Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Warten
  2. Saidin
  3. Neues von der Ebene
  4. Schlafende Schatten
  5. Wandelnde Alpträume
  6. Die Jagd beginnt
  7. Der Weg aus den Bergen
  8. Jarra
  9. Wolfsträume
  10. Geheimnisse
  11. Tar Valon
  12. Beim Amyrlin-Sitz
  13. Bestrafung
  14. Dornenstiche
  15. Der Graue Mann
  16. Drei Jägerinnen
  17. Die Rote Schwester
  18. Heilung
  19. Erwachen
  20. Besuche
  21. Eine Welt im Traum
  22. Der Ring fordert seinen Preis
  23. Versiegelt
  24. Wieder unter den Lebenden
  25. Fragen
  26. Verschlossene Türen
  27. Tel'aran'rhiod
  28. Der Weg nach draußen
  29. Aufbruchstimmung
  30. Die Würfel rollen
  31. Die Frau aus Tanchico
  32. Das erste Schiff

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Besuche" ist das zwanzigste Kapitel des fünften Bandes Der Wiedergeborene Drache. Gleichzeitig ist es das zwanzigste Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Selene-Icon.gif

Eine Frau, die sich Selene nennt, kommt in Mats Zimmer und will ihn überreden, sich ihr anzuschließen. Sie verspricht ihm Ruhm und Reichtum und warnt ihn vor den Aes Sedai.

Als sie weg ist, kommen die Amyrlin und ihre Behüterin der Chronik. Er erfährt, dass er an das Horn gebunden ist und dass die Amyrlin das vor so vielen wie möglich geheim halten will.

Handlung[]

Mat Cauthon[]

Ort: Weiße Burg, Tar Valon

Eine Frau tritt ein, schwarzhaarig mit einem weißen Kleid und so schön, dass er fast vergiss zu atmen. Mat hat das Gefühl, er würde sie kennen, [1] doch er weiß, dass er eine Frau wie sie niemals vergessen würde. Nach einer Bemerkung von ihr wird ihm klar, dass er vollkommen nackt ist und er bedeckt sich schnell mit seiner Decke.

Sie rät ihm, alles zu essen, was man ihm gibt, denn sein Hunger sei zu erwarten, "so, wie sie die Dinge in Angriff nehmen". [2] Mat fragt sie, ob sie sich kennen und sie sagt ihm, dass sie Selene heißt. Er merkt, dass irgend etwas sich an sie erinnert, aber es fällt ihm nicht ein.

Er fragt sie, ob sie Aes Sedai ist, was sie verneint, und danach, ob sie Novizin sein, was sie ebenfalls verneint. Sie sagt, sie hätte zufällig die gleichen Interessen wie er. Sie sagt auch, die Aes Sedai würden ihn benutzen wollen, und dass er den Ruhm suchen würde.

Obwohl Mat davon überzeugt ist, dass die Aes Sedai keine Verwendung für ihn haben, macht ihn das doch nachdenklich. Er versucht, herauszufinden, was sie wirklich will und deutet sogar schließlich an, dass sie eine Schattenfreundin sein könnte, da er das aus ihren abfälligen Worten den Aes Sedai gegenüber heraus liest. Aber Selene sagt, sie wäre keine Anhängerin Ba'alzamons.

Sie sagt, er wäre von Natur aus misstrauisch und noch mehr, seit er den Dolch aus Shadar Logoth hatte, und sie würde ihn auch benutzen wollen, doch es würde ihm Ruhm und Reichtum einbringen. Mat bleibt misstrauisch und fragt, warum er ihr vertrauen sollte.

Selene erklärt ihm, dass sie schließlich zugeben würde, ihn benutzen zu wollen, und sagt nochmals, sie würde ihm Ruhm und Reichtum bringen. Die Aes Sedai würden es nicht zugeben und ihn bis zu seinem Tod an die Leine legen. Sie sagt ihm auch, dass sein Vater Abell Cauthon und Tam al'Thor in Tar Valon waren und nach ihm und seinen Freunden fragten. Doch die Amyrlin hätte sie wieder heim geschickt. Sie redet von Rand, der vor Moiraine flieht und von den Schwarzen Ajah in der Burg.

Mat fragt sie erneut, wer oder was sie ist, doch Selene sagt ihm, er solle wählen. Er sagt, er würde darüber nachdenken und sie wird wütend. Sie wirkt mit einem mal bedrohlich und er spürt ein Jucken auf seiner Haut und Kopfschmerzen, aber dann bemerkt sie etwas und das Gefühl verschwindet. [3] Sie sagt ihm noch einmal, dass er wählen soll und verschwindet dann.

Mat ist erleichtert, als sie weg ist, fragt sich aber immer noch, wer sie wohl sein mag und ob er den Aes Sedai von ihr erzählen sollte. Er beschließt, sofort zu verschwinden und begutachtet seine Sachen, die ordentlich und sauber im Schrank liegen. Alles ist noch da.

Es klopft erneut und dann Kommen die Amyrlin und die Behüterin der Chronik in den Raum. Die Amyrlin befielt ihm, sich sofort hinzulegen und auszuruhen und die Schwäche in seinen Beinen und der harte Blick der beiden Frauen überzeugt ihn davon. Im Bett liegend sagt er jedoch, dass er sich nur eben von Egwene und Nynaeve verabschieden und dann bald gehen will.

Die Amyrlin macht ihm klar, dass er noch lange nicht wieder gesund ist und noch tagelang genug für fünf Männer essen muss, sonst würde er einfach verhungern. Sie sagt ihm auch, dass sie seine Personenbeschreibung an die Brückenwächter gegeben hat, so dass er nicht einfach verschwinden kann.

Mat fragt, warum es sie überhaupt kümmert, und Siuan erklärt, dass sie ihn nicht einfach sterben lassen wollen, nachdem sie sich so viel Mühe gemacht haben. Und er würde es bereuen, gegangen zu sein, wenn er nach einem oder einem halben Jahr wieder eine Aes Sedai benötigt.

Mat ist erschüttert, dass er so lange bleiben soll und er sagt, er wolle nicht, dass seine Eltern glauben, er sei tot. Die Amyrlin sagt, sie würde ihnen einen Brief überbringen lassen, wenn er einen schreiben will. Mat wartet auf mehr und behauptet schließlich, sein Vater wäre jemand, der von allein kommen würde, woraufhin die Amyrlin schließlich zugibt, dass er da war.

Leane sagt, da sie nicht wussten, wo er sei, hätten sie ihn gleich wieder weggeschickt. Mat fragt, ob es Rand gut geht, aber die Amyrlin reagiert ausweichend. Sie trägt Leane auf, Mat noch etwas zu essen bringen zu lassen.

Als die Behüterin der Chronik weg ist, erklärt die Amyrlin, dass es Dinge gibt, die zu gefährlich sind, um sie vor anderen zu besprechen. Dann fragt sie Mat, ob er sich an das Horn von Valere erinnert. Da Mat nicht genau weiß, was sie will, stellt er sich erst dumm, doch sie droht ihm, dass sie keine Zeit für Spiele hat und er bejaht die Frage.

Sie erklärt ihm, dass er an das Horn gebunden ist, und zwar bis an sein Lebensende. Für jeden außer ihm wird es bis dahin nur ein Horn sein. Er fragt sie, ob sie ihn deshalb benutzen will und ihn deshalb geheilt hat, und die Amyrlin fragt ihn, ob ihm die Alternative lieber sei.

Mat sagt, er wolle kein Held sein, würde aber tun, was er tun müsste. Er wagt es, sie zu fragen, ob sie den Aes Sedai nicht traut und Siuan erklärt ihm, dass sie es unter so wenigen Menschen wie möglich geheim halten will, damit die Schattenfreunde nicht erfahren, wo sich das Horn befindet. Er fragt sie, ob er in der Burg sicher ist und sie sagt ihm, es wäre ein guter Grund, zu bleiben.

Nachdem sie weg ist, beschließt Mat, die Dinge erst einmal gründlich zu durchdenken, bevor er handelt.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Erwähnt

Ereignisse[]

Erwähnt

Sonstige[]

Spiele

Anmerkungen[]

  1. Vermutlich aus einem seiner Träume.
  2. Lanfear spielt auf die Art der Heilung der Aes Sedai des jetzigen Zeitalters an, die die Energie der verwundeten Person anzapft, anstatt die Energie direkt aus der Einen Macht zu beziehen, was effektiver ist und sofortigen Erfolg ohne Erholungsphase verspricht.
  3. Lanfear versucht, Zwang auf ihn anzuwenden.
  4. Die Dunkelheit wartet (Kapitel)
Advertisement