Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorwort

Die Welt seit der Zerstörung

Im Land

"Das Militär des Landes" ist das sechsundzwanzigste Kapitel von Die Welt von Robert Jordans Das Rad der Zeit.

© Robert Jordan, Übersetzung von Nessaia Quelle: http://wot.books.free.fr/world/

Das Militär des Landes[]

"Zeit mit Jack von den Schatten zu tanzen."
-Sprichwort der Bande der Roten Hand

Nationale Armeen[]

Einer der Gründe dafür, warum die Kinder des Lichts ohne wirkliche Herausforderung wachsen konnten, ist der generelle Mangel an militärischer Organisation und Disziplin in den Nationen des Landes. Seit dem Hundertjährigen Krieg, als der Großteil des militärischen Wissens verloren ging, verfielen bewaffnete Streitkräfte in sehr ungezwungene Anordnungen.

Die existierenden Armeen werden zum großen Teil nur ausgehoben, wenn sie benötigt werden. Jeder Aushub besteht grundsätzlich aus einer Gruppe von teilweise trainierten Männern, die dem Adligen, der sie anfordert und finanziert, eher persönliche Gefolgschaft schulden, als einer bestimmten Nation. Dieser Lord oder General benutzt seinen Rang und sein Geld nicht nur, seine Einheit zu finanzieren, sondern auch um Vollmachten oder Beförderungen zu kaufen, wenn nötig.

Was einer stehenden Armee in den meisten Nationen am nächsten kommt, ist eine Formation, die dem Thron dieser Nation Gefolgschaft schuldet. Diese Formationen können bis zu fünf- oder sechstausend Mann stark sein, was, während nach modernen Standards sehr groß, blass ist im Hinblick auf die stehenden Armeen von zehntausenden, die während Falkenflügels Zeit normal waren. Die militärischen Hauptgruppen der letzten Jahrhunderte beinhalten: Amadicias Wächter an den Toren; die Garde der Königin in Andor; die Legion der Mauer (jetzt aufgelöst) in Ghealdan; die Illianer Gefährten; Mayenes Geflügelte Garde; die Leibgarde des Königs und die Legion der Panarchin (beide jetzt aufgelöst) in Tarabon; die Verteidiger des Steins in Tear; die Burgwache der Weißen Burg; und, natürlich, die Kinder des Lichts.

Vermutlich aufgrund der Art, wie das Spiel der Häuser in Cairhien gespielt wird, hat es dort niemals solch eine Armee gegeben, da sogar ein Monarch die Macht zentriert in seinem Haus haben wollen würde, und nicht beim Thron. Altaras und Murandys Herrscher sind einfach nicht mächtig genug, um sie zu bilden. Arad Doman hatte niemals eine solche Formation; der König dort wird gewählt vom Konzil der Händler und kann durch eine Wahl von drei Viertel abgesetzt werden; solch eine Abteilung von Soldaten würde die Machtbalance auf inakzeptable Weise verschieben. Wegen ihrer Nähe zur Fäule sind die Grenzlande als ganzes für den Krieg organisiert, und haben deshalb keine separaten militärischen Formationen.

Waffen und Rüstungen[]

Die meisten Infanterien sind bewaffnet mit Piken, Speeren, Spitzäxten oder (gelegentlich) Äxten, wobei die Pikeniere am verbreitetsten sind. Speer-, Spitzaxt- und Axttruppen werden alle als mobiler angesehen als Pikeniere, doch Piken werden vorgezogen, da sie die beste Chance gegen eine berittene Attacke bieten, und die meisten denken heute an Schlachten hauptsächlich als berittene Konflikte. Zusätzlich zu diesen Waffen tragen die meisten Fußsoldaten Messer und manchmal sogar ein Kurzschwert. Langschwerter sind praktisch unbekannt bei der Infanterie, da sie als zu unpraktisch im Nahkampf angesehen werden.

Der durchschnittliche Fußsoldat trägt normalerweise eine Jacke aus gepolstertem oder beschlagenem Leder und eine Art Helm. Mit Metallplatten oder -scheiben bedeckte Jacken sind nicht ungewöhnlich, und Kettenhemden werden manchmal genutzt, doch tatsächliche Plattenrüstungen sind sehr selten.

Rüstung und Waffen der Kavallerie variieren sehr von Nation zu Nation, und innerhalb der Nationen von einem Gefolge eines Adligen zu einem anderen. Die Rüstung rangiert von Vollplatte-und-Kettenhemd für Pferd und Reiter in der schweren Kavallerie, zu einem Stahlhelm, Rücken- und Brustplatte und Panzerhandschuhen in der leichten Kavallerie. Einige berittene Einheiten haben viel weniger Rüstung und verlassen sich auf ihre Fähigkeiten zum Schutz. Berittene Einheiten nutzen verschiedene Kombinationen von Lanzen, Schwertern, Äxten, Keulen und Pferdebögen.

Die Wachen von Händlern, obwohl normalerweise bewaffnet, haben meistens einen Helm und eine beschlagene, mit Metallscheiben benähte Jacke als Rüstung. Schwerter sind ihre verbreitetsten Waffen, obwohl einige Bögen tragen oder die übliche Lanze.

Befehlskette[]

Normalerweise ist, abgesehen vom Generalhauptmann oder Lordhauptmann oder einem anderen Titel, der ein Oberkommando anzeigt, der höchste Offiziersrang der Kapitän. In der Garde der Königin von Andor und bei den Kindern des Lichts folgt dem der Oberleutnant, Leutnant und Unterleutnant. Normalerweise gibt es keine festgelegte Größe für die Truppe, die von einem bestimmten Rang kommandiert wird. Die übliche Bezeichnung für eine Infanterie-Einheit egal welcher Größe ist "Kompanie" und für eine Kavallerie entweder "Kompanie" oder "Schwadron", und in jedem Fall trägt sie immer den Namen des Lords oder kommandierenden Offiziers.

Bei der Kavallerie sind die Nicht-Offiziersränge Hauptmann und Bannermann. Der Bannerman einer Einheit arbeitet normalerweise auch als Rekrutierungsoffizier. Senior-Bannermänner und Senior-Hauptmänner sind "fließende" Ränge, die anzeigen, dass die Person genau das in seiner Einheit ist, egal von welcher Größe sie ist. Derjenige könnte der Senior-Bannermann von Kapitän Selwins Kompanie sein oder der Senior-Bannermann der Garde der Königin oder möglicherweise auch beides. In jedem Fall bezeichnet die Beschreibung "Senior" mehr als eine Ehrung; sie zeigt Autorität über andere dieses Ranges.

Bei der Infanterie sind die Nicht-Offiziersränge Reihenleiter (das Äquivalent eines Hauptmannes) und Bannermann. Es gibt auch Senior-Reihenleiter und Senior-Bannermännern. Diese Bezeichnungen werden auf die gleiche Weise erreicht und tragen die gleiche Art von Autorität wie ihre Kollegen in der Kavallerie.

Diese recht einfache Organisation war genügend für mehrere Jahrhunderte, weil die meisten Schlachten zwischen Armeen mit fünf- bis zehntausend Männern auf jeder Seite geschlagen wurde. Es gab Schlachten mit bis zu zwanzig- bis dreißigtausend auf beiden Seiten, doch diese sind selten. In diesen größeren Schlachten gingen die Oberkommandos immer an den Adel und hingen zum größten Teil davon ab, wie die Adligen sich selbst und ihre Häuser einstufen.

Machtgeschmiedete Klingen[]

Während dem Krieg der Macht wurden viele Waffen mit Hilfe der Macht geschmiedet. Darunter waren einige sehr spezielle Schwerter, die gemacht wurden, um nie zu splittern oder zu brechen, und niemals ihre Schärfe verlieren würden. Einige, gemacht für Soldaten, hatten keine speziellen Merkmale. Das Schwert der Malkieri-Könige war eines davon. Andere wurden für Lord-Generäle gemacht, und trugen einen Reiher oder ein anderes Zeichen tief innerhalb des Metalls. Heute sind diese Reiherschwerter sehr selten und werden nur von denen errungen, die fähig genug sind, um den Titel Schwertmeister zu tragen. Weil die Anzahl der Schwertmeister die Zahl von Schwertern übersteigt, die den Krieg überlebt haben, sind viele der derzeitigen Reiherschwerter kein Werk von Aes Sedai. Sie sind trotzdem der feinste Stahl, den ein Mensch härten kann.

Die Bande der Roten Hand[]

Die großen Schlachten von Falkenflügels Aufstieg, mit Armeen von zweihunderttausend Mann oder mehr auf jeder Seite, und den Trolloc-Kriegen, wo Berichten zufolge bis zu dreihundertausend Mann sich oftmals mit noch größeren Zahlen von Trollocs und Myrddraal trafen, erforderten eine viel detailliertere Kommando-Struktur als die derzeit in den meisten Nationen genutzte. In diesen Zeiten wurde ein Banner von einem Bannergeneral kommandiert, eine Legion von einem Leutnant-General, und eine Große Legion von einem Kapitän-General. Die Armee selbst wurde kommandiert von einem Marshall-General, was ein "zeitlich begrenzter" Titel war, der dem Kapitän-General gegeben wurde, der für das Oberkommando ausgewählt wurde. Dies beendete alle Argumente über Adelsränge.

Erst in den letzten wenigen Jahren hat ein Kommandant begonnen, zu diesen früheren, effizienteren Militärstrukturen zurückzukehren. Dieser Kommandant ist Matrim Cauthon; sein Kommando die Bande der Roten Hand. Die ursprüngliche Bande der Roten Hand war eine Einheit von legendären Helden während der Trolloc-Kriege. Man sagt, dass sie die letzten waren, die unter den Trollocs fielen, während sie König Aemon selbst schützten, als Manetheren starb. Ob er die Geschichte hinter dem Namen seiner Gruppe kennt oder nicht, Cauthon scheint die Standardisierung von Größe, Bezeichnungen und Zusammensetzung der Einheiten wieder erschaffen zu wollen, die es seit dem Hundertjährigen Krieg nicht mehr gab.

Matrim "Mat" Cauthon, Kommandant und Schutzherr der Bande der Roten Hand, wird von vielen für einen Lord gehalten, doch er ist tatsächlich ein junger Bauer aus dem Gebiet der Zwei Flüsse in Andor. Von dem Sohn von Abell und Natti Cauthon wird gesagt, dass er ein Ta'veren ist und auch extrem viel Glück hat. Niemand weiß genau, wo er sein außergewöhnliches Wissen über Militärstrategie oder den ungewöhnlichen mit schwarzen Raben verzierten Speer hat, der als seine persönliche Waffe dient. Er ist als Gefährte des Wiedergeborenen Drachen bekannt.

Obwohl sein letzter Entwurf bisher unbekannt ist, hat Cauthons Organisation der Bande in Maerone schon eine Ausgereiftheit gezeigt, die derzeit in den meisten anderen Heeren und Armeen fehlt. In Maerone war die Stärke der Bande ungefähr sechstausend Mann, geteilt in eine berittene Hälfte und eine Hälfte Fußsoldaten. Die berittenen Einheiten waren in zwei gleichstarke Gruppen von jeweils fünfzehnhundert Mann geteilt, ungefähr die Größe eines Banners (etwa fünfzehnhundert Pferde oder dreitausend Infanteristen), was die grundlegende militärische Einheit am höchsten Punkt in der Militärwissenschaft dieses Zeitalters war, das ein paar Jahrhunderte vor den Trolloc-Kriegen begann und andauerte bis zum Zusammenbruch der militärischen Wissenschaft (wie auch von allem anderen) während dem Hundertjährigen Krieg.

Die berittenen Einheiten, kommandiert von Lord Talmanes Delovinde und Lord Nalesean Aldiaya, wurden weiterhin geteilt in sechs Schwadrone, jedes bestehend aus zehn Truppen. Es war die erste Kavallerie-Truppe, die die Einheit anführte und einen Bannermann hatte, der die Farben der Einheit trug, das Banner mit der Roten Hand.

Die Infanterie, kommandiert von Kapitän Daerid Ondin, wurde geteilt in zwölf Kompanien, jede bestehend aus fünf Schwadronen. Jedes Schwadron beinhaltete Pikeniere, Spitzaxt-Träger und Bogenschützen, mit ungefähr einem Bogen- oder Armbrustschützen auf vier Pikeniere oder Spitzaxt-Träger.

Jene, die der Bande nahe stehen, vermuten, dass Cauthon das Verhältnis von Bogen- und Armbrustschützen erhöhen will. Wenn dies tatsächlich sein Plan ist, würde es das Verhältnis näher bringen zu den Zahlen während der Trolloc-Kriege, wo es überwiegend Bogen- und Armbrustschützen gab.

Advertisement