Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Schattensaat
  2. Störungen im Muster
  3. Überlegungen
  4. Marionetten
  5. Verhör
  6. Tore
  7. Spiel mit dem Feuer
  8. Sturköpfe
  9. Entscheidungen
  10. Widerstand
  11. Was im verborgenen liegt
  12. Nach Tanchico oder zur Burg?
  13. Gerüchte
  14. Die Bräuche in Mayene...
  15. Über die Schwelle
  16. Abschiede
  17. Irrtümer
  18. In die Kurzen Wege
  19. Der Wogentänzer
  20. Der Wind erhebt sich
  21. Ins Herz hinein
  22. Aus dem Stein

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Abschiede" ist das sechzehnte Kapitel des siebenten Bandes Schattensaat. Gleichzeitig ist es das sechzehnte Kapitel des vierten englischen Originalbandes The Shadow Rising, der als Der Schatten erhebt sich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Baum3-icon.gif

Perrin bittet Loial, ihn durch die Kurzen Wege in die Zwei Flüsse zu bringen und muss erkennen, dass Faile ihn hereingelegt hat, um Perrin begleiten zu können.

Elayne, Egwene und Nynaeve bereiten sich auf ihre Reise nach Tanchico vor. Lan kommt hinzu und gesteht Nynaeve ganz offen seine Liebe zu ihr.

Handlung[]

Perrin Aybara[]

Ort: Stein von Tear, Tear (Hauptstadt)

Perrin liegt schlaflos in seinem Bett und wartet auf die Dämmerung. Er ist immer wieder aufgewacht. Sein Schlaf war unruhig und im wachen muss er immer wieder an Faile und den Schmerz auf ihrem Gesicht denken. Wenn er schläft, träumt er davon, wie sie versucht, seine Hinrichtung zu verhindern oder dabei zufrieden zusieht.

Er zieht sich an und nimmt seine Sachen, um den Stein zu verlassen. Dabei sieht er die Majhere und eine Schar von Dienern, die die Spuren der Kämpfe beseitigen, obwohl viele von ihnen noch verwundet sind.

Perrin geht zu Loials Zimmer, der in einem der selten benutzten Ogier-Gästezimmer des Steins wohnt. Er findet den Ogier inmitten seiner Bücher vor und mit ein paar Verletzungen von den Kämpfen. Als er ihm sagt, er könnte sich von Moiraine heilen lassen, wehrt Loial ab, dass es schlimmer Verletzte gäbe, die ihre Hilfe bräuchten.

Dann taucht Faile hinter einem Regal auf und erklärt, dass Loial ein Held wäre. Er hätte so viele Kinder wie möglich um sich versammelt, um sie zu schützen, und sie vor Trollocs und Myrddraal verteidigt. Loial ist das peinlich und Perrin lenkt für ihn schnell vom Thema ab.

Er erfährt, dass ein anderer Ogier aus dem Stedding Shangtai namens Laefar in Tear ist und Loial getroffen hat. Laefar hätte gesagt, dass die Ältesten Loial zum Ausreißer erklärt haben und dass seine Mutter vor hätte, ihn zu verheiraten und wohl schon eine Frau für ihn ausgewählt hatte. Angeblich sei sie innerhalb eines Monats in Tear.

Perrin sagt, in den Zwei Flüssen würde sie Loial sicher nicht finden, doch der Ogier entgegnet, dass er sein Buch weiter schreiben will über die wahre Geschichte des Wiedergeborenen Drachen.

Perrin erzählt ihm von den Weißmänteln in den Zwei Flüssen und sagt, Loial müsse ihm helfen, schnell dort hin zu gelangen durch die Kurzen Wege. Loial ist einverstanden, doch das erklärt Faile, dass der Ogier ihr versprochen habe, sie noch vor allen anderen durch die Kurzen Wege dort hin zu bringen, wohin sie will. Der Ogier denkt nicht, dass sie darauf besteht, dass er Perrin im Stich lässt und Perrin erklärt ihm, dass Faile ihn ausgetrickst hat. [1]

Doch sie sagt, sie wolle dass Loial sie zum Wegtor von Manetheren in den Zwei Flüssen bringt, damit Perrin erkennt, dass sie recht hat und er unrecht. Sie erklärt, dass sie Perrin mitnehmen würde, wenn er sie darum bittet, da sie sich auch das von Loial hat versprechen lassen, dass sie nur begleitet werden, wenn jemand Faile darum bittet. Aber Perrin weigert sich und sagt, dann würde er lieber ganz allein gehen.

Loial sagt, es wäre zu gefährlich für ihn, allein durch die Wege zu reisen und bittet ihn, doch zu tun, was Faile will. Aber Perrin weigert sich. Schließlich ignoriert er Faile, die wütend wird, und erklärt Loial, dass er seine Sachen packen und auf Loial warten wird. Faile schreit ihm nach, dass statt dessen er sich nach ihnen richten soll und sie ihn zwei Stunden später im Stall beim Drachenbergtor erwartet. Als er die Tür schließt, hört er etwas dagegen prallen und ist sicher, dass es ein Buch war und dass Loial deshalb garantiert wütend wird auf Faile.

Im Gang denkt Perrin daran, dass er alles tun wollte, um Faile aus der Gefahr heraus zu halten und dass sie jetzt doch dabei sein wird, wenn er stirbt. Dann nähert sich ihm der Aiel Gaul. Gaul erzählt, dass Rand ihm und mehreren anderen Aiel erzählt hat, was Perrin vor hat und bietet ihm an, ihn zu begleiten.

Elayne Trakand[]

Ort: Stein von Tear, Tear (Hauptstadt)

Elayne, Egwene und Nynaeve sitzen zusammen und teilen ihr Gold auf für die Reise. Elayne ist unglücklich, dass Rand sie nicht gebeten hat, zu bleiben, obwohl sie das ohnehin abgelehnt hätte. Es stört sie am meisten, dass er dabei irgendwie glücklich wirkte. Inzwischen ärgert sie sich über den Brief, den sie Rand geschrieben und in dem sie ihm ihr Herz geöffnet hat.

Plötzlich stößt Lan die Tür auf und steht wütend im Raum. Er schreit Nynaeve an, dass sie ihn in dem Glauben gelassen habe, nach Tar Valon zurück zu gehen. Nynaeve erklärt ihm, dass sie Aufgaben zu erfüllen hat und Lan sagt, dass sie jemanden braucht, der sie vor Straßenräubern und den anderen Gefahren in Tanchico beschützt. Er sagt ganz offen, dass er dieser jemand sein will.

Nynaeve sagt ihm, dass sein Platz bei Moiraine ist und hält ihm den Brief der Amyrlin unter die Nase, als er erneut widersprechen will. Nynaeve nennt ihn selbstgerecht und sagt, sie würde tun, was sie tun muss, doch Lan tritt auf sie zu, hebt sie hoch und küsst sie, bis Nynaeve sich nicht mehr wehrt.

Elayne denkt darüber nach, einen weiteren Brief an Rand zu schreiben, in dem sie alles zurücknimmt, doch sie weiß nicht, ob sie das wirklich tun sollte.

Lan lässt Nynaeve wieder herunter und ignoriert ihre schwachen Proteste. Er sagt ihr seine wahren Gefühle und erklärt, er würde ihr schnell folgen, wenn sie sterben sollte. Dann verlässt er den Raum.

Egwene fragt, warum Nynaeve Lan hat ziehen lassen, obwohl er mit ihr gehen wollte. Die ehemalige Seherin erklärt, dass weder sie noch Lan wollen, dass es immer diesen Meineid gegenüber Moiraine gibt, wenn er seine Aes Sedai einfach zurücklässt. Sie will, dass Moiraine ihn von allein frei lässt, doch sie weiß auch, dass sie wichtigeres zu tun hat als das.

Die Frauen fragen sich gegenseitig, ob sie alles haben, was sie für ihre jeweiligen Reisen brauchen und dann liegen sie sich alle in den Armen und versichern sich gegenseitig, dass sie sich regelmäßig im Tel'aran'rhiod-Stein von Tear treffen werden. Elayne entschließt sich, doch einen zweiten Brief an Rand zu schreiben.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Berufe

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Sonstige[]

Sprichworte

  • Wenn du den friedlichsten Hund einmal zu oft trittst, dann beißt er.

Anmerkungen[]

  1. Berelains Erwähnung des Ogiereides hat Faile darauf gebracht, Loial auszutricksen und ihm dieses Versprechen abzuringen. (Die Bräuche in Mayene... (Kapitel))
Advertisement