Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Im Gewebe
  2. Ein besonderer Tanz
  3. Der Falke
  4. Tochter der Nacht
  5. Es brennt in Cairhien
  6. Töchter des Speers
  7. Fäden im Muster
  8. Ein Held in der Nacht
  9. Jägereid
  10. Zum fröhlichen Dachs
  11. Schattenbrüder
  12. Gehetzt
  13. Caemlyn
  14. Eine Botschaft aus dem Schatten
  15. Wettlauf mit dem Schatten
  16. Dem Wind hinterher
  17. Ein Sturm in Tear
  18. Der Hammer
  19. Ein Köder für das Netz
  20. Auf der Suche nach einem Mittel
  21. Eine Falle schnappt zu
  22. In den Stein
  23. Was prophezeit wurde
  24. Das Volk des Drachen

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Das Volk des Drachen" ist das vierundzwanzigste Kapitel des sechsten Bandes Die Straße des Speers. Gleichzeitig ist es das sechsundfünfzigste Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Schlange-icon.gif

Die Nachricht vom Wiedergeborenen Drachen verbreitet sich. Rhuarc erklärt, dass die Aiel das Volk des Drachen sind. Ba'alzamon stellt sich als der Verlorene Ishamael heraus und der Kampf ist noch lange nicht vorbei.

Handlung[]

Mat Cauthon[]

Ort: Stein von Tear, Tear (Hauptstadt)

Als die Menschen am Morgen in Tear erwachen, haben alle davon geträumt, die der Drache im Herz des Steins gegen Ba'alzamon gekämpft hat. Inzwischen flattert das Drachenbanner über der Festung und überall in den Straßen hört man die Menschen die Worte "al'Thor" und "Drache" schreien.

Mat kann immer noch nicht glauben, dass Rand der Wiedergeborene Drache sein soll, aber die Aiel glauben es ganz offensichtlich und die Menschen in der Stadt auch.

Rand wird während dessen ständig von Aiel umringt, und von Verteidigern des Steins und den Hochlords von Tear, die alle etwas von ihm wollen. Die Aiel sind sicher, dass er der Wiedergeborene Drache ist, aber sie nennen ihn Der Mit Der Morgendämmerung Kommt.

Gerade befindet er sich in einem Raum mit Moiraine, Nynaeve, Elayne, Egwene und Rhuarc. Nynaeve will wissen, ob es Perrin gut geht und Moiraine sagt, er und seine Begleitung könnten sich möglicherweise in Gefahr befinden, doch sie wolle sich gleich selbst darum kümmern.

Sie zeigt ihnen eines der sieben Siegel vom Gefängnis des Dunklen Königs. [1] Nynaeve sagt, bisher war jedes mal eines da, wenn Rand gegen Ba'alzamon kämpfte, doch diesmal sei es nicht zerbrochen. Sie sagt auch, dass das aber keine Rolle mehr spielt. Moiraine fragt, ob sie das wirklich glaube.

Mat unterbricht sie und fragt, nach eine Prophezeiung, die besagt, dass der Stein von Tear niemals fällt, bis das Volk des Drachen kommt. Er will wissen, ob sie alle und die Aiel das Volk des Drachen seien. Moiraine sagt, dass das möglich wäre, da Prophezeiungen sich so erfüllen, wie es bestimmt ist, und nicht wie man es sich wünscht.

Rhuarc mischt sich ein. Er erklärt, dass die Clanhäuptlinge und Weisen Frauen der Aiel, wenn sie erwählt werden, nach Rhuidean gehen müssen. Die Männer, die es überleben, kehren mit einem Zeichen am linken Arm zurück, das aussieht wie das Wesen auf dem Drachenbanner. Er sagt auch, dass der Name nicht ausgesprochen werden würde, außer zwischen Clanhäuptlingen und Weisen Frauen. Doch er kann es nicht aussprechen und Moiraine sagt, die Aiel seien das Volk des Drachen.

Mat sagt, dass dann ja alles geschafft wäre und dass sie alle gehen könnten. Egwene fährt ihn an, dass die Verlorenen frei wären und Nynaeve erklärt, dass sie noch die Schwarzen Ajah fangen müssten, da alle außer Joiya und Amico geflohen seien.

Mat sagt, dass doch aber das schwerste Stück Arbeit getan sei, da der Stein gefallen und Shai'tan tot sei. Moiraine fährt ihn an, dass er nicht den Dunklen König beim Namen nennen soll. Mat sagt, dass er tot sei, aber Moiraine sagt, sie hätten nur die Leiche eines Mannes gesehen, nicht den Dunklen König.

Mat erklärt, dass er ihn erkannt hätte, da Ba'alzamon so oft in seinen Träumen war. Und der Mann hätte genauso ausgesehen. Doch Moiraine erklärt, dass es jemand war, der sich Ba'alzamon nannte. Nicht der Dunkle König selbst. Alle sind erschüttert, da sie bis eben geglaubt haben, dass sie sich jetzt nur noch um die Verlorenen kümmern müssten. Nynaeve fragt, ob Moiraine sicher sei, da Rand sicher war, dass er den Dunklen König getötet hat.

Moiraine erklärt, dass der Dunkle König keinen menschlichen Körper zurücklassen würde. Sie glaubt, es könnte einer der Verlorenen gewesen sein, vielleicht der erste, der befreit wurde. Oder einer, der niemals vollständig gefangen war. Sie denkt, dass sie es niemals erfahren werden.

Egwene mischt sich ein und sagt, sie glaube, dass es sich um Ishamael gehandelt hat, denn sie erinnert sich an das Dokument von Verin, wo er und Ba'alzamon gemeinsam erwähnt wurden. Moiraine sagt, dass das möglich sei, doch es würden immer noch neun der dreizehn leben. Außerdem würden nur noch vier Siegel das Gefängnis des Dunklen Königs halten. Sie haben die Letzte Schlacht noch lange nicht gewonnen.

Eine schöne junge Frau betritt den Raum, die sich als Berelain, die Erste von Mayene vorstellt. Sie soll eine Botschaft überbringen, obwohl sie das normalerweise nicht tut. Als Moiraine sie fragt, von wem diese Botschaft sei, kann Berelain sich nicht erinnern, doch es war eine beeindruckende Frau.

Sie blickt Rhuarc an und sagt, die Kämpfe hätten ihren Schlaf gestört, doch er dürfe möglicherweise einmal mit ihr dinieren. Dann sagt sie, dass sie wünsche, am Abend mit dem Wiedergeborenen Drachen zu speisen.

Nachdem sie gegangen ist, sagen Elayne und Egwene gleichzeitig, dass sie sie gern als Novizin in der Burg hätten. Moiraine liest die Botschaft vor, die von Lanfear stammt und besagt, dass Lews Therin ihr für immer gehören würde und dass sie ihn sich bald holen will. Die Aes Sedai sieht Mat an und sagt, er sei ta'veren und mit dem Horn von Valere verbunden, und damit sei für ihn gar nichts vorüber.

Nachwort[]

Und es stand geschrieben, dass keine Hand außer der seinen das Schwert halten könne, das im Stein lag, und er zog es hervor und es war wie Feuer in seiner Hand und sein Ruhm verbrannte die Welt. So begann es. So singen wir von seiner Wiedergeburt. So singen wir vom Beginn.

- aus Do'in Toldnra te, Lieder des letzten Zeitalters
Quarto Neun: Die Legende vom Drachen
Komponiert von Boanne,
Meisterin aller Gesänge in Taralan, Viertes Zeitalter

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Anmerkungen[]

  1. 1,0 1,1 Das vierte gefundene Siegel
Advertisement