Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Ailhuin Guenna, auch bekannt als Mutter Guenna, ist eine Weise Frau, die in Tear lebt.

Beschreibung[]

Sie ist recht gut gepolstert und ihre Bewegungen zeugen von beachtlichen Muskeln. Sie wirkt so kräftig wie Alsbet Luhhan. Sie hat einen tairenischen Akzent und graues Haar, das ihr in dichten Locken bis fast auf die Schultern hängt. [1]

Handlung[]

Vorgeschichte[]

Ailhuin war verheiratet bis ihr Mann ca. 979 NÄ in einem Sturm in den Fingern des Drachen verschwand. Ihre drei Töchter sind alle erwachsen und ebenfalls verheiratet. [1]

Die Rückkehr des Drachen[]

Nachdem Elayne, Nynaeve und Egwene in Tear angekommen sind, suchen sie eine Unterkunft. Im Wissen, dass sie in einer Schenke zu leicht aufzuspüren wären, durchsucht Nynaeve das Mauleviertel, bis sie die Kräuter in Ailhuins Fenster erkennt und die Frau als Weise Frau identifiziert. Sie klopfen an und stellen sich unter falschen Namen vor. [1]

Ailhuin bittet sie herein, nachdem Nynaeve um etwas gegen Übelkeit gebeten hat. Während Mutter Guenna Tee macht, liefern sie und Nynaeve sich ein Frage-und-Antwort-Spiel über verschiedene Heilkräuter. Als es Elayne zu viel wird, weil Egwene und Nynaeve kurz davor sind, einen erneuten Streit anzufangen, fragt sie Ailhuin, was diese zwei Frauen gibt, die nicht aufhören können zu streiten. Ailhuin erklärt, sie würde von beiden eine Silbermark verlangen und sie dann in ihren Hof bringen, wo sie ihre Köpfe so lange in die Regentonne steckt, bis beide einverstanden sind, mit dem Streit aufzuhören.

Mutter Guenna erklärt, sie würde die drei jungen Frauen mögen und beim nächsten Mal einen guten Tee mit ihnen trinken wollen, was Nynaeve darauf bringt, sie um ein Zimmer zu bitten. Ailhuin macht neuen Tee, dann erklärt sie, sie hätte Nynaeve als Weise Frau erkannt und Elayne als Frau aus Andor, dann fragt sie, was die drei Frauen nach Andor führt.

Nynaeve erklärt vorsichtig, sie würden Frauen verfolgen, die sie bestohlen und jemanden ermordet haben. Außerdem warnt sie, die Frauen wären gefährliche Schattenfreunde. Ailhuin verspricht, jemanden zu suchen, der ihnen helfen kann, bevor sie das Haus verlässt.

Bei ihrer Rückkehr bringt Ailhuin Juilin Sandar mit, einen Diebfänger, der verspricht, ihnen zu helfen, da er Mutter Guenna einige Gefallen schuldet. Nachdem Nynaeve alle dreizehn Frauen beschrieben hat, geht Juilin. Ailhuin erklärt, er wäre der beste Diebfänger in ganz Tear und würde die Frauen sicher finden. [2]

Sie verbringen den Abend mit warten, während Nynaeve und Ailhuin sich weiter über Heilkräuter unterhalten, bevor sie schließlich schlafen gehen.

Als Nynaeve ein paar Tage später beim Einkaufen ist, trifft sie auf Juilin, der sie gesucht hat und zu Ailhuins Haus bringen will. Er ist sehr nervös und niedergeschlagen und Nynaeve folgt ihm zurück, doch sie wird schon von der Schwarzen Ajah erwartet. Die Aes Sedai haben Ailhuin mit Luft gefesselt und nehmen Elayne, Nynaeve und Egwene gefangen. Ailhuin verspricht, niemandem etwas zu verraten, da ihr ohnehin niemand glauben und die Hochlords von Tear sie wohl einfach köpfen lassen würden. [3]

Mat und Thom sind inzwischen ebenfalls in Tear angekommen und haben viele Schenken erfolglos nach den Frauen abgesucht. Nachdem Thom durch die Suche im ständigen Regen krank geworden ist, fragt Mat den Wirt der Schenke, in der sie sich eingemietet haben, nach einer Heilerin und wird an Mutter Guenna verwiesen. [4]

Die Frau will sie erst nicht einlassen, doch dann hört sie Thoms Husten und bittet sie hinein. Sie braut einen übel riechenden Tee für Thom und befielt ihm energisch, dass er diesen zweimal täglich trinken muss, bis sein Husten verschwunden ist. Da ihm ihr Akzent von Siuan Sanche vertraut ist, erklärt Mat, er hätte einmal eine Frau gekannt, die wie sie spricht und Ailhuin erklärt, sie hätte ein paar Mädchen gekannt, die wie Mat gesprochen hätten.

Mat wird sofort aufmerksam und hakt nach, so dass Ailhuin in seiner Beschreibung der drei Frauen ihre früheren Mieterinnen erkennt. Er fleht Mutter Guenna an, ihm den Aufenthaltsort der Frauen zu verraten und nach einem Schwur, ihren Namen niemals zu erwähnen, berichtet sie, dass die drei drei Stunden zuvor auf Hochlord Samons Befehl in den Stein von Tear gebracht worden sind. Sie erzählt außerdem, dass die Frauen von Aes Sedai geholt wurden.

Mat ist erst erleichtert, denn die Frauen wollen selbst Aes Sedai werden, doch nachdem er von der schlechten Behandlung erfährt, ist er alarmiert. Er lässt Thom in Ailhuins Obhut zurück, bevor er das Haus verlässt, um die Frauen zu retten.

Anmerkungen[]

Advertisement