom Abenteuer zu schwärmen. Perrin kann nicht verstehen, wieso es ihm plötzlich gefällt, aber Loial sagt, das müsste es, wenn er darüber sein Buch schreiben will.

Lan erkauft ihnen eine Passage auf der Schneegans von Kapitän Jaim Adarra. Perrin fragt sich, ob er den Wölfen so entkommen kann. Er will immer noch nicht schlafen. Als das Schiff gerade ablegen will, kommt ein Mädchen aus der Dunkelheit zwischen den Lagerhäusern gerannt und springt gerade noch rechtzeitig an Bord. Sie erkauft sich eine Passage auf dem Schiff bis dahin, wohin Perrin fährt.

Sie kommt zu ihm und er überlegt, ob er sie über Bord werfen soll. Sie erzählt ihm, dass die Bewohner des Dorfes glauben, der Aiel habe sich selbst befreit und Orban hätte laut bedauert, dass er ihn aufgrund seiner Wunden nicht verfolgen kann. Perrin äußert sich abfällig über den Jäger. Sie reagiert nicht darauf und erzählt ihm, dass sie Orban im Winter kennengelernt hat, er sei ein guter Kämpfer, aber ein Narr.

Perrin fragt sie, warum sie ihn verfolgt, und sie erklärt ihm, dass sie jeden aus seiner Gruppe leicht erkennen konnte - Moiraine als Aes Sedai, Lan als ihr Behüter, von Loial ganz zu schweigen -, außer ihm. Das hätte sie neugierig gemacht.

Da er auf den ersten Blick wie ein Bauer aussieht und dann zehn Weißmäntel unbeeindruckt tötete, um einem Aiel zu helfen, wurde sie auf ihn aufmerksam und folgte ihm, da die Jäger des Horns seltsamen Dingen folgen würden.

Perrin kann nicht glauben, dass sie ein Jäger ist, da sie eine Frau ist, doch das Mädchen zieht fast schneller als Thom zwei Messer, womit sie einen Tumult auf dem Schiff auslöst, und lässt sie ebenso schnell wieder verschwinden. Sie erklärt ihm, dass sie den Eid auf dem Tammaz-Platz in Illian ablegte, mit zweitausend anderen, wo jeder ihn unbemerkt hätte ablegen können. Sie hätte auch einen Verdacht, wo das Horn von Valere sei, doch eine Spur, wie er sie ihr bietet, wolle sie nicht außer Acht lassen.

Perrin fragt sie, was sie glaube, wo das Horn sei, und sie erzählt ihm, dass sie glaube, das Horn wäre in Manetheren. Er erklärt ihr, dass die Stadt während der Trolloc-Kriege zerstört worden wäre, doch sie erklärt, dass sie davon ausgeht, dass es noch andere Städte in den Verschleierten Bergen gegeben hätte, wo das Horn sein könnte. Perrin versucht sie zu täuschen, indem er behauptet, gehört zu haben, dass sich tatsächlich etwas in den Verschleierten Bergen befindet, um sie loszuwerden. Er sagt ihr, sie solle sich beeilen, um das Horn vor Orban und Gann zu finden, doch sie will nichts davon hören, sondern ihn statt dessen weiter begleiten.

Perrin fragt sie, wie sie heiße und das Mädchen erklärt, sie würde sich Mandarb nennen. Als er daraufhin schallend loslacht, wird sie wütend, aber Perrin sagt ihr, dass Lans Hengst Mandarb heißen würde. Das dämpft ihren Zorn.

Sie gesteht, dass ihr wirklicher Name Zarine Bashere ist und Perrin sagt, er würde zu ihr passen, was sie allerdings sofort wieder wütend macht. Er will in seine Kabine gehen und als er an der Treppe angelangt ist, ruft sie ihm zu, dass sie sich ab jetzt Faile nennen würde, was Falke bedeutet. Perrin ist sofort alarmiert, weil er an Mins Worte denken muss. [1]

Charaktere[]

Tiere

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Alte Sprache

  • Mandarb - Klinge
  • Faile - Falke

Anmerkungen[]

Advertisement