Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Im Gewebe
  2. Ein besonderer Tanz
  3. Der Falke
  4. Tochter der Nacht
  5. Es brennt in Cairhien
  6. Töchter des Speers
  7. Fäden im Muster
  8. Ein Held in der Nacht
  9. Jägereid
  10. Zum fröhlichen Dachs
  11. Schattenbrüder
  12. Gehetzt
  13. Caemlyn
  14. Eine Botschaft aus dem Schatten
  15. Wettlauf mit dem Schatten
  16. Dem Wind hinterher
  17. Ein Sturm in Tear
  18. Der Hammer
  19. Ein Köder für das Netz
  20. Auf der Suche nach einem Mittel
  21. Eine Falle schnappt zu
  22. In den Stein
  23. Was prophezeit wurde
  24. Das Volk des Drachen

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Auf der Suche nach einem Mittel" ist das zwanzigste Kapitel des sechsten Bandes Die Straße des Speers. Gleichzeitig ist es das zweiundfünfzigste Kapitel des dritten englischen Originalbandes The Dragon Reborn, der als Die Rückkehr des Drachen auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Harfe-Icon.gif

Mat bringt den kranken Thom zu Mutter Guenna. Von ihr erfährt er, dass Nynaeve, Elayne und Egwene von Aes Sedai auf Geheiß von Hochlord Samon gefangen genommen und in den Stein gebracht wurden.

Handlung[]

Mat Cauthon[]

Ort: Mauleviertel, Tear (Hauptstadt)

Mat ist erschöpft von der Suche und Thom wird immer kränker. Er versucht, den Gaukler zu überreden, eine Weise Frau aufzusuchen, die in der Nähe wohnt, doch Thom will nichts davon wissen. Trotzdem zerrt Mat ihn hoch und nimmt ihn mit.

Die Frau, die ihnen öffnet, Ailhuin Guenna, klingt genauso hoffnungslos wie alle Menschen in der Stadt, aber sie lässt sie ein. Mat bemerkt die Pferde, die in ihrem Hinterhof angebunden sind, und wundert sich darüber, dass eine so arme Frau gleich drei besitzt. [1]

Sie mischt einen Trank zusammen und zwingt Thom, ihn zu trinken. Während sie redet, erinnert sie Mat an die Amyrlin, die den gleichen Akzent hatte, und er erwähnt sie und die Frau sagt, sie kenne drei Mädchen, die genau so sprechen würden wie Mat, jedenfalls zwei davon.

Mat wirkt aufmerksam und hakt nach. Er nennt die Namen von Egwene, Elayne und Nynaeve und beschreibt die Tochter-Erbin. Mutter Guenna sagt, es wären andere Namen gewesen, aber sie erkennt Elayne. Sie sagt, dass es ihr leid tut.

Mat fragt, warum und sagt, er hätte tagelang nach den drei Frauen gesucht. Sie will ihm nichts sagen und erwähnt die Hochlords von Tear und Mat hakt noch eindringlicher nach. Mat will sie sogar bezahlen, damit sie redet, aber die Frau sagt ihm, was man ihr schlimmes antun würde, wenn sie redet. Mat schwört, dass er ihren Namen nicht erwähnen wird.

Sie erzählt ihm, dass die drei Frauen von anderen Frauen geholt wurden, die die Macht benutzen konnten, auf Geheiß von Hochlord Samon. Sie versteht das nicht, da die Hochlords das Gesetz erlassen haben, dass keine Frau in Tear die Macht benutzen darf.

Mat ist erleichtert, da die Mädchen ja selbst Aes Sedai werden wollen, doch Mutter Guenna sagt ihm, dass diese Aes Sedai die Frauen zusammengeschlagen haben. Mat bedankt sich bei ihr und gibt ihr Gold und einen Kuss. Er sagt, dass er die Frauen herausholen will.

Mutter Guenna sagt, er wäre genauso stur und dumm wie ihr verstorbener Mann. Mat will Thom bei ihr lassen, damit sie ihn gesund pflegen kann, während er in den Stein geht.

Er verlässt das Haus und starrt den Stein an, während in seinem Kopf die Würfel durcheinander rollen. [2]

Charaktere[]

Tiere

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Ereignisse[]

  • Rollende Würfel in Mats Kopf (erstes Auftreten)

Anmerkungen[]

  1. Es sind die Pferde von Elayne, Egwene und Nynaeve.
  2. Dies ist das erste Mal, dass Mat die Würfel in seinem Kopf rollen hört.
Advertisement