Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Agelmar Jagad ist der Lord von Fal Dara.

Beschreibung[]

Agelmar ist ein alter Mann. Er trägt das Haar auf die Art der Shienarischen Soldaten: kahl geschoren bis auf einen Knoten mitten auf dem Kopf. Das Haar selbst ist vollkommen weiß. Sein Gesicht wirkt so hart wie das von Lan. Er hat keine Falten bis auf die in seinen Augenwinkeln. Seine Augen wirken, als wären sie aus braunem Stein. [1]

Sein Banner zeigt drei rennende Füchse. [2]

Handlung[]

Vorgeschichte[]

Agelmar Jagad gilt als einer der Fünf Großen Kapitäne der Westlande. In der Schlacht an den Leuchtenden Mauern kommandierte er die Truppen von Shienar und war am ersten Tag der Schlacht der Oberste Kommandant der Truppen aller Nationen. [3]

Die Suche nach dem Auge der Welt[]

Nachdem die Aes Sedai Moiraine und ihr Behüter Lan in Fal Dara angekommen sind, hofft Agelmar wie alle dort, die Lan kennen, dass der Behüter sie in ihrem Kampf gegen das Schattengezücht am Tarwin-Pass unterstützen wird. Er ist enttäuscht, als Lan ihm absagt, bietet der Gruppe aber einen Trupp von Soldaten an, als Moiraine ihm erklärt, dass sie das Auge der Welt erreichen müssten. Er kann nicht verstehen, dass sie darauf verzichten will und glaubt, die beiden jungen Frauen in ihrer Begleitung wären diejenigen, die den Kampf austragen sollen. Moiraine korrigiert ihn nicht. [1]

Am nächsten Tag zieht Agelmar mit seinen Männern zum Tarwin-Pass, um dort die Schlacht gegen die Trollocs auszutragen. [2] Wie viele sieht er dort einen Mann am Himmel, der die Eine Macht benutzt, um ihnen in der Schlacht gegen das Schattengezücht beizustehen, was schließlich den erhofften großen Sieg bringt. Auch der Winter ist plötzlich beendet und der Frühling erhält Einzug. [4]

Als die Aes Sedai Moiraine ihm das Horn von Valere zeigt, das sie und ihre Begleiter am Auge der Welt gefunden haben, will er es sofort benutzen, um in die Fäule zu ziehen und gegen den Schatten zu kämpfen, doch Moiraine widerspricht ihm energisch und erklärt, es müsste nach Illian gebracht werden, um dort sicher aufbewahrt zu werden. Agelmar stimmt zu, da er weiß, dass sie recht hat, aber der Drang in ihm ist stark. [4]

Die Jagd beginnt[]

Als die Amyrlin Siuan Sanche einen Monat später in seiner Festung erscheint, begrüßt er sie sehr ehrerbietig. [5] Er übergibt ihr bald nach dem offiziellen Empfang so schnell wie möglich das Horn von Valere, da er Angst hat, der Versuchung nicht widerstehen zu können. [6]

Als sich seine Gäste auf ihre Abreise vorbereiten, muss Agelmar die Unruhe vor den Frauengemächern schlichten, da Rand verzweifelt versucht, zu Egwene zu gelangen, um sich ihr zu verabschieden. Er versucht ihm zu erklären, dass es nicht höflich und verboten ist, in die Frauengemächer zu gehen, ohne dazu eingeladen zu sein und Rand beruhigt sich schließlich, da Egwene erscheint, von der Agelmar überzeugt ist, dass sie und Rand eines Tages heiraten werden. [7]

Anmerkungen[]

Advertisement